Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 47, Issue 3, pp 209–213

Neurobiologie posttraumatischer und somatoformer Störungen im Alter

Beiträge zum Themenschwerpunkt

DOI: 10.1007/s00391-014-0629-6

Cite this article as:
Noll-Hussong, M. Z Gerontol Geriat (2014) 47: 209. doi:10.1007/s00391-014-0629-6

Zusammenfassung

Hintergrund

Klinisch relevante Traumafolgestörungen gehen beinahe regelhaft mit körperlichen Symptomen einher, welche einerseits als somatoform klassifiziert werden, andererseits als somatische Komorbiditäten imponieren können. Erst heute werden zusehends die psychologischen, neurobiologischen, endokrinologischen und immunologischen Zusammenhänge verstanden. Dabei ist die Integration in ein gehaltvolles biopsychosoziales Modell eine noch ausstehende Aufgabe.

Ziele der Arbeit

Der folgende Artikel umreißt kondensiert das Wissen zum Zusammenhang zwischen Körper und Psyche bei Traumafolgespektrumstörungen und stellt das neurowissenschaftliche Fundament, welches eine biologische Verbindung zwischen den Störungsphänomenologien herstellen könnte, dar.

Ergebnisse

Die neurobiologische Befundlage zu posttraumatischen und somatoformen Störungen ist vielfältig wie uneinheitlich. Dies gilt umso mehr, wenn es um die Schnittmenge beider Störungsentitäten und darüber hinaus deren Besonderheiten im Alter geht. Psychophysiologische, neuroanatomische, endokrin-immunologische, genetische und epigenetische Faktoren spielen dabei eine wichtige Rolle. Mit Blick auf die posttraumatische Belastungsstörung konnte z. B. eine höhere vegetative Reaktivität festgestellt werden, welche auf eine erworbene allgemeine Sensitivierung des Nervensystems hinweist.

Schlüsselwörter

Folgestörungen Posttraumatische Belastungsstörung Schmerz Komorbidität Emotionen 

Neurobiology of posttraumatic and somatoform disorders in the elderly

Abstract

Background

Clinically relevant posttraumatic stress disorders are almost always associated with physical symptoms, which are, on the one hand, classified as somatoform and, on the other hand, may also present as somatic comorbidities. The psychological, neurobiological, endocrinological and immunological correlations are only now beginning to be understood. Thereby, integration into a meaningful biopsychosocial model is still pending.

Purpose

The following article gives a concise summary of the knowledge concerning the relationship between body and psyche in posttraumatic stress spectrum disorders and provides the neuroscientific foundation which could establish a biological link between the phenomenologies of the disorder.

Results

Neurobiological data on posttraumatic disorders and somatoform disorders are diverse and not uniform. This is even more true when it comes to those disorders that are within the intersection of these two entities and, above all, their special features in the elderly. Psychophysiological, neuroanatomical, endocrine–immunological, genetic, and epigenetic factors play an important role here. With regard to posttraumatic stress disorder, for example, higher autonomic reactivity was observed, which indicates an acquired general sensitization of the nervous system.

Keywords

Sequelae Stress disorders, posttraumatic Pain Comorbidity Emotions  

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und PsychotherapieUniversitätsklinikum UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations