Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 51, Issue 7, pp 805–810 | Cite as

Ältere Migrantinnen und Migranten am Wohnort erreichen

Erfahrungen aus dem Schweizer Projekt „Vicino“
  • S. Johner-Kobi
  • M. Gehrig
Originalien
  • 308 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Vernetzung am Wohnort durch informelle und formelle Netzwerke stellt für ältere Menschen mit und ohne Migrationshintergrund eine wichtige Unterstützungsressource dar, insbesondere mit zunehmendem Alter. Im Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Vicino – ältere Migrantinnen und Migranten am Wohnort erreichen“ wurde mit drei partizipativ angelegten Interventionen nach Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren für die Zusammenarbeit zwischen Regelstrukturen (d. h. Organisationen, die sich nicht spezifisch auf eine Herkunftsgruppe ausrichten, sondern der gesamten Bevölkerung offenstehen) und älteren Migrantinnen und Migranten sowie deren Organisationen gesucht.

Material und Methode

Vicino beinhaltete die Auswertung bevölkerungsstatistischer Daten sowie qualitative Interviews mit älteren Migrantinnen und Migranten und mit Expertinnen und Experten. Zudem wurden drei beispielhafte Interventionen durchgeführt. Die Erhebungen fanden in einer ländlichen und einer städtischen Region sowie in einer Agglomerationsgemeinde statt.

Ergebnisse

Es konnte aufgezeigt werden, dass nationalitäten- und sprachspezifische Netzwerke für einen Großteil der älteren Migrantinnen und Migranten eine hohe Bedeutung aufweisen. Pendelaktivitäten haben allerdings einen Einfluss auf die Nutzung von lokalen Netzwerken sowie auch von Regelstrukturen. Wenn Regelstrukturen mit Migrantenorganisationen zusammenarbeiten möchten, empfehlen sich partizipative Ansätze, bei denen die älteren Migrantinnen und Migranten über Schlüsselpersonen und zugehende Ansätze von Beginn an einbezogen und ihre transnationalen Bezugspunkte mitberücksichtigt werden.

Schlussfolgerung

Beim Einbezug von älteren Migrantinnen und Migranten in die Angebotsentwicklung im Alters- und Migrationsbereich sind insbesondere Pendelaktivitäten weiter zu erforschen, da diese die Einbindung in Migrantenorganisationen sowie die Nutzung von Regelstrukturen beeinflussen.

Schlüsselwörter

Migration Nachbarschaft Regelstrukturen Partizipation Formelle und informelle Netzwerke 

Reaching elderly migrants where they live

Experiences from the Swiss “Vicino” project

Abstract

Background

Community involvement through formal and informal networks is an important resource of support for elderly people with or without a migrant background, particularly as they get older. In the research and development project “Vicino – reaching elderly migrants where they live” the factors for success and failure in the cooperation between public institutions (organizations which do not focus on a specific group of migrants but are accessible for everybody) and migrant organizations were identified by means of three participatory interventions.

Material and methods

Vicino is based on a secondary analysis of population statistics and qualitative interviews with elderly migrants as well as experts. Furthermore, three interventions were conducted. The data collection took place in a rural, an urban and an agglomeration municipality.

Results

The results showed that nationality-specific and language-specific networks play an important role for the majority of elderly migrants; however, commuting activities between the country of origin and country of reception have a major influence on the use of local networks and public services. It is recommended that public services wanting to collaborate with migrant organizations use participatory methods. It has to be ensured that elderly migrants are involved through key persons and approaching methods and that their transnational networks are included right from the beginning of a project.

Conclusion

The development of services in the area of age and migration ought to involve the participation of elderly migrants and take their commuting activities into account as these activities have an impact on their use of public institutions and their involvement in migrant organizations.

Keywords

Migration Neighborhood Public institutions Participation Formal and informal networks 

Notes

Förderung

„Vicino“ wurde ursprünglich finanziert von der Walder Stiftung sowie der Pro Senectute Schweiz.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Johner-Kobi und M. Gehrig geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen, in welchen Menschen involviert waren, wurden in Einklang mit dem nationalen Recht durchgeführt. Alle Forschungsteilnehmenden wurden detailliert über die Studie informiert und willigten freiwillig in eine Teilnahme ein.

Literatur

  1. 1.
    Abati V, Hungerbühler H (2011) MIGRALTO. Ein partizipatives Modell für die aktive Bürgerschaft der älteren Migrationsbevölkerung in Schweizer Gemeinden. Kurzfassung. http://www.integration.sg.ch/home/publikationen/_jcr_content/Par/downloadlist_1/DownloadListPar/download_4.ocFile/KURZFASSUNG_-_MIGRALTO_291220111.pdf. Zugegriffen: 21. Mai 2015Google Scholar
  2. 2.
    BFS (2014) Altersmasszahlen der ständigen Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeit und Geschlecht, 2014. Tabelle T01.02.03.03. http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/infothek/lexikon/lex/0.Document.20565.xls. Zugegriffen: 14. Apr. 2016Google Scholar
  3. 3.
    BFS (2015) Auswanderung der ständigen Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Geschlecht, Staatsangehörigkeit (Land) und Altersklasse. https://www.pxweb.bfs.admin.ch/Selection.aspx?px_language=de&px_db=px-x-0103020300_102&px_tableid=px-x-0103020300_102\px-x-0103020300_102.px&px_type=PX. Zugegriffen: 9. Sept. 2016Google Scholar
  4. 4.
    Bolzman C, Fibbi R, Vial M (1996) La population âgée immigrée face à la retraite: problème social et problématiques de recherche. In: Wicker H‑R, Alber J‑L, Bolzman C, Imhof K, Wimmer A (Hrsg) Das Fremde in der Gesellschaft. Seismo, Zürich, S 123–142Google Scholar
  5. 5.
    Bolzman C, Fibbi R, Vial M (1993) Les immigrés face à la retraite: rester ou retourner? Schweiz Z Volkswirtsch Stat 129:371–384Google Scholar
  6. 6.
    Bolzman C, Fibbi R, Vial M (2001) Les immigrés vieillissent aussi... De nouveaux défis pour la prise en charge. Nova 32(2):21–25Google Scholar
  7. 7.
    Bolzman C, Fibbi R, Vial M (1999) Les Italiens et les Espagnols proches de la retraite en Suisse: situation et projets d’avenir. Gérontol Soc 91:137–151Google Scholar
  8. 8.
    Bundesamt für Statistik (2015) Bevölkerung nach Migrationsstatus. http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/01/07/blank/key/04.html. Zugegriffen: 28. Sept. 2016Google Scholar
  9. 9.
    Bundesamt für Statistik (BFS) (2015) Ständige Wohnbevölkerung ab 15 Jahren nach Migrationsstatus und verschiedenen soziodemographischen Merkmalen, 2014. http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/01/07/blank/key/04/06.Document.189165.xls. Zugegriffen: 14. Apr. 2016Google Scholar
  10. 10.
    Cattacin S, Domenig D (2012) Inseln transnationaler Mobilität. Freiwilliges Engagement in Vereinen mobiler Menschen in der Schweiz. Seismo, ZürichGoogle Scholar
  11. 11.
    Eppe C (2012) Aktives Altern ältere Menschen mit Zuwanderungsgeschichte – Das Projekt „Active Ageing of Migrant Elders Across Europe“ (AAMEE). In: Heinrich Böll Stiftung (Hrsg) Altern in der Migrationsgesellschaft. Dossier. Heinrich Böll Stiftung, Berlin, S 67–72Google Scholar
  12. 12.
    Fibbi R, Bolzman C, Vial M (1999) Alter und Migration: Europäische Projekte mit älteren Migranten und Migrantinnen. Pro Senectute, ZürichGoogle Scholar
  13. 13.
    Guntern R, Raymann A, Johner-Kobi S et al (2015) Ältere Migrantinnen und Migranten am Wohnort erreichen. Leitfaden für Verantwortliche aus dem Alters- und Migrationsbereich. https://www.zhaw.ch/storage/shared/sozialearbeit/Forschung/Vielfalt_gesellschaftliche_Teilhabe/Migration/Vicino_Leitfaden-Migration-zhaw.pdf. Zugegriffen: 22. Sept. 2016Google Scholar
  14. 14.
    Guntern R, Raymann A, Johner-Kobi S et al (2015) Atteindre les migrants âgées dans leur lieu de vie. Guide pour les responsables spécialistes des domaines de l’âge de de la migration. https://www.zhaw.ch/storage/shared/sozialearbeit/Forschung/Vielfalt_gesellschaftliche_Teilhabe/Migration/Leitfaden-Migration-zhaw-FR.pdf. Zugegriffen: 22. Sept. 2016Google Scholar
  15. 15.
    Hungerbühler H, Bisegger C (2012) „Und so sind wir geblieben....“. Ältere Migrantinnen und Migranten in der Schweiz. Eidgenössische Kommission für Migrationsfragen EKM, BernGoogle Scholar
  16. 16.
    Kanton Aargau Departement Finanzen und Ressourcen (2015) Auswahl von Gemeindedaten. Stand 1.1.2015. https://www.ag.ch/de/dfr/statistik/statistische_daten/eckdaten/eckdaten_gemeinden/eckdaten_gemeinden_1.jsp. Zugegriffen: 21. Sept. 2016Google Scholar
  17. 17.
    Kanton Aargau Departement Finanzen und Ressourcen (2016) Kanton Aargau, Bevölkerungsstatistik. Spezialauswertungen im Rahmen des Projektes vicino: Gemeinde Reinach nach Alter und Nationalität, Stand 31.12.2015.Google Scholar
  18. 18.
  19. 19.
    Kobi S (2008) Unterstützungsbedarf älterer Migrantinnen und Migranten. Eine theoretische und empirische Untersuchung. Peter Lang, BernGoogle Scholar
  20. 20.
    May M, Alisch M (2013) AMIQUS – Unter Freunden. Ältere Migrantinnen und Migranten in der Stadt. Barbara Budrich, OpladenGoogle Scholar
  21. 21.
    Mayring P, Gahleitner SB (2010) Qualitative Inhaltsanalyse. In: Bock K, Miethe I (Hrsg) Handbuch Qualitative Methoden in der Sozialen Arbeit. Barbara Budrich, Opladen, S 295–304Google Scholar
  22. 22.
    Oswald F, Konopik N (2015) Bedeutung von ausserhäuslichen Aktivitäten, Nachbarschaft und Stadtteilidentifikation für das Wohlbefinden im Alter. Z Gerontol Geriatr 48(5):401–407CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Pries L (Hrsg) (2010) Transnationalisierung. Theorie und Empirie grenzüberschreitender Vergesellschaftung. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  24. 24.
    Schäfer G, Brinkmann D, Freericks R et al (2015) Gestaltung und Wahrnehmung niedrigschwelliger Angebote für ältere Migranten im Stadtteil. Chancen für eine soziale Teilhabe im Kontext des freiwilligen Engagements. Z Gerontol Geriatr 48:426–433CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Stadt Uster (2016) Uster: viel städtische Lebensqualität. http://www.uster.ch/de/portrait/portraitpraesentation/. Zugegriffen: 21. Sept. 2016Google Scholar
  26. 26.
    Stadt Zürich (2016) Quartierspiegel 2015. Altstetten. Statistik Stadt Zürich, ZürichGoogle Scholar
  27. 27.
  28. 28.
    Tripartite Agglomerationskonferenz TAK (2009) Weiterentwicklung der schweizerischen Integrationspolitik. Bericht und Empfehlungen der TAK vom 29. Juni 2009. http://staedteverband.ch/cmsfiles/2009_tak_bericht_weiterentwicklung_der_schweizerischen_integrationspolitik.pdf. Zugegriffen: 25. Nov. 2016Google Scholar
  29. 29.
    Yilmaz T (2012) Transnationale Migration. Dargestellt am Beispiel des Pendelns älterer, in Deutschland dauerhaft lebender türkischer Migrantinnen und Migranten. Theor Prax Soz Arb 63:192–198Google Scholar
  30. 30.
    Zeman P (2012) Ältere Migrantinnen und Migranten in der Altenhilfe und kommunalen Alternspolitik. In: Baykara-Krumme H, Motel-Klingebiel A, Schimany P (Hrsg) Viele Welten des Alterns. Ältere Migranten im alternden Deutschland. SpringerVS, Wiesbaden, S 449–465CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Departement Soziale Arbeit, Institut für Vielfalt und gesellschaftliche TeilhabeZürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)ZürichSchweiz

Personalised recommendations