Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 50, Issue 3, pp 194–199 | Cite as

Subjektive Restlebenszeit und vorsorgende Umzugsplanung in der zweiten Lebenshälfte

Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Obwohl viele Menschen möglichst lange in der gewohnten Wohnumgebung verbleiben wollen, setzen sie sich dennoch mit der eigenen Wohnzukunft auseinander. Denn Wohnen im Alter steht im Spannungsfeld zwischen Kontinuität und Reagieren auf altersbedingte Veränderungen. In diesem Zusammenhang ist der Einfluss der subjektiven Restlebenszeit auf die Zukunftsplanung, etwa bezogen auf die eigene Wohnsituation, wenig erforscht.

Ziel der Arbeit

Dieser Beitrag geht der Frage nach, welchen Einfluss die Wahrnehmung des eigenen Zeithorizonts auf die Planung eines möglichen Umzugs und dessen zeitliche Einordnung im Lebensverlauf hat.

Material und Methoden

Daten aus einer postalischen Befragung von 2156 Personen ab 50 Jahren zu ihren Wünschen und Planungen für das eigene Alter konnten ausgewertet werden. Hierbei wurden auch die Umzugsplanung und die subjektive Restlebenszeit erfasst. Die Teilnehmer waren durchschnittlich 65,5 Jahre alt (SD  ±  9,7 Jahre, Range 50 bis 94 Jahre); es waren 51,1 % der Teilnehmer weiblich.

Ergebnisse

Etwa 39 % der Befragten erwägen im weiteren Lebensverlauf einen Umzug. Es zeigte sich, dass neben Soziodemografie, Wohnsituation und Gesundheit auch die subjektive Restlebenszeit Einfluss auf die Umzugsplanung im Alter und deren zeitliche Einordnung im weiteren Lebensverlauf hat. Personen, die eine geringe Restlebenszeit angeben, erwägen einen Umzug in einem höheren Alter (abwartende Planung) als Personen, die mehr Restlebenszeit verspüren. Deren zeitliche Einordnung einer eher vorsorgenden Umzugsplanung ist in jüngeren Jahren verankert.

Schlussfolgerungen

Gedanken zur eigenen Wohnzukunft im Alter sollten nicht nur nach den Inhalten, sondern auch im Zusammenhang mit dem eigenen Zeithorizont und der Einordnung in den individuellen Lebensverlauf betrachtet werden. Dies kann Beratungs- und Entscheidungssituationen unterstützen.

Schlüsselwörter

Wohnzukunft Zukunftsorientierung Restlebenszeit Umzugsplanung Ältere, 50 Jahre und älter 

Subjective time left in life and precautionary relocation planning in the last half of life

Abstract

Background

Many people wish to remain in current residence for as long as possible. Nonetheless, they do think about their residential future. For older people the question of where to live must be considered with respect to age-related changes and continuity. So far only little research has been focused on the influence of the subjective perception of remaining lifetime until death on plans for the future, for example regarding relocation.

Objective

This study investigated the influence of the subjective perception of time left to live on relocation planning and its timing in the further course of life.

Material and methods

The data were obtained from a paper-pencil questionnaire including 2156 persons aged 50 years and older (average age  65.5 years, SD = 9.7 years, range 50–94 years, 51.1 % female) who were asked about their wishes and plans for the future, particularly about their relocation considerations and the subjective perception of remaining time until death.

Results

Approximately 39 % of the subjects considered relocation in the further course of life. Besides social demographics, current housing and the state of health, the subjective time left in life had a significant influence on the consideration of relocation and its timing in the further course of life. Persons who perceived their time horizon as limited considered relocation later in life (temporizing relocation planning) than persons who perceived themselves to have more time left in life. Their temporal occurrence of precautionary relocation planning is embedded earlier in the course of life.

Conclusion

Thoughts about the residential future of older people should be considered not only in connection with the content of these wishes but also related to the future time perspective and the timing in the further course of life. This can be of assistance in consultation and decision-making situations.

Keywords

Residential future Future time perspective Subjective perception of remaining time until death Relocation planning Older adults, 50 years and over 

Notes

Danksagung

Wir danken der Marktgemeinde Wendelstein für die freundliche Unterstützung unserer Studie. Die Studie wurde auch durch eine Sachbeihilfe der Volkswagen Stiftung (Az. 86759) an den letztgenannten Autor gefördert.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Beyer, R. Rupprecht und F.R. Lang geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle im vorliegenden Manuskript beschriebenen Befragungen wurden im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen Beteiligten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Angelini V, Laferrère A (2008) Home, houses and residential mobility. In: Börsch-Supan A, Brugiavini A, Jürges H et al (Hrsg) First results from survey of health, ageing and retirement in Europe (2004–2007) – starting the longitudinal dimension. Mannheim Research Institute for Economics of Aging MEA, Mannheim, S 99–107Google Scholar
  2. 2.
    Atchley RC (1989) A continuity theory of normal aging. Gerontologist 29:183–190CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Beyer A, Lang FR (2013) Lebensgestaltung und Wohnen im Alter. In: Hellgardt E, Welker L (Hrsg) Weisheit und Wissenschaft. Utz, München, S 277–295Google Scholar
  4. 4.
    Carstensen LL (2006) The influence of a sense of time on human development. Science 312:1913–1915CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    Cohen J (1988) Statistical power analysis for the behavioral sciences. L. Erlbaum, HillsdaleGoogle Scholar
  6. 6.
    Cottle TJ (1976) Perceiving time. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Hancock PA (2010) The effect of age and sex on the perception of time in life. Am J Psychol 123:1–13CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Krout JA, Holmes H, Erickson MA, Wolle S (2003) Residential relocation. In: Krout JA, Wethington E (Hrsg) Residential choices and experiences of older adults. Pathway to life quality. Springer, New York, S 27–48Google Scholar
  9. 9.
    Lawton MP (1998) Environment and aging: theory revisited. In: Scheidt RJ, Windley PG (Hrsg) Environment and aging theory. Greenwood Press, Westport, S 1–31Google Scholar
  10. 10.
    Longino CF Jr, Perzynski AT, Stoller EP (2002) Pandora’s briefcase: unpacking the retirement migration decision. Res Aging 24:29–49CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Low SM, Altman I (1992) Place Attachment. A conceptual inquiry. In: Altman I, Low SM (Hrsg) Place Attachment. Plenum Press, New York, S 1–12CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Oswald F (2012) Umzug im Alter. In: Wahl HW, Tesch-Römer C, Ziegelmann JP (Hrsg) Angewandte Gerontologie. Kohlhammer, Stuttgart, S 569–575Google Scholar
  13. 13.
    Oswald F, Schilling O, Wahl HW, Gäng K (2002) Trouble in Paradise? Reasons to relocate and objective environmental changes among well-off older adults. J Environ Psychol 22:273–288CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Rupprecht R, Beyer A, Lang FR (2012) Befragung der Bevölkerung 50 + der Marktgemeinde Wendelstein über Wünsche, Bedürfnisse und konkrete Planungen für das eigene Alter. Abschlussbericht. ipg research notes 06/2012. Institut für Psychogerontologie, FAU Erlangen-Nürnberg, NürnbergGoogle Scholar
  15. 15.
    Scheiner J, Reuschke D, Friese M (2011) Umzugsverhalten älterer Menschen: Vorsorgend, Nachsorgend oder gar nicht? TU, DortmundGoogle Scholar
  16. 16.
    Siedler T, Schupp J, Spieß CK, Wagner GG (2008) The German socio-economic panel as a reference data set. DIW, BerlinGoogle Scholar
  17. 17.
    Silverstein M, Zablotzky DL (1996) Health and social precursors of later life retirement-community migration. J Gerontol B Psychol Sci Soc Sci, 51(3):S150–S156CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Sommers DG, Rowell KR (1992) Factors differentiating elderly residential movers and nonmovers. A longitudinal analysis. Popul Res Policy Rev 11:249–262CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Spangenberg L, Glaesmer H, Brähler E, Kersting A, Strauß B (2013) Nachdenken über das Wohnen im Alter. Z Gerontol Geriat 46:251–259CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Teti A, Kuhlmey A, Dräger D, Blüher S (2012) Prädiktoren individueller Wohnmobilität älterer Frauen und Männer. Ergebnisse aus einer bundesweiten Studie zu Bedürfnissen im Fall einer Pflegebedürftigkeit. Praev Gesundheitsf 7:278–285CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Wahl HW, Iwarsson S, Oswald F (2012) Aging well and the environment: toward an integrative model and research agenda for the future. Gerontologist 52:306–316CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Zensus2011. https://ergebnisse.zensus2011.de – eigene Berechnungen

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Anja Beyer
    • 1
  • Roland Rupprecht
    • 1
  • Frieder R. Lang
    • 1
  1. 1.Institut für PsychogerontologieFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)NürnbergDeutschland

Personalised recommendations