Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 50, Issue 5, pp 399–409 | Cite as

Gerontologisch orientierte Studiengänge in Deutschland

Kritische Bestandsaufnahme
  • Eva‑Marie KesslerEmail author
  • Andreas Hoff
  • Annette Franke
Beiträge zum Themenschwerpunkt

Zusammenfassung

Ziele dieses Beitrags sind eine aktuelle Bestandsaufnahme gerontologisch orientierter Studienangebote in Deutschland und eine kritische Reflexion des skizzierten Status quo. Impulse dafür entstanden aus dem neu gegründeten Arbeitskreis (AK) „Gerontologische Aus- und Weiterbildung“, der auf der gemeinsamen Jahrestagung der Sektionen III und IV der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie e. V. (DGGG) 2015 in Mannheim gegründet wurde. Eine systematische Erhebung dieser Studiengänge zeigt eine Zunahme von Angeboten innerhalb der letzten 10 Jahre. Gleichzeitig zeichnen sich erhebliche Standortdynamiken ab – etablierte Studienangebote wurden eingestellt, neue kamen hinzu. Neue Studienangebote entstanden überwiegend an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften und an privaten Hochschulen. Es zeichnet sich tendenziell ein Wandel ab, von expliziten Gerontologiestudiengängen hin zu Studiengängen, die in anderen Disziplinen verwurzelt sind (Soziologie, Soziale Arbeit, Psychologie, Sportwissenschaft, Gesundheits- bzw. Therapiewissenschaften) und Letztere mit gerontologischen Inhalten kombinieren. Angesichts dieser sich dynamisch entwickelnden, heterogenen Studienlandschaft kann der AK „Gerontologische Aus- und Weiterbildung“ für Studiengangsleitungen, Studierende, Alumni und Praxisinstitutionen ein neues Forum zu kritischer Reflexion und Weiterentwicklung von gerontologischen Qualifikationsmaßstäben bieten.

Schlüsselwörter

Ausbildung Gerontologie Universitäten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Ältere Menschen 

Gerontologically oriented study programs in Germany

Critical review

Abstract

The objective of this article is a state-of-the-art analysis and critical reflection of the status quo of gerontologically oriented study programs in higher education in Germany. The major impulse for writing this article was provided by the newly established working group “Gerontological Education”, which was inaugurated at the joint annual conference of sections III and IV of the German Society of Gerontology and Geriatrics in Mannheim in 2015. A systematic review of gerontological study programs shows that the number of such programs has increased in Germany over the past decade. At the same time there has been a dynamic development across the country whereby well-established programs were closed and new ones were initiated. New study programs were primarily initiated at universities of applied sciences and private universities. A tendency away from explicit gerontology programs towards other academic disciplines (e.g. sociology, social work, psychology, sports, health and rehabilitation sciences) in combination with gerontological contents can be observed. These degree programs are rooted in their respective disciplines and focus primarily on health and social issues. Given the heterogeneity of study programs the working group “Gerontological Education” could become a new forum for leaders of such programs, students, alumni and employers of gerontologists for critical reflection and further development of gerontological quality benchmarks.

Keywords

Training programs Gerontology Universities Universities of applied sciences Older adults 

Notes

Interessenkonflikt

E.-M. Kessler, A. Hoff und A. Franke geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Kanowski S, Baltes P (1985) Zusammenfassung einer Diskussion zum Thema „Akademische Ausbildung in der Gerontologie/Geriatrie“. Z Gerontol Geriatr 18:105–106Google Scholar
  2. 2.
    Karl F, Zank S (2002) Zum Profil der Gerontologie. Kasseler Gerontologischen Schriften, Bd. 30. Kassel University Press, KasselGoogle Scholar
  3. 3.
    DGGG-Arbeitskreis Studiengänge (2002) Ein Kernprofil der Gerontologie in Studium und Beruf. In: Karl F, Zank S (Hrsg) Zum Profil der Gerontologie. Kasseler Gerontologischen Schriften Kassel 2002, Bd. 30. Kassel University Press, Kassel, S 43–46Google Scholar
  4. 4.
    Karl F, Augst C, Backes G, Naegele G, Schmitt E (2002) Studienreform und Leitdisziplin. In: Karl F, Zank S (Hrsg) Zum Profil der Gerontologie. Kasseler Gerontologischen Schriften Kassel, Bd. 30. Kassel University Press, Kassel, S S57–S66Google Scholar
  5. 5.
    Backes GM, Klie T, Lasch V (2007) Stand der Entwicklung der gerontologischen Studienangebote. Z Gerontol Geriatr 40:401–402CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Kessler E‑M, Agines S, Schmidt C, Mühlig S (2014) Qualifikationsmöglichkeiten in Gerontopsychologie – empirische Bestandsaufnahme. Z Gerontol Geriatr 47(4):337–344CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Pelham A, Schafer D, Abbott P, Estes C (2012) Professionalizing gerontology: why AGHE must accredit gerontology programs. Gerontol Geriatr Educ 33(1):6–19CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Wahl H‑W, Tesch-Römer C, Brandt M (2017) Gerontologische Forschung im Bereich der Sozial- und Verhaltenswissenschaften in Deutschland seit 1968: Rückblick, kritische Würdigung und Perspektiven. Z Gerontol Geriatr (in press). doi: 10.1007/s00391-017-1257-8 PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Eva‑Marie Kessler
    • 1
    Email author
  • Andreas Hoff
    • 2
  • Annette Franke
    • 3
  1. 1.MSB Medical School Berlin – Hochschule für Gesundheit und MedizinBerlinDeutschland
  2. 2.Hochschule Zittau/GörlitzGörlitzDeutschland
  3. 3.Evangelische Hochschule LudwigsburgLudwigsburgDeutschland

Personalised recommendations