Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 51, Issue 8, pp 895–900 | Cite as

Trends in non-formaler Bildungsbeteiligung in der zweiten Lebenshälfte

Steigende Bildungsbeteiligung im Ruhestand
  • Maja Wiest
  • Madlain Hoffmann
  • Sarah Widany
  • Katrin Kaufmann
Originalien
  • 260 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Fokus bisheriger Untersuchungen zu nonformaler Bildungsbeteiligung stehen häufig ungleiche Zugangschancen von Erwerbstätigen. Obwohl ältere Erwerbstätige immer noch seltener an beruflicher Weiterbildung teilnehmen, zeigt sich ein positiver Trend zu mehr Bildungsbeteiligung dieser Gruppe. Ob die nonformale Bildungsbeteiligung von älteren Personen über die Erwerbsphase hinaus zugenommen hat, ist jedoch unzureichend untersucht.

Ziel

Es werden Trends in nonformaler Bildungsbeteiligung unter der Annahme gesellschaftlicher Veränderungsprozesse untersucht. Ziel ist es, die Gelegenheitsstrukturen Erwerbstätigkeit und Ruhestand in ihrer Bedeutung für Bildungsbeteiligung in der zweiten Lebenshälfte zu differenzieren.

Methoden

Prädiktoren von Bildungsbeteiligung und deren Interaktionseffekte werden mithilfe von logistischen Regressionen analysiert. Es werden Querschnittsdaten des Deutschen Alterssurveys von 20.129 Personen im Alter von 40 bis 85 Jahren ausgewertet (T1: 1996 n = 4838; T2: 2002 n = 3084; T3: 2008 n = 6205; T4: 2014 n = 6002).

Ergebnisse

Nonformale Bildungsbeteiligung von Personen im Alter von 40 bis 85 Jahren wird von Bildungsabschluss, Alter, Geschlecht, Erwerbsstatus, Landesteil, sozialer Einbindung und subjektiver Gesundheit beeinflusst. Der Einfluss der untersuchten Gelegenheitsstrukturen auf Bildungsbeteiligung hat sich im Trend verändert: Während Erwerbstätigkeit als Prädiktor von Bildungsteilnahme gleich bedeutsam ist, hat die Bildungsbeteiligung von Personen im Ruhestand zugenommen.

Diskussion

Der Anstieg von Bildungsbeteiligung im Ruhestand über die Zeit wird vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Veränderungsprozesse diskutiert, mit dem Ziel, theoretische und empirische Lücken der Erforschung von Bildungsbeteiligung in der zweiten Lebenshälfte zu identifizieren.

Schlüsselwörter

Bildungsbeteiligung Alter Logistische Regression Gelegenheitsstruktur Ruhestand 

Trends in participation in nonformal education in the second half of life

Increasing educational participation in retirement

Abstract

Background

Research on nonformal education often focuses on participation within employment. Participation of workers decreases with age; however, recent studies show an increase in participation in nonformal education of older workers. It remains, however, unclear if this trend spills over to retirement.

Objective

In the context of social change processes, trends in nonformal educational participation are analyzed. The study addresses employment and retirement as opportunity structures and investigates their impact on educational participation in the second half of life.

Methods

Predictors of educational participation are modeled in logistic regression, including interaction effects. Analyses are based on cross-sectional data of the German Ageing Survey and covers 20,129 respondents aged 40–85 years (T1: 1996 n = 4838; T2: 2002 n = 3084; T3: 2008 n = 6205; T4: 2014 n = 6002).

Results

Educational level, age, gender, employment status, region, social integration, and subjective health predict participation in nonformal education for people aged 40 to 85 years. Employment as an opportunity structure has a constant impact on participation, whereas retirees’ participation increases over the course of time.

Conclusions

The increase of retirees’ participation in nonformal education is discussed in the context of social change processes and connected to theoretical und empirical research gaps with regard to educational participation in the second half of life.

Keywords

Educational participation Age Logistic regression Opportunity structure Retirement 

Notes

Anmerkung der Autoren

Der Beitrag wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen BILEQUA gefördert. Die Autoren danken Janek Willeke für die Unterstützung im Rahmen des Projektes BiLeQua. Datengrundlage sind die vom FDZ-DZA des Deutschen Zentrums für Altersfragen (DZA) herausgegebenen Daten des Deutschen Alterssuryes (DEAS); SUF 1996 doi: 10.5156/DEAS.1996.M.004; SUF 2002 doi: 10.5156/DEAS.2002.M.003; SUF 2008 doi: 10.5156/DEAS.2008.M.003; SUF 2014 doi: 10.5156/DEAS.2008.M.003.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Wiest, M. Hoffmann, S. Widany und K. Kaufmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Ardelt M (2000) Intellectual versus wisdom-related knowledge: the case for a different kind of learning in the later years of life. Educ Gerontol 26:771–789CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Becker R, Hecken AE (2009) Berufliche Weiterbildung – theoretische Perspektiven und empirische Befunde. In: Becker R (Hrsg) Lehrbuch der Bildungssoziologie. VS, Wiesbaden, S 357–394CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Best H, Wolf C (2010) Logistische Regression. In: Wolf C, Best H (Hrsg) Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse. VS, Wiesbaden, S 827–854CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Boeren E, Nicaise I, Baert H (2010) Theoretical models of participation in adult education: the need for an integrated model. Int J Lifelong Educ 29:45–61CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Boulton-Lewis GM (2010) Education and learning for the elderly: why, how, what. Educ Gerontol 36:213–228CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    European Commission, Eurostat (2016) Classification of learning activities – manual. European Commission Eurostat, LuxembourgGoogle Scholar
  7. 7.
    Friebel H (1993a) Individuelle und institutionelle Akteure der Weiterbildung. Z Berufs Wirtschaftspadagog 89:471–484Google Scholar
  8. 8.
    Friebel H (Hrsg) (1993b) Weiterbildungsmarkt und Lebenszusammenhang. Klinkhardt, Bad Heilbrunn ObbGoogle Scholar
  9. 9.
    Jenkins A, Mostafa T (2013) Learning and wellbeing trajectories among older adults in England. DoQSS working paper 13, University London, LondonGoogle Scholar
  10. 10.
    Kade S (1997) Modernisierung des Alters – Von der Bildungsbiographie zur biographischen Bildung. In: Krüger HH, Olbertz JH (Hrsg) Bildung zwischen Staat und Markt. VS, Wiesbaden, S 733–742Google Scholar
  11. 11.
    Kaufmann K (2016) Beteiligung am informellen Lernen. In: Rohs M (Hrsg) Handbuch informelles Lernen. SpringerVS, Wiesbaden, S 65–86CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kaufmann K, Widany S (2013) Berufliche Weiterbilung Gelegenheits- und Teilnahmestrukturen. Z Erziehungswiss 16:29–54CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kolland F (2008) Soziale Determinanten der Weiterbildungsbeteiligung Älterer in Österreich. In: Kruse A (Hrsg) Weiterbildung in der zweiten Lebenshälfte: Multidisziplinäre Antworten auf Herausforderungen des demografischen Wandels. Bertelsmann, Bielefeld, S 161–190Google Scholar
  14. 14.
    Kricheldorff C (2014) Alter(n) lernen. Z Gerontol Geriatr 47:549–551CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Kuwan H (2011) Weiterbildungsbarrieren: Messung, empirische Befunde für Ältere und Schlussfolgerungen. In: Eckert T, Hippel A, Pietraß M, Schmidt-Hertha B (Hrsg) Bildung der Generationen. VS, Wiesbaden, S 387–399CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Leber U, Möller I (2008) Weiterbildungsbeteiligung ausgewählter Personengruppen. Schmollers Jahrb 128:405–429CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Mahne K, Wolff JK, Simonson J, Tesch-Römer C (Hrsg) (2017) Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS). SpringerVS, WiesbadenGoogle Scholar
  18. 18.
    Manninen J, Sgier I, Fleige M et al (2014) Benefits of lifelong learning in Europe: main results of the BeLL-project. Research Report. Retrieved from http://www.bell-project.eu/cms/wp-content/uploads/2014/06/BeLL-Research-Report.pdf Google Scholar
  19. 19.
    Nuissl E, Heyl K (2010) Probleme der Teilnahme an allgemeiner Weiterbildung: Personengruppen und ihr Weiterbildungsverhalten. Arbeitspapier, Bildung und Qualifizierung, No. 195Google Scholar
  20. 20.
    Rubenson K, Desjardins R (2009) The impact of welfare state regimes on barriers to participation in adult education. A bounded agency model. Adult Educ Q (Am Assoc Adult Contin Educ) 59:187–207Google Scholar
  21. 21.
    Schiener J (2006) Bildungserträge in der Erwerbsgesellschaft: Analysen zur Karrieremobilität. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  22. 22.
    Schröder H, Gilberg R (2005) Weiterbildung Älterer im demographischen Wandel: Empirische Bestandsaufnahme und Prognose. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  23. 23.
    Seifried J, Berger S (2011) Determinanten der Weiterbildungsbeteiligung. Z Berufs Wirtschaftspadagog 107:138–152Google Scholar
  24. 24.
    Schmidt-Hertha B, Rees S (2017) Transitions to retirement – Learning to redesign one’s lifestyle. Res Ageing Soc Policy 5:32–56Google Scholar
  25. 25.
    Schnurr S, Theissen C (2009) Soziale Netzwerke und Familie. In: Tippelt R, Schmidt B, Schnurr S et al (Hrsg) Bildung Älterer: Chancen im demografischen Wandel. Bertelsmann, Bielefeld, S 35–45Google Scholar
  26. 26.
    Tippelt R, Schmidt B, Kuwan H (2009) Bildungsteilnahme. In: Tippelt R, Schmidt B, Schnurr S et al (Hrsg) Bildung Älterer: Chancen im demografischen Wandel. Bertelsmann, Bielefeld, S 35–45Google Scholar
  27. 27.
    Tippelt R, Schmidt B, Schnurr S et al (Hrsg) (2009) Bildung Älterer: Chancen im demografischen Wandel. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  28. 28.
    UNESCO (1997) International Standard Classification of Education: ISCED 1997. UNESCO, ParisGoogle Scholar
  29. 29.
    Withnall A (2006) Exploring influences on later life learning. Int J Lifelong Educ 25:29–49CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Maja Wiest
    • 1
  • Madlain Hoffmann
    • 1
  • Sarah Widany
    • 2
  • Katrin Kaufmann
    • 1
  1. 1.Freie Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.FernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations