Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 46, Issue 2, pp 120–126 | Cite as

Psychotherapie der Altersdepression

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Zusammenfassung

Depressionen im Alter sind häufig und durch somatische Komorbidität und Suizid lebensgefährlich. Dennoch werden sie nur unzureichend erkannt und behandelt. Psychotherapie findet bei Älteren mit Depression fast nie statt. Dabei weisen klinische Erfahrung, Einzelfallberichte und die (wenigen) kontrollierten Studien darauf hin, dass Psychotherapie auch im Alter möglich und erfolgreich ist – zumindest bis zum 75. Lebensjahr. Psychotherapie im Alter bedarf spezieller Erfahrung, insbesondere was den Umgang des jüngeren Therapeuten mit dem älteren Patient angeht. Bewährt haben sich einige methodische Modifikationen, wie das Interesse an biographisch-historischen Ereignissen, empathisch-wertschätzende Haltung, „Containerfunktion“ und Fokussierung. Die Psychotherapie im Alter sollte zukünftig noch mehr erforscht und gelehrt werden. Darüber hinaus ist zu hoffen, dass immer mehr Psychotherapeuten auch älteren Menschen mit Depression eine Behandlung anbieten und dass ältere Patienten in größerem Umfang als bisher dieses Angebot annehmen.

Schlüsselwörter

Psychotherapeutische Prozesse Ältere Übertragung Persönliche Autonomie Psychosoziale Aspekte 

Psychotherapy of depression in old age

Abstract

Depression in old age is common and also dangerous due to somatic comorbidity and suicide; however, it is often not recognized and not adequately treated. Psychotherapy is almost never offered to the elderly. However, clinical experience, single-case studies and some controlled trials show effectiveness—at least to the age of 75. The psychotherapist must be aware of unusual transference and countertransference between a younger therapist and elderly patient. Psychotherapy in old age requires some modifications, especially concerning special interest in biography and history, strong empathy, “container function”, and focusing. In the future, psychotherapy for the elderly should be both investigated and educated more. In addition, it is hoped that psychotherapists offer to treat elderly people with depression and that more older patients accept this professional help.

Keywords

Psychotherapeutic processes Elderly Transference Personal autonomy Psychosocial aspects 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Grimm B (1987) Die Bremer Stadtmusikanten. In: Strich C (Hrsg) Das große Märchenbuch. Diogenes, ZürichGoogle Scholar
  2. 2.
    Jong-Meyer R de, Hautzinger M, Kühner C, Schramm E (2007) Evidenzbasierte Leitlinie zur Psychotherapie Affektiver Störungen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  3. 3.
    DGPPN, BÄK, KBV et al (2009) S3-Leitlinie/Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression. http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/depression/pdf/s3_nvl_depression_lang.pdfGoogle Scholar
  4. 4.
    Gabbard GO (2010) Psychodynamische Psychiatrie. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  5. 5.
    Gallagher-Thompson D, Steffen AM (1994) Comparative effects of cognitive-behavioral and brief psychodynamic psychotherapies for depressed family caregivers. J Consult Clin Psychol 62:543–549PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Grawe K (1998) Psychologische Therapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  7. 7.
    Haupt M, Wielenk W (2006) Kombinierte pharmakologische und psychotherapeutische Behandlung im frühen Stadium einer Alzheimer-Demenz über 30 Monate. Nervenarzt 77:842–846PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Hautzinger M (2003) Verhaltenstherapie. In: Förstl H (Hrsg) Lehrbuch der Gerontopsychiatrie und -psychotherapie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Hautzinger M, Welz S (2004) Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen im Alter. Z Gerontol Geriat 37:427–435CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Heuft G, Kruse A, Radebold H (2006) Lehrbuch der Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie, 2. Aufl. UTB Reinhardt, HeidelbergGoogle Scholar
  11. 11.
    Hirsch RD (Hrsg) (1994) Psychotherapie bei Demenzen. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  12. 12.
    Hirsch RD (1994) Entspannungsverfahren. In: Radebold H, Hirsch RD (Hrsg) Altern und Psychotherapie. Huber, BerlinGoogle Scholar
  13. 13.
    Junkers G (1994) Psychotherapie bei Demenz? In: Hirsch RD (Hrsg) Psychotherapie bei Demenzen. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  14. 14.
    Kessler D, Lewis G, Kaur S et al (2009) Therapist-delivered internet psychotherapy for depression in primary care: a randomised controlled trial. Lancet 374(9690):628–634PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Kessler E-M (2011) Psychotherapie der Depression im Seniorenheim (PSIS). Verhaltenstherapie Psychosoz Prax 43:899–944Google Scholar
  16. 16.
    Kruse A (2011) Alt werden in unserer Zeit: Herausforderung für den Einzelnen und die Gesellschaft. (Vortrag im Rahmen des 10. Hamburger Symposiums „Aktuelle Konzepte der Altersmedizin“)Google Scholar
  17. 17.
    Lindner R (2010) Psychodynamische Hypothese zur Suizidalität bei älteren Männern. Psychother Psych Med 60:290–297CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Luft H (2003) Psychoanalyse in reiferen Jahren – Fakten und Thesen. Psyche Z Psychoanal 57:585–611Google Scholar
  19. 19.
    Maercker A (2003) Alterspsychotherapie. Psychotherapeut 48:132–149CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Mayer KU, Baltes PB, Baltes MM et al (1996) Wissen über das Alter(n): Eine Zwischenbilanz der Berliner Altersstudie. In: Mayer KU, Baltes PB (Hrsg) Die Berliner Altersstudie. Akademie-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  21. 21.
    Mojtabai R (2011) Bereavement-related depressive episodes. Characteristics, 3-year course, and implications for the DSM-5. Arch Gen Psychiatry 68:920–928PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Peters M (2006) Psychosoziale Beratung und Psychotherapie im Alter. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  23. 23.
    Peters M (2009) Psychodynamische Psychotherapie im höheren Lebensalter. Psychotherapie 14:267–274Google Scholar
  24. 24.
    Peters M (2012) Psychotherapeutische Behandlung älterer Menschen. Vortrag im Rahmen der Veranstaltung „Chancen und Grenzen der Psychotherapie im Alter“ am 28.3.2012 in HamburgGoogle Scholar
  25. 25.
    Pollock GH (1982) On aging and psychopathology – discussion of Dr. Norman Cohen’s paper „On loneliness and the aging process“. Int J Psychoanal 63:275–281PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Radebold H (1992) Psychodynamik und Psychotherapie Älterer. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  27. 27.
    Radebold H (1994) Das Konzept der Regression: ein Zugang zu spezifischen, bei dementiellen Prozessen zu beobachtenden Phänomenen. In: Hirsch RD (Hrsg) Psychotherapie bei Demenzen. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  28. 28.
    Radebold H (2005) Die dunklen Schatten unserer Vergangenheit. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  29. 29.
    Radebold (2012) §§§Wie heißt der Titel der Arbeit?§§§In: Bühring P (Hrsg) Psychotherapie älterer Menschen – Vorbehalte in den Köpfen. Dtsch Ärztebl 109:B1176–B1177Google Scholar
  30. 30.
    Radebold H, Schweizer R (2001) Der mühselige Aufbruch – eine Psychoanalyse im Alter, 2. Aufl. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  31. 31.
    Radebold H, Hirsch RD (2003) Tiefenpsychologische/psychoanalytische Behandlungsverfahren. In: Förstl H (Hrsg) Lehrbuch der Gerontopsychiatrie und -psychotherapie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  32. 32.
    Reynolds CF, Frank E, Perel JM et al (1999) Nortriptyline and interpersonal psychotherapy as maintenance therapies for recurrent major depression. JAMA 281:39–45PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Reynolds CF, Dew MA, Pollock BG et al (2006) Maintenance treatment of major depression in old age. N Engl J Med 354:1130–1138PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Richter R, Wessels T, Harfst T (2011) Bedarfsgerechte psychotherapeutische Versorgung im Alter – Handlungsbedarf und Lösungsansätze. In: Stoppe G (Hrsg) Die Versorgung psychisch kranker alter Menschen. Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  35. 35.
    Rosenmayr L (1983) Die späte Freiheit. Das Alter – ein Stück bewusst gelebten Lebens. Severin & Siedler, BerlinGoogle Scholar
  36. 36.
    Schramm E (2006) Kommentar. INFO Neurologie & Psychiatrie 8:18–19Google Scholar
  37. 37.
    Stauder KH (1955) Über den Pensionierungsbankrott. Psyche 9:481–497PubMedGoogle Scholar
  38. 38.
    Strotzka H (1975) Psychotherapie: Grundlagen, Verfahren, Indikationen. Urban & Schwarzenberg, BerlinGoogle Scholar
  39. 39.
    Teising M (1999) Suizid im Alter ist Männersache. Psychodynamische Überlegungen zur Erklärung. In: Fiedler G, Lindner R (Hrsg) So hab ich doch was in mir, das Gefahr bringt. Perspektiven suizidalen Erlebens. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  40. 40.
    Thompson LW, Gallagher D, Breckenridge JS (1987) Comparative effectiveness of psychotherapies for depressed elders. J Consult Clin Psychol 55:385–390PubMedCrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Tudor-Sandahl P (2003) Das Leben ist ein langer Fluss. Über das Älterwerden. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  42. 42.
    Wächtler C (2010) Depression im Alter. Hamb Arztebl 10–12Google Scholar
  43. 43.
    Wächtler C, Feige A (2005) Psychotherapeutische Konzepte bei Demenz. Psychother Psychiatr PiD 6:295–303Google Scholar
  44. 44.
    Wilson K, Mottram PG, Vassilas C (2008) Psychotherapeutic treatments for older depressed people. Cochrane Database Syst Rev (1):CD004853Google Scholar
  45. 45.
    Zank S, Peters M, Wilz G (2010) Klinische Psychologie und Psychotherapie des Alters. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Schwerpunktpraxis seelische Störungen im AlterHamburgDeutschland

Personalised recommendations