Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 51, Issue 7, pp 789–796 | Cite as

Wearables zur Unterstützung des Selbstmanagements von älteren Menschen mit chronischen Erkrankungen

Eine qualitative Studie aus der Perspektive von Patienten und Ärzten
  • Katja von Storch
  • Anna Schlomann
  • Christian Rietz
  • M. Cristina Polidori
  • Christiane Woopen
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Einsatz von Wearables wird als Option zur Unterstützung chronisch kranker älterer Menschen diskutiert. Bezogen auf die Verbesserung des Selbstmanagements sind diese Technologien jedoch nicht ausreichend erforscht. Ziel der Studie ist, die Einstellungen, Erwartungen und deren Hintergründe von Patienten und Hausärzten hinsichtlich des Einsatzes von Wearables zur Verbesserung des Selbstmanagements zu identifizieren.

Methodik

Vierzehn Patienten und Hausärzte wurden anhand eines teilstrukturierten Interviewleitfadens befragt. Die Datenauswertung erfolgte mittels qualitativer Inhaltsanalyse.

Ergebnisse

Die Probanden haben eine positive Haltung gegenüber der Nutzung von Wearables im Hinblick auf die Erinnerungsfunktion, die Selbstkontrolle, das Sicherheitsgefühl, der Dokumentation der Vitalwerte und Kommunikation über die Erkrankung sowie der Alltagstauglichkeit. Die meisten Probanden äußern jedoch Bedenken gegenüber einer Nutzung. Diese reichen von fehlender Notwendigkeit über mangelndes technisches Selbstvertrauen und Kontrolle bis hin zu Datenschutzbedenken. Aus den Aussagen der Probanden wurden Voraussetzungen herausgearbeitet, die für eine Nutzung gegeben sein sollten und eine individuelle Bedarfsanalyse umfassen.

Diskussion

Die Ergebnisse zeigen ein Potenzial zur Verbesserung des Selbstmanagements durch Wearables. Diese könnten den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen. Allerdings sollten Persönlichkeits- und Umweltfaktoren der betroffenen Person berücksichtigt werden, um den Einsatz individuell anpassen und unterstützen zu können. Zusätzlich sollte der Einsatz in ein strukturiertes Trainingsprogramm eingebunden werden, das von Gesundheitsexperten begleitet wird. Hierzu sollten finanzielle und zeitliche Rahmenbedingungen im Gesundheitssystem geschaffen werden.

Schlüsselwörter

Chronische Erkrankungen Ältere Menschen Technologischer Fortschritt Selbstmanagement Wearables 

Wearables to support self-management of older adults with chronic diseases

A qualitative study from the perspectives of patients and physicians

Abstract

Background

The use of wearable devices (WD) is discussed as an option to support elderly chronically ill people. These technologies lack essential research regarding the improvement of self-management. This study aimes to identify perspectives, expectations and their underlying background of patients and physicians with respect to the usage of WDs to enhance self-management.

Methods

In this study a total of 14 patients and physicians were surveyed using a semi-structured questionnaire design. The data were analyzed by qualitative content analysis.

Results

The participants have in general a positive attitude towards the use of WDs with respect to memory function, self-control, sense of security, documentation of vital parameters and communication about the disease, as well as suitability for everyday use; however, in many cases participants are concerned about the usage of WDs for a variety of reasons. They perceive the device as unnecessary or they lack technological self-confidence and felt controlled as well as data protection concerns. Participant responses show prerequisites which should be met for the usage of a WD requiring an individual needs assessment.

Conclusion

The results show a potential of WDs to improve self-management. The usage of WD could have a positive effect on the course of the disease; however, personality and environmental factors should be taken into account to individually adjust and support the usage of WDs. Furthermore, the application of WDs should be integrated into a structured training program accompanied by healthcare professionals. For this purpose, funding and time-oriented framework conditions should be established.

Keywords

Chronic diseases Older adults Technological development Self-management Wearable devices 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. von Storch, A. Schlomann, C. Rietz, M. C. Polidori und C. Woopen geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle im vorliegenden Manuskript beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln, im Einklang mit nationalem Recht, sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten und Hausärzten lag eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Aaronson NK, Mattioli V, Minton O et al (2014) Beyond treatment – psychosocial and behavioural issues in cancer survivorship research and practice. Eur J Cancer 12:S54–S64CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Ancker JS, Witteman HO, Hafeez B, Provencher T, van de Graaf M, Wei E (2015) „You get reminded you’re a sick person“: personal data tracking and patients with multiple chronic conditions. J Med Internet Res 17(8):e202.  https://doi.org/10.2196/jmir.4209 CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Belsi A, Papi E, McGregor AH (2016) Impact of wearable technology on psychosocial factors of osteoarthritis management: a qualitative study. BMJ Open 6:e10064CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bo A, Friis K, Osborne RH, Maindal HT (2014) National indicators of health literacy: ability to understand health information and to engage actively with healthcare providers – a population-based survey among Danish adults. BMC Public Health 14:1095CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Böhm K, Mardorf S (2009) Wie teuer wird das Altern? Ökonomische Chancen und Herausforderungen einer alternden Gesellschaft. In: Böhm K, Tesch-Römer C, Ziese T (Hrsg) Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gesundheit und Krankheit im Alter. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Claßen K, Oswald F, Doh M, Kleinemas U, Wahl H‑W (2014) Umwelten des Alterns: Wohnen, Mobilität, Technik und Medien, 1. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Czaja SJ, Charness N, Fisk AD et al (2006) Factors predicting the use of technology: findings from the Center for Research and Education on Aging and Technology Enhancement (CREATE). Psychol Aging 21:333–352CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Dockweiler C, Hornberg C (2015) The role of psychological and technology-related personality traits and knowledge levels as factors influencing adoption of telemonitoring by medical professionals. Gesundheitswesen.  https://doi.org/10.1055/s-0035-1564266 Google Scholar
  9. 9.
    Dockweiler C, Filius J, Dockweiler U, Hornberg C (2015) Adoption telemedizinischer Leistungen in der poststationären Schlaganfallversorgung: Eine qualitative Analyse der Adoptionsfaktoren aus Sicht von Patientinnen und Patienten. Aktuelle Neurol 42(04):197–204CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Eberhardt B (2011) AAL-Anwendungsszenarien. AAL-Schriftenreihe, Bd. 5. VDE, Technische Informationsbibliothek u. Universitätsbibliothek, Frankfurt, HannoverGoogle Scholar
  11. 11.
    Flick U (2016) Qualitative Sozialforschung: Eine Einführung, 7. Aufl. Bd. 55694. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  12. 12.
    Francis JJ, Johnston M, Robertson C, Glidewell L, Entwistle V, Eccles MP, Grimshaw JM (2010) What is an adequate sample size? Operationalising datasaturation for theory-based interview studies. Psychol Health 25(10):1229–1245CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Grindrod KA, Li M, Gates A (2014) Evaluating user perceptions of mobile medication management applications with older adults: a usability study. JMIR Mhealth Uhealth 2(1):e11.  https://doi.org/10.2196/mhealth.3048 CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Haslbeck JW, Schaeffer D (2007) Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit: Geschichte, Konzept und Herausforderungen. Pflege 20(2):82–92CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Hollmark M, Lefevre Skjöldebrand A, Andersson C, Lindblad R (2015) Technology ready to be launched, but is there a payer? Challenges for implementing ehealth in Sweden. Stud Health Technol Inform 211:57–68Google Scholar
  16. 16.
    Kang HG, Mahoney DF, Hoenig H et al (2010) In situ monitoring of health in older adults: technologies and issues. J Am Geriatr Soc 58:1579–1586CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Lu J‑F, Chi M‑J, Chen C‑M (2013) Advocacy of home telehealth care among consumers with chronic conditions. J Clin Nurs 23:811–819CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Lu Y, Xu J, Zhao W, Han H‑R (2016) Measuring self-care in persons with type 2 diabetes: a systematic review. Eval Health Prof 39:131–184CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Mayring P (2008) Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken, 10. Aufl. Beltz Pädagogik. Beltz, Weinheim, BaselGoogle Scholar
  20. 20.
    Mercer K, Giangregorio L, Schneider E, Chilana P, Li M, Grindrod K (2016) Acceptance of commercially available wearable activity trackers among adults aged over 50 and with chronic illness: a mixed-methods evaluation. JMIR Mhealth Uhealth 4(1):e7.  https://doi.org/10.2196/mhealth.4225 CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Nowossadeck E (2012) Demografische Alterung und Folgen für das Gesundheitswesen. GBE kompakt 3(2):1–8Google Scholar
  22. 22.
    Plaza I, Martín L, Martin S, Medrano C (2011) Mobile applications in an aging society: status and trends. J Syst Softw 84:1977–1988CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2015) Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, Berlin (Gemeinsam getragen von RKI und DESTATIS)Google Scholar
  24. 24.
    Scheibe M, Reichelt J, Bellmann M, Kirch W (2015) Acceptance factors of mobile apps for diabetes by patients aged 50 or older: a qualitative study. Med 2 0 4(1):e1.  https://doi.org/10.2196/med20.3912 CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Schmidt S, Koch U (2003) Telemedizin aus medizinpsychologischer Perspektive – Der Einfluss von Telematikanwendungen auf die Arzt-Patientenbeziehung. Z Med Psychol 12:1–13Google Scholar
  26. 26.
    Schreier M (2011) Qualitative Stichprobenkonzepte. In: Naderer G, Balzer E (Hrsg) Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis, 2. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 242–256Google Scholar
  27. 27.
    Viol M (2011) Biopsychosoziales Altern: Verortung des Vitalitätskonzepts in der ICF. Bewegungsther Gesundheitssp 27:74–79CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Wahl H‑W, Heyl V (2015) Gerontologie – Einführung und Geschichte, 2. Aufl. Bd. 1. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  29. 29.
    WHO (2014) Noncommunicable diseases country profile German. http://www.who.int/nmh/countries/deu_en.pdf?ua=1. Zugegriffen: 10. Nov. 2016Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Katja von Storch
    • 1
  • Anna Schlomann
    • 1
  • Christian Rietz
    • 2
    • 5
  • M. Cristina Polidori
    • 3
  • Christiane Woopen
    • 4
    • 5
  1. 1.NRW Fortschrittskolleg GROW, Wohlbefinden bis ins hohe AlterUniversität zu KölnKölnDeutschland
  2. 2.Department für Heilpädagogik, Arbeitsbereich ForschungsmethodenUniversität zu KölnKölnDeutschland
  3. 3.Klinische Altersforschung, Klinik II für Innere MedizinUniversitätsklinik KölnKölnDeutschland
  4. 4.Forschungsstelle EthikUniversitätsklinik KölnKölnDeutschland
  5. 5.ceres – Center for Ethics, Rights, Economics and Social Sciences of HealthUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations