Advertisement

Hochaltrigkeit in der Gesellschaft des langen Lebens

Theoretische Herausforderung, empirisches Problem und sozialpolitische Aufgabe
  • A. Motel-KlingebielEmail author
  • J.P. Ziegelmann
  • M. Wiest
Beiträge zum Themenschwerpunkt

Zusammenfassung

Dieser Beitrag thematisiert Hochaltrigkeit als theoretische Herausforderung, empirisches Problem und sozialpolitische Aufgabe und führt in das Thema „Hochaltrigkeit in der Gesellschaft des langen Lebens“ ein. Insbesondere wird in alternswissenschaftlicher Perspektive der Bedarf nach (Re-)Integration des jungen und hohen Alters diskutiert. Während das Erreichen des sehr hohen Alters zunehmend zu einem normalen Lebensereignis wird und so ein umfassender Wissensbedarf entstanden ist, haben wir es gleichzeitig mit unzureichenden Wissensbeständen zu tun. Vor allem die Differenzialität und Ungleichheit innerhalb dieser Lebensphase sowie die Pfade, die in sie führen, gilt es zu erforschen. Nicht zuletzt geht es aber auch um eine aktive Gestaltung dieser stetig an Bedeutung gewinnenden Lebensphase.

Schlüsselwörter

Sehr alte Menschen Altern Lebensverlauf Individuelle Entwicklung Alternstheorie 

Very old age in an ageing society

Theoretical challenges, empirical problems and sociopolitical responsibilities

Abstract

This paper focuses on very old age as a challenge for ageing theory, as an empirical problem and as a scope for social policy and it introduces the contributions of the special issue “Very old age in an ageing society”. Especially the need for (re-)integration of the life-phases of young and old age is discussed from the position of social and behavioural ageing research. While reaching very old age is an increasingly normal life-event, and thus there is an increasing need for knowledge, there is currently only limited knowledge about it. It is particularly the diversity and inequality within old and very old age and the pathways into latest life that needs to be targeted. Finally, normative patterns and biographical outlines of this increasingly important phase of life need to be developed.

Keywords

Oldest old Aging Life course Individual development Aging theory 

Notes

Danksagung

Wir danken Kira Baresel (Universität Vechta) für die kenntnisreiche Unterstützung bei der Erstellung dieses Beitrags.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Baltes PB, Lindenberger U, Staudinger UM (2006) Life span therory in developmental psychology. In: Lerner RM, Damon W (eds) Handbook of child psychology. Vol 1: Theoretical models of human development. Wiley, New York, pp 569–664Google Scholar
  2. 2.
    Bundesfamilienministerin Schröder (2010) Kabinett behandelt Sechsten Altenbericht zum Thema „Altersbilder in der Gesellschaft“. Pressemitteilung v. 17.11.2010Google Scholar
  3. 3.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2010) Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Altersbilder in der Gesellschaft und Stellungnahme der Bundesregierung, 17. Wahlperiode. BT-Drucksache 17/3815, S 70Google Scholar
  4. 4.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2002) Vierter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Risiken, Lebensqualität und Versorgung Hochaltriger – unter besonderer Berücksichtigung demenzieller Erkrankungen [und Stellungnahme der Bundesregierung]. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Bundesministerium für Gesundheit (2012) Nationales Gesundheitsziel. Gesund älter werden. Stand: März 2012. Bundesministerium für Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Carstensen LL (1993) Motivation for social contact across the life span: a theory of socioemotional selectivity. In: Ryan RM, Csikszentmihalyi M, Rathunde K et al (eds) Developmental perspectives on motivation, Nebraska Symposium on Motivation, Vol 40. Current theory and research in motivation. University of Nebraska Press, Lincoln, pp 209–254Google Scholar
  7. 7.
    Dannefer D (2003) Cumulative advantage/disadvantage and the life course. Cross-fertilizing age and social science theory. J Gerontol 58 (6):327–337Google Scholar
  8. 8.
    Denninger T, Dyk S van, Graefe S (2012) „Bilder, Praktiken und Erfahrungen des Alter(n)s“. Schwerpunkt Alter(n)sforschung am Institut für Soziologie der Universität Jena. In: Mitterbauer H, Scherke K (Hrsg) Themenschwerpunkt: Alter(n). Studien-Verlag, Innsbruck, S 187–198Google Scholar
  9. 9.
    Statistisches Bundesamt (2009) Bevölkerung Deutschland bis 2060. 12. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Statistisches Bundesamt,WiesbadenGoogle Scholar
  10. 10.
    Ferraro KF, Shippee TP, Schafer MH (2009) Cumulative inequality theory for research on aging and the life course. In: Bengtson VL, Silverstein M, Putney NM, Gans D (eds) Handbook of theories of aging. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 413–433Google Scholar
  11. 11.
    Gerstorf D, Ram N, Estabrook R et al (2008) Life satisfaction shows terminal decline in old age: longitudinal evidence from the German Socio-Economic Panel Study (SOEP). Dev Psychol 44(4):1148–1159PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Graefe S, Dyk S van, Lessenich S (2011) Altsein ist später. Alter(n)snormen und Selbstkonzepte in der zweiten Lebenshälfte. Z Gerontol Geriatr 44(5):299–305PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Himmelreicher RK, Sewöster D, Scholz R, Schulz A (2008) Die fernere Lebenserwartung von Rentnern und Pensionären im Vergleich. WSI-Mitteilungen (5):274–280Google Scholar
  14. 14.
    Höpflinger F (2011) Die Hochaltrigen – eine neue Größe im Gefüge der Intergenerationalität. In: Petzhold HG, Horn E, Müller L (Hrsg) Hochaltrigkeit: Herausforderung für persönliche Lebensführung und biopsychosoziale Arbeit. VS, Wiesbaden, S 37–53Google Scholar
  15. 15.
    Kohli M (1985) Die Institutionalisierung des Lebenslaufs – Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Z Soziol Soz 37(1):1–29Google Scholar
  16. 16.
    Kroh M, Neiss H, Kroll L, Lampert T (2012) Menschen mit hohen Einkommen leben länger. DIW Wochenbericht 38:3Google Scholar
  17. 17.
    Mayer KU, Wagner M (2010) Lebenslagen und soziale Ungleichheit im hohen Alter. In: Lindenberger U, Smith J, Mayer KU, Baltes PB (Hrsg) Die Berliner Altersstudie. Akadadmie-Verlag, Berlin, S 275–299Google Scholar
  18. 18.
    Oppolzer A (1986) Wenn du arm bis, mußt du früher sterben: soziale Unterschiede in Gesundheit und Sterblichkeit. VSA, HamburgGoogle Scholar
  19. 19.
    Rott C (2004) Demografie des hohen und sehr hohen Alters. In: Kruse A, Martin M (Hrsg) Enyzklopädie der Gerontologie. Alternsprozesse in multidisziplinärer Sicht. Huber, Bern, S 51–65Google Scholar
  20. 20.
    Rott C, Jopp DS (2012) Das Leben der Hochaltrigen – Wohlbefinden trotz körperlicher Einschränkungen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz (4):474–480CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Human Development Report (2011) Sustainability and equity: a better future for all. United Nations Development Programme (UNDP). http://hdr.undp.org/en/data/explorer/Google Scholar
  22. 22.
    Wahl H-W, Rott C (2002) Konzepte und Definitionen der Hochaltrigkeit. In: Deutsches Zentrum für Altersfragen (Hrsg) Das hohe Alter: Konzepte, Forschungsfelder, Lebensqualität. Expertisen zum vierten Altenbericht der Bundesregierung. Vincentz, Hannover, S 5–95Google Scholar
  23. 23.
    Wahl H-W, Tesch-Römer C, Ziegelmann JP (2012) Bewährte Interventionen und neue Entwicklungen: Zur zweiten Auflage der „Angewandten Gerontologie“. In: Wahl H-W, Tesch-Römer C, Ziegelmann JP (Hrsg) Angewandte Gerontologie: Interventionen für ein gutes Altern in 100 Schlüsselbegriffen, 2. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  24. 24.
    Wurm S, Huxhold O (2010) Individuelle Altersbilder. In: Motel-Klingebiel A, Wurm S, Tesch-Römer C (Hrsg) Altern im Wandel. Kohlhammer, Stuttgart, S 246–262Google Scholar
  25. 25.
    Wurm S, Tesch-Römer C, Tomasik MJ (2007) Longitudinal findings on aging-related cognitions, control beliefs, and health in later life. J Gerontol 62(3):156–164Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • A. Motel-Klingebiel
    • 1
    Email author
  • J.P. Ziegelmann
    • 1
  • M. Wiest
    • 1
  1. 1.Deutsches Zentrum für AltersfragenBerlinDeutschland

Personalised recommendations