Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 50, Issue 6, pp 538–546 | Cite as

Befinden und psychosoziale Aktivitäten im Pflegeheim

Befragung von Bewohnern
  • R. Cramer-Ebner
  • C. Dorn
  • A. Feilcke
  • I. Hach
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Eigen- und Fremdeinschätzung differieren häufig, z. B. bei psychosomatischen Störungen und Beschwerden. Gleichzeitig ist die Prävalenz entsprechender Störungen im Alter hoch.

Ziel der Arbeit

Diese Studie untersucht psychosoziale Faktoren aus Sicht der betroffenen Pflegeheimbewohner und vergleicht deren Beurteilungen mit den in anderen wissenschaftlichen Studien erhobenen Einschätzungen von Pflegepersonal mit dem Ziel, daraus spezifische Empfehlungen für den Pflegeheimbereich entwickeln zu können.

Material und Methode

Im Rahmen einer Querschnittstudie wurden 256 Heimbewohner (Durchschnittsalter: 81 Jahre, Standardabweichung [SD] ± 10,3 Jahre, 69 % Frauen, 31 % Männer) zu ihren körperlichen, psychischen und sozialen Aktivitäten sowie ihrem Befinden mithilfe eines semistrukturierten Interviewverfahrens in anonymisierter Form befragt. Gleichzeitig kamen testpsychologische Screeningverfahren hinsichtlich depressiver und demenzieller Symptomatik (Kurzform der Geriatric Depression Scale [GDS-K], Mini Mental Status Test [MMST]) zur Anwendung.

Ergebnisse

Es zeigten 44,6 % der Bewohner Hinweise auf eine depressive Symptomatik, 76,1 % auf eine demenzielle Entwicklung. Mehr als die Hälfte schätzte ihren körperlichen Gesundheitszustand als gut bis sehr gut ein. Die persönliche Befragung der Bewohner wies auf ein nahezu doppelt so häufiges regelmäßiges Schmerzempfinden (39,8 %) hin, als dies laut Studienlage von Pflegefachkräften wahrgenommen wird (20,7 %). Die Lebenszufriedenheit korrelierte signifikant mit folgenden Items der Selbsteinschätzung: Teilnahme an Heimaktivitäten (r = 0,171; p = 0,008), Mobilität (r = −0,131; p = 0,045), emotionale Aktivität (r = 0,136; p = 0,038), körperlicher Gesundheitszustand (r = −0,420; p < 0,001), regelmäßiges Schmerzempfinden (r = −0,178; p = 0,006). Hochsignifikante Korrelationen bestanden zwischen der Lebenszufriedenheit und depressiven Symptomen (r = −0,617; p < 0,001) bzw. der kognitiven Leistungsfähigkeit (r = 0,251; p = 0,001).

Schlussfolgerung

Die Erkenntnisse der vorliegenden Studie regen zu weiterer Forschung von Merkmalen zufriedener Heimbewohner und (psycho-)therapeutischer Unterstützung an, um Faktoren für Wohlbefinden und eine positive Lebensqualität in Pflegeheimen fördern zu können.

Schlüsselwörter

Demenz Lebensqualität Selbsteinschätzung Depressionen Gesundheit 

Well-being and psychosocial activities in nursing homes

Survey of residents

Abstract

Background

Assessment and self-assessment frequently differ, e. g. in psychosomatic disorders and complaints. At the same time the prevalence of corresponding disorders in old age is high.

Objective

This study investigated psychosocial factors from the perspective of nursing home residents and compared this self-assessment with data collected in other scientific studies with assessments by nursing home staff. The aim was to develop specific recommendations for the nursing home sector.

Material and methods

In this cross-sectional pilot study 256 nursing home residents (average age 81 ± 10.3 years, 69 % female, 31 % male) were questioned about their physical, psychological and social activities and well-being in semistructured anonymous interviews. Psychological screening tests were simultaneously implemented to assess symptoms of depression and dementia using the short form of the geriatric depression scale (GDS-K) and the mini mental status test (MMST).

Results

The results showed that 44.6 % of the residents had symptoms of depression and 76.1 % revealed signs of development of dementia. More than half assessed their physical health as good to very good. According to comparable studies nursing staff assessed persistent pain in 20.7 % of all nursing home residents while personal interviews with the residents showed that persistent pain (39.8 %) was almost twice as frequent. Life satisfaction showed a significant correlation with the following items from the self-assessment: participation in nursing home activities (r = 0.171, p = 0.008), mobility (r = −0.131; p = 0.045), emotional activity (r = 0.136, p = 0.038), subjectively experienced physical health (r = −0.420, p < 0.001) and persistent pain (r = −0.178, p = 0.006). Life satisfaction correlated highly significantly with symptoms of depression (r = −0.617, p < 0.001) and cognitive performance (r = 0.251, p = 0.001).

Conclusion

The findings of this study encourage further research on the characteristic features of satisfied residents and (psycho)therapeutic support in order to promote factors for well-being and a positive quality of life in nursing homes.

Keywords

Dementia Quality of life Self-assessment Depression Health 

Notes

Förderung

Gefördert wurde die Studie von der Theo und Friedl Schöller-Stiftung.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

R. Cramer-Ebner, C. Dorn, A. Feilcke und I. Hach geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Die Studie wurde von der Ethikkommission der Bayerischen Landesärztekammer unter berufsrechtlichen und ethischen Aspekten positiv beurteilt.

Literatur

  1. 1.
    Allgaier AK, Kramer D, Mergl R, Fejtkova S, Hegerl U (2011) Validity of the geriatric depression scale in nursing home residents: comparison of GDS-15, GDS-8 and GDS-4. Psychiatr Prax 38(6):280–286CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Becker C, Eichner B, Lindemann B, Sturm E, Rißmann U, Kron M, Nikolaus T (2003) Fähigkeiten und Einschränkungen von Heimbewohnern. Z Gerontol Geriatr 36(4):260–265CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Behr A, Meyer R, Holzhausen M, Kuhlmey A, Schenk L (2014) Lebensqualität und Gesundheit – Subjektive Perspektiven von selbstauskunftsfähigen Pflegeheimbewohnern – eine qualitative Studie. Pflege 27(6):369–380CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Bullinger M, Kirchberger I, Ware J (1995) Der deutsche SF-36 Health Survey. Übersetzung und psychometrische Testung eines krankheitsübergreifenden Instruments zur Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Z Gesundh Wiss 3:21–36CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde, Deutsche Gesellschaft für Neurologie (2009) S3-Leitlinie „Demenzen“. http://www.dggpp.de/documents/s3-leitlinie-demenz-kf.pdf. Zugegriffen: 10. Sept. 2015Google Scholar
  6. 6.
    EuroQol Group (1990) EuroQol – a new facility fort the measurement of health-related quality of life. Health Policy (New York) 16:199–208CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Folstein MF, Folstein SE, McHugh PR (1979) „Mini-Mental State“. A practical method for grading the cognitive state of patients for the clinician. J Psychiatr Res 12:189–198CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Ivemeyer D, Zerfaß R (2006) Demenztests in der Praxis. Ein Wegweiser. Urban & Fischer, München JenaGoogle Scholar
  9. 9.
    Jönsson L, Andreasen N, Kilander L, Soininen H, Waldemar G, Nygaard H, Winblad B, Jönhagen ME, Hallikainen M, Wimo A (2006) Patient-and proxy-reported utility in Alzheimer disease using the EuroQoL. Alzheimer Dis Assoc Disord 20(1):49–55CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Knesebeck O (2005) Soziale Einflüsse auf die Gesundheit alter Menschen. Eine deutschamerikanische Vergleichsstudie. Huber, Bern Göttingen Toronto SeattleGoogle Scholar
  11. 11.
    Kümmerlin J (2015) Arzneimittelverordnung bei älteren Pflegeheimbewohnern in Zusammenhang mit einem Krankenhausaufenthalt. Masterarbeit. Beuth Hochschule, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Lawton MP (1983) Environment and other determinants of well-being in older people. Gerontologist 23(4):349–357CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Lehr U (1997) Subjektiver und objektiver Gesundheitszustand im Lichte von Längsschnittuntersuchungen. In: Lehr U, Thomae H (Hrsg) Formen des seelischen Alterns: Ergebnisse der Bonner Gerontologischen Längsschnittstudie (BOLSA). Enke, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    León SB, Ayala A, Blaya-Nováková V, Avila-Villanueva M, Rodríguez-Blázquez C, Rojo-Pérez F, Fernández-Mayoralas G, Martínez-Martín P, Forjaz MJ (2015) Quality of life across three groups of older adults differing in cognitive status and place of residence. Geriatr Gerontol Int 15(5):627–635CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Nikolaus T (2001) Das geriatrische Assessment. Aktueller Erkenntnisstand hinsichtlich der Eignungskriterien (Diskrimination, Prädiktion, Evaluation, Praktikabilität). Z Gerontol Geriatr 34(1):1036–1042CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    NürnbergStift (Hrsg.) (2013) Qualitätsbericht 2013. https://www.nuernberg.de/imperia/md/nuernbergstift/dokumente/aktuelles2/qualitaetsbericht_2013.pdf. Zugegriffen: 4. Febr. 2016.
  17. 17.
    Plati MCF, Covre P, Lukasova K, Macedo ECD (2006) Depressive symptoms and cognitive performance of the elderly: relationship between institutionalization and activity programs. Rev Bras Psiquiatr 28(2):118–121CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Rodriguez-Blazquez C, Forjaz MJ, Prieto-Flores ME, Rojo-Perez F, Fernandez-Mayoralas G, Martinez-Martin P (2012) Health status and well-being of older adults living in the community and in residential care settings: Are differences influenced by age? Aging Ment Health 16(7):884–891CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Rothgang H, Borchert L, Müller R, Unger R (2008) GEK-Pflegereport 2008. Schwerpunktthema: Medizinische Versorgung in Pflegeheimen. GEK-Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Bd. Band 66. GEK, Schwäbisch-GmündGoogle Scholar
  20. 20.
    Satzger W, Hampel H, Padberg F, Bürger K, Nolde T, Ingrassia G, Engel RR (2001) Zur praktischen Anwendung der CERAD-Testbatterie als neuropsychologisches Demenzscreening. Nervenarzt 72(3):196–203CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Schneekloth U (2006) Hilfe- und Pflegebedürftige in Alteneinrichtungen 2005. Schnellbericht zur Repräsentativerhebung im Forschungsprojekt „Möglichkeiten und Grenzen selbständiger Lebensführung in Einrichtungen“ (MuG IV). Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, MünchenGoogle Scholar
  22. 22.
    Schneekloth U, Törne I von (2007) Entwicklungstrends in der stationären Versorgung – Ergebnisse der Infratest-Repräsentativerhebung. In: Schneekloth U, Wahl HW (Hrsg) Möglichkeiten und Grenzen selbständiger Lebensführung in stationären Einrichtungen (MuG IV) – Integrierter Abschlussbericht. Forschungsprojekt im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, München, S 53–168Google Scholar
  23. 23.
    Schönemann-Gieck P, Rott C, Martin M, D’Heureuse V, Kliegel M, Becker G (2003) Übereinstimmungen und Unterschiede in der selbst- und fremdeingeschätzten Gesundheit bei extrem Hochaltrigen. Z Gerontol Geriatr 36(6):429–436CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Statistisches Bundesamt (Hrsg) (2015) Pflegestatistik 2013. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  25. 25.
    Takai Y, Yamamoto-Mitani N, Okamoto Y, Koyama K, Honda A (2010) Literature review of pain prevalence among older residents of nursing homes. Pain Manag Nurs 11(4):209–223CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Weyerer S, Bickel H (2007) Epidemiologie psychischer Erkrankungen im höheren Lebensalter. Grundriss Gerontologie Bd. 14. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  27. 27.
    Wurm S, Tesch-Römer C (2006) Gesundheit, Hilfebedarf und Versorgung. In: Tesch-Römer C, Engstler H, Wurm S (Hrsg) Altwerden in Deutschland- Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  28. 28.
    Yesavage JA, Sheikh JI (1986) Geriatric Depression Scale (GDS). recent evidence and development of a shorter version. Clin Gerontol 5(1–2):165–173. doi:10.1300/J018v05n01_09CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Klinik 2, Schwerpunkt GeriatrieKlinikum Nürnberg, Paracelsus Medizinische Privatuniversität NürnbergNürnbergDeutschland
  2. 2.Medical SchoolParacelsus Medizinische Privatuniversität NürnbergNürnbergDeutschland
  3. 3.Studienzentrum Klinikum NürnbergParacelsus Medizinische Privatuniversität NürnbergNürnbergDeutschland

Personalised recommendations