Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 48, Issue 5, pp 457–464 | Cite as

Informelle außerfamiliäre Hilfe für alleinlebende Menschen im Alter und Versorgung am Lebensende

Literaturübersicht
  • S. PleschbergerEmail author
  • P. Wosko
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Verbleib in der häuslichen Umgebung bei zunehmender Pflegebedürftigkeit und gegen Ende des Lebens ist bei alleinlebenden älteren Menschen durch besondere Fragilität gekennzeichnet. Informelle außerfamiliäre Hilfe ist dabei unverzichtbar, das Phänomen ist jedoch noch wenig beachtet.

Ziel der Arbeit

Der Forschungsstand zum Beitrag informeller Hilfe für ältere Menschen in Einpersonenhaushalten, unter besonderer Berücksichtigung eines Verbleibs zu Hause bis zuletzt, ist Gegenstand dieser Literaturübersicht.

Material und Methoden

Die Recherche nach dem Ansatz von „scoping studies“ erfolgte in den wissenschaftlichen Datenbanken Medline, CINAHL und GeroLit. Zwölf Arbeiten wurden für diese Analyse identifiziert.

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen u. a., dass informelle Hilfebeziehungen erstaunlich tragfähig sein können, auch wenn sie quasi aus einer Not heraus entstehen. Die Motive für außerfamiliäres informelles Engagement sind vielfältig. Die Unterscheidung zwischen Freundschaft als Beziehungsgrundlage und loser Bekanntschaft oder Nachbarschaft wird als wesentlich gesehen. Unter den Bedürfnissen von älteren, pflegebedürftigen Menschen in Einpersonenhaushalten steht der Wunsch nach einem Verbleib zu Hause im Vordergrund. Deutlich wurden ebenso die vielfältigen Herausforderungen für informelle Helfer.

Schlussfolgerung

Insbesondere, wenn es um Übernahme von Körperpflegetätigkeiten am Lebensende geht, gewinnt die Kooperation mit professionellen Akteuren an Bedeutung, damit alleinlebende Menschen auch zu Hause sterben können. Mehr Forschung ist für ein besseres Verständnis der Bedürfnisse informeller Helfer im Hinblick auf ihre Engagementbereitschaft „bis zuletzt“ erforderlich.

Schlüsselwörter

Häusliche Pflege Versorgung am Lebensende Nachbarn Freunde Sterben 

Informal non-kin support for elderly people living alone and end of life care

Literature review

Abstract

Background

Older people living alone are a disadvantaged group of society with regard to preferences for care, especially in the last phases of life. Non-kin carers seem to play a vital role for these people; however, these carers tend to be neglected in research as well as policy compared to professional caregivers or family members.

Aim

In order to investigate how non-kin carers support older people living alone, e.g. to fulfill their preference for dying at home, a scoping review was carried out.

Material and methods

The databases MEDLINE, CINAHL and GeroLit were searched and 12 studies were identified which form the basis of this review.

Results

Non-kin care relationships are characterized by low key initial phases and often salient transition from support to permanent caring. Various motives for becoming involved can be found from the studies but a differentiation between relationships such as pure friendship, casual aquaintance and neighbors seem to be important. The needs of older people living alone are closely connected with their preference for staying at home.

Conclusion

Non-kin carers face several challenges and have to deal with increasing needs for physical care towards the end of life. Palliative care services are most often involved at this phase. More research is needed to better understand the limits as well as ressources of non-kin carers and the interplay between them and professional carers.

Keywords

Home care End of life care Neighbors Friends Informal Care 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Diese Literaturrecherche ist Teil einer explorativen Studie, die vom Österreichischen Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz beauftragt und finanziert wurde. S. Pleschberger und P. Wosko geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Allan G (1986) Friendship and care for elderly people. Ageing Soc 6(1):1–12CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Aoun S, Kristjanson LJ, Oldham L, Currow D (2008) A qualitative investigation of the palliative care needs of terminally ill people who live alone. Collegian 15(1):3–9PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Aoun S, O’Connor M, Skett K, Deas K, Smith J (2012) Do models of care designed for terminally ill ‘home alone’ people improve their end-of-life experience? A patient perspective. Health Soc Care Community 20(6):599–606PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Aoun S, Kristjanson LJ, Currow D, Skett K, Oldham L, Yates P (2007) Terminally-ill people living alone without a caregiver: an Australian national scoping study of palliative care needs. Palliat Med 21(1):29–34PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Arksey H, O’Malley L (2005) Scoping studies: towards a methodological framework. Int J Soc Res Methodol 8 (1):19–32CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Barker JC (2002) Neighbors, friends, and other nonkin caregivers of community-living dependent elders. J Gerontol B Psychol Sci Soc Sci 57(3):158–167CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bundesministerium für Arbeit, Senioren und Konsumentenschutz (BMSK) (Hrsg) (2012) Bundespflegegeldgesetz „Qualitätssicherung in der häuslichen Pflege“. Auswertung der von den Dipl. Gesundheits-/Krankenpflegepersonen durchgeführten Hausbesuche im Zeitraum August – Dezember 2011 Zielgruppe (VIII). Manuskript, WienGoogle Scholar
  8. 8.
    Burns CM, Abernethy AP, Leblanc TW, Currow DC (2011) What is the role of friends when contributing care at the end of life? Findings from an Australian population study. Psychooncology 20(2):203–212PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Burns CM, Abernethy AP, Dal Grande E, Currow DC (2013) Uncovering an invisible network of direct caregivers at the end of life: A population study. Palliat Med 27(7):608–615PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Cantor M (1979) Neighbours and friends: an overlooked resource in the informal support system. Res Ageing 1(4):434–463CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Crohan SE, Antonucci TC (1989) Friends as a source of social support in older age. In: Adams RG, Blieszner R (Hrsg) Older adult friendship: structure and process. Sage, London, S 129–146Google Scholar
  12. 12.
    Gott M, Seymour J, Bellamy G, Clark D, Ahmedzai S (2004) Older people’s views about home as a place of care at the end of life. Palliat Med 18(5):460–467PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Günther J (2005) Das soziale Netz der Nachbarschaft als System informeller Hilfe. Gruppendyn Organ 36(4):427–442CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Gyllenhammer E, Thoren-Todoulos E, Strang P, Eriksson K, Kinch M (2003) Palliative home care and dying at home is an option for patients living alone. Palliat Med 17:644CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Hanratty B, Addington-Hall J, Arthur A, Cooper L, Grande G, Payne S, Seymour J (2013) What is different about living alone with cancer in older age? A qualitative study of experiences and preferences for care. BMC Fam Pract 14:22PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Kammerer K, Falk K, Heusinger J, Kümpers S  (2012) Selbstbestimmung bei Pflegebedürftigkeit. Drei Fallbeispiele zu individuellen und sozialräumlichen Ressourcen älterer Menschen. Z Gerontol Geriat 45:624–629CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Klie T (2006) Pflege in geteilter Verantwortung. Ersatzkasse 4:140–143Google Scholar
  18. 18.
    Klie T, Marzluff S (2012) Engagement gestaltet ländliche Räume. Chancen und Grenzen bürgerschaftlichen Engagements zur kommunalen Daseinsvorsorge. Z Gerontol Geriat 45:748–755CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Kytir J (2009) Demografische Entwicklung. In: Bundesminsterium für Soziales und Konsumentenschutz (BMSK) (Hrsg.) Hochaltrigkeit in Österreich. Eine Bestandsaufnahme. BMSK, Wien, S 41–68Google Scholar
  20. 20.
    Lapierre TA, Keating N (2012) Characteristics and contributions of non-kin carers of older people: a closer look at friends and neighbours. Ageing Soc 33(8):1442–1468CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Levac D, Colquhoun H, O’Brien KK (2010) Scoping studies: advancing the methodology. Implement Sci 5:69PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    More-Hollerweger E, Rameder P (2009) Freiwilliges Engagement und ältere Menschen. In: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK) (Hrsg.) Freiwilliges Engagement in Österreich. 1. Freiwilligenbericht. BMASK, Wien, S 120–136Google Scholar
  23. 23.
    Nestmann F (2005) Alltägliche Helferinnen – unabdingbar und allgegenwärtig – übersehen und vernachlässigt. Gruppendyn Organ 36(4):347–366CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Nocon A, Pearson M (2000) The roles of friends and neighbours in providing support for older people. Ageing Soc 20(3):341–367CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    O’Bryan SL (1985) Neighbours’ support of older widows who live alone in their own homes. Gerontologist 25:305–310CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Payne S, Hudson P, Grande G, Oliviere D, Tishelman C, Pleschberger S, Firth P, Ewing G, Hawker S, Kerr C (2010) White Paper on improving support for family carers in palliative care: part 1. Eur J Palliat Care 17(5):238–245Google Scholar
  27. 27.
    Pleschberger S (2012) Von Terminal Care zu Palliative Care: über die praktische Bedeutung theoretischer Begriffe. Prax Palliat Care 16:22–25Google Scholar
  28. 28.
    Rolls L, Seymour JE, Froggatt K, Hanratty B (2010) Older people living alone at the end of life in the UK: research and policy challenges. Palliat Med 25(6):650–657PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Schneider W (2013) Wirksamkeit und Qualitätssicherung in der häuslichen SAPV-Praxis. Eine explorative Begleitstudie. Unveröff. Ergebnisbericht, AugsburgGoogle Scholar
  30. 30.
    Statistisches Bundesamt (Hrsg) (2012) Alleinlebende in Deutschland. Ergebnisse des Mikrozensus 2011, Eigenverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  31. 31.
    Tzuh Tang S, Chen CH (2012) Place of death and end-of-life care. In: Cohen J, Deliens L (Hrsg) A public health perspective on end of life care. Oxford University Press, Oxford, S 34–49Google Scholar
  32. 32.
    Wegleitner K, Heimerl K, Heller A (2012) Hingehörigkeit: Sterben, wo man gelebt, geliebt und gearbeitet hat. Was die Hospizidee und Palliative Care dazu beitragen könn(t)en. In: Wegleitner K, Heimerl K, Heller A (Hrsg) Zu Hause sterben – der Tod hält sich nicht an Dienstpläne. hospiz, Ludwigsburg, S 474–481Google Scholar
  33. 33.
    World Health Organization (WHO) (1990) Cancer pain relief and palliative care. Report of a WHO Expert Committee. World Health Organization, GenfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Pflege- und Versorgungsforschung, Department für Pflegewissenschaft und GerontologieUniversität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik (UMIT)Hall i.T.Österreich

Personalised recommendations