Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 50, Issue 3, pp 200–209 | Cite as

Pflegepräferenzen und regionale Mobilität

Einflussfaktoren auf die pflegebezogene Umzugsneigung älterer Menschen in Partnerschaften im ländlichen Raum
Originalien
  • 317 Downloads

Zusammenfassung

Unterstützungs- und Pflegeangebote am Wohnort sind für ältere Menschen ein wichtiger Aspekt der lokalen Versorgungssituation. Eine Möglichkeit, der im ländlichen Raum oftmals unzureichend ausgebauten Pflegeinfrastruktur zu begegnen, ist die Verlagerung des Wohnorts in eine Region mit umfassenderen Pflegemöglichkeiten. Die vorliegende Untersuchung geht den Fragen nach, welche Präferenzen ältere Menschen in Partnerschaften in Bezug auf Unterstützungs- und Pflegearrangements aufweisen, und inwieweit ältere Paare im ländlichen Raum die regionale Pflegeinfrastruktur als umzugsrelevanten Faktor in ihr Entscheidungskalkül bei einer altersgerechten Anpassung der Wohnsituation einbeziehen. Befragt wurden Personen ab 50 Jahren in einer Gemeinde im ländlichen Raum. Im Rahmen eines quasiexperimentellen faktoriellen Survey wurden den Probanden fiktive Situationsbeschreibungen mit randomisierten Umzugsanreizen vorgelegt, um so den isolierten Effekt regionaler Pflegemöglichkeiten auf die Mobilitätsbereitschaft zu messen. Die Determinanten pflegebezogener Umzugsneigung von Paaren werden durch Tobit-Modelle analysiert.

Die Ergebnisse zeigen, dass neben der Versorgung durch den eigenen Partner die Pflege durch ambulante Dienste am stärksten präferiert wird. Seniorenpflegeheime werden v. a. von älteren Befragten als attraktiv wahrgenommen, wohingegen „neue“ Unterstützungsformen, wie Seniorengenossenschaften, überproportional häufig von den jüngeren Altersgruppen als attraktiv eingeschätzt werden. Eine zielgruppenspezifische Informations- und Beratungspraxis sollte ältere Menschen demnach bereits zu einem frühen Zeitpunkt über lokale Pflegemöglichkeiten informieren. Die Umzugsneigung älterer Paare wird signifikant durch lokal verfügbare Unterstützungs- und Pflegeangebote determiniert. Der Ausbau aller betrachteten Pflegeangebote am Wohnort kann die Umzugsneigung signifikant reduzieren. Die stärkste Reduktion der Umzugsneigung ist mit einer Angebotsausweitung von ambulanten Diensten verbunden. Hierdurch kann die Bindung an periphere Regionen gestärkt und Abwanderungsüberlegungen gezielt vorgebeugt werden. An einem alternativen Wohnort kann das Vorhandensein einer betreuten Wohnanalage oder eines Seniorenpflegeheims die Mobilitätsneigung signifikant erhöhen und somit einen Umzugsanreiz für ältere Menschen in Partnerschaften generieren.

Schlüsselwörter

Ambulante Pflege Regionale Mobilität Pflegepräferenzen Soziale Netzwerke Faktorieller Survey 

Care preferences and spatial mobility

Factors influencing care-related willingness to move of elderly people in partnerships in a rural area

Abstract

The availability of local support and care infrastructures at the place of residence is an important issue for the elderly living in rural areas. Spatial mobility can be seen as a strategy to cope with a lack of local care facilities. This study analyzes the preferences of older people living in long-term relationships concerning support and care arrangements. Furthermore, it is analyzed how far and under which circumstances older couples are willing to relocate their place of residence in response to regional care infrastructures. Using a quasi-experimental survey design, inhabitants of a small rural community aged over 50 years were interviewed and confronted with descriptions of fictitious situations with randomized options for moving residence. A Tobit model estimation method is applied to examine the determinants of older couples’ care-related willingness to move their residence.

The results show that most people prefer either the support of their own partner or outpatient care. Residential care is especially preferred by people aged 75 years and above, whereas new forms of support, such as senior cooperatives, are evaluated as attractive especially by younger age groups. Thus, information and advisory campaigns should address the target group in question even at an early stage in older peoples’ life course. Care-related willingness to move home of couples aged 50 years and more is significantly determined by local provision of support and care infrastructures. The expansion of any care infrastructure at older peoples’ place of residence can significantly reduce their willingness to move. In particular an increased availability of outpatient care is associated with a comparatively large reduction in couples’ likelihood to move. In this way local commitment to rural areas can be sustained and rural depopulation can be prevented. At an alternative place of residence assisted living and residential care in particular can significantly enhance the willingness to relocate and can thus generate incentives to move for older couples.

Keywords

Ambulatory care Spatial mobility Care preferences Social networks Factorial survey 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Rudel, M. Abraham und E. Görtler geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Abraham M, Auspurg K, Hinz T (2010) Migration decisions within dual-earner partnerships: a test of bargaining theory. J Marriage Fam 72:876–892CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Abraham M, Nisic N (2012) A simple mobility game for couples’ migration decisions and some quasi-experimental evidence. Rational Soc 24:168–197CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Auspurg K, Abraham M, Hinz T (2009) Die Methodik des fakoriellen Surveys in einer Paarbefragung. In: Kriwy P, Gross C (Hrsg) Klein aber fein! Quantitative empirische Sozialforschung mit kleinen Fallzahlen. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 179–210Google Scholar
  4. 4.
    Auspurg K, Hinz T, Liebig S (2009) Komplexität von Vignetten, Lerneffekte und Plausibilität im Faktoriellen Survey. Methoden Daten Analysen 3:59–96Google Scholar
  5. 5.
    Beck M, Opp K (2001) Der Faktorielle Survey und die Messung von Normen. Kölner Z Soz Sozialpsychol 53:283–306CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Becker GS (1975) Human capital. A theoretical and empirical analysis with special reference to education. Columbia University Press, New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Feijten P, van Ham M (2013) Die Auswirkungen von Scheidung und Trennung auf die räumliche Mobilität in Großbritannien. Zeitsch Bevölkerungswissenschaft 38:433–464Google Scholar
  8. 8.
    Gaymu J, Delbès C, Springer S, Binet A, Désesquelles A, Kalogirou S, Ziegler U (2006) Determinants of the living arrangements of older people in Europe. Eur J Population 22:241–262CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Groß J, Börensen C (2009) Wie valide sind Verhaltensmessungen mittels Vignetten? Ein methodischer Vergleich von faktoriellem Survey und Verhaltensbeobachtung. In: Kriwy P, Gross C (Hrsg) Klein aber fein! Quantitative empirische Sozialforschung mit kleinen Fallzahlen. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 149–178Google Scholar
  10. 10.
    Hämel K, Ewers M, Schaeffer D (2013) Versorgungsgestaltung angesichts regionaler Unterschiede. Zeitsch Gerontol Geriatrie 46:323–328CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Jann A (2015) Age-Wohnmatrix. Bedürfnisse statt Begriffe ins Zentrum stellen. Z Gerontol Geriatrie 48:164–168CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Jann A (2015) Reflexionen zur Frage des guten Wohnens beim Älterwerden. Nicht alle haben die Wahl. Z Gerontol Geriatrie 48:270–274CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Klein T (1998) Der Heimeintritt alter Menschen und Chancen seiner Vermeidung. Ergebnisse einer Repräsentativerhebung in den Einrichtungen der stationären Altenhilfe. Z Gerontol Geriatrie 31:407–416CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Köstler U, Schulz-Nieswandt F (2010) Genossenschaftliche Selbsthilfe von Senioren. Motive und Handlungsmuster bürgerschaftlichen Engagements. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Litwak E, Longino CF (1987) Migration patterns among the elderly: a developmental perspektive. Gerontologist 27:266–272CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Longino CF, Jackson DJ, Zimmerman RS, Bradsher JE (1991) The second move: health and geographic mobility. J Gerontol 46:218–224CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Mincer J (1978) Family migration decisions. J Polit Economy 86:749–773CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Motel-Klingebiel A, Wurm S, Tesch-Römer C (2010) Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS). W. Kohlhammer GmbH, StuttgartGoogle Scholar
  19. 19.
    Petzold K (2011) Die europäische Stadt und multilokale Lebensformen: Eine Beziehung mit Zukunft? In: Frey O, Koch F (Hrsg) Die Zukunft der Europäischen Stadt. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 153–172CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Peukert R (2008) Familienformen im sozialen Wandel. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  21. 21.
    Rüger H, Tarnowski A, Erdmann J (2011) Migration und Berufsmobilität. Sind Migranten mobiler für den Beruf als Deutsche? hrss - hamburg review of social sciences:26–51Google Scholar
  22. 22.
    Schiamberg LB, McKinney KG (2003) Factors influencing expectations to move or age in place at retirement among 40- to 65-Year-Olds. J Applied Gerontol 22:19–41CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Schneekloth U (2006) Entwicklungstrends und Perspektiven in der häuslichen Pflege. Zentrale Ergebnisse der Studie Möglichkeiten und Grenzen selbständiger Lebensführung (MuG III). Z Gerontol Geriatrie 39:405–412CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Sjaastad LA (1962) The costs and returns of human migration. J Polit Economy 70:80–93CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Spangenberg L, Glaesmer H, Brähler E, Kersting A, Strauß B (2013) Nachdenken über das Wohnen im Alter. Einflussfaktoren auf wohnbezogene Zukunftspläne und Wohnpräferenzen in einer repräsentativen Stichprobe ab 45-Jähriger. Z Gerontol Geriatrie 46:251–259CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2010) Demografischer Wandel in Deutschland. Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den LändernGoogle Scholar
  27. 27.
    Statistisches Bundesamt (2013) Datenreport 2013. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik DeutschlandGoogle Scholar
  28. 28.
    Teti A, Grittner U, Kuhlmey A, Blüher S (2014) Wohnmobilität im Alter. Altersgerechtes Wohnen als primärpräventive Strategie. Z Gerontol Geriatrie 47:320–328CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Teti A, Kuhlmey A, Dräger D, Blüher S (2012) Prädiktoren individueller Wohnmobilität älterer Frauen und Männer. Präv Gesundheitsf 7:278–285CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Verbeek M (2004) A guide to modern econometrics. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  31. 31.
    Wiseman RF (1980) Why older people move: theoretical Issues. Res Aging 2:141–154CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Wolpert J (1965) Behavioural aspects of the decision to migrate. Pap Reg Sci 15:159–169CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Soziologie und empirische Sozialforschung, Fachbereich WirtschaftswissenschaftenFriedrich-Alexander Universität Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland
  2. 2.Modus – Institut für Wirtschafts- und SozialforschungBambergDeutschland

Personalised recommendations