Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 44, Issue 1, pp 6–12 | Cite as

Bewältigung komplexer Medikamentenregime bei chronischer Krankheit im Alter

Förderung des Selbstmanagements als Aufgabe der Pflege
  • G. Müller-Mundt
  • D. Schaeffer
Beiträge zum Themenschwerpunkt

Zusammenfassung

Bei chronischer Krankheit und Multimorbidität sind komplexe Medikamentenregime im Alter nahezu die Regel. Sie bringen vielfältige Herausforderungen mit sich, für deren Bewältigung es neuer, patientenaktivierender Unterstützungskonzepte bedarf, die die Eigenkompetenz und das Selbstmanagement der Erkrankten fördern. Ein solches auf die Verbesserung des Selbstmanagements bei komplexen Medikamentenregimen zielendes Konzept zu entwickeln und in der ambulanten Pflege zu erproben, war Ziel eines zum Pflegeforschungsverbund NRW gehörenden Projekts. Die in einer prospektiven Kontrollstudie überprüfte Intervention zielte zunächst auf die ambulante Pflege und darauf, dort mit einem gezielten Training die Qualifikationsvoraussetzungen für die Umsetzung des entwickelten Konzepts zu schaffen. Die Intervention umfasste außerdem die Einführung eines Praxisleitfadens für die Konzeptumsetzung. Die Evaluationsergebnisse zeigen, dass das Training zu einer als Gewinn erlebten Kompetenzerweiterung geführt hat. Auch die Nutzung der erworbenen Kompetenzen und die Konzeptumsetzung sind trotz struktureller Hürden zufriedenstellend.

Schlüsselwörter

Chronische Krankheit Ältere Medikamentenmanagement Selbstbetreuung Häusliche Pflege 

Coping with chronic illness and multiple medicines in older age

Self-management support as an obligation in nursing

Abstract

In later stages of chronic disease and especially in older age, chronically ill people are often dependent on multiple medicines. Coming to terms with complex medication regimes in everyday life is a challenging task. To provide the support actually needed, patient-centered interventions are essential, not only taking into account the patients’ needs and preferences, but also promoting their ability to self manage their disease(s) and their medication regime. This paper outlines the results of a research project aimed at developing and evaluating an intervention to integrate self-management support into primary care, based on a qualitative exploration of the patients’ and professionals’ views. The findings stress that home care nurses should take an active part in self-management support but need to be prepared adequately. Therefore, a two-tier intervention was developed and evaluated in a prospective control study, consisting of a qualified training and guidelines for practice. The intervention serves to expand the nurses’ professional competence to provide the needed individually tailored self-management support in home care.

Keywords

Chronic disease Aged Medication management Self-management Home care 

Notes

Danksagung

Unser besonderer Dank gilt den erkrankten Menschen und Pflegekräften, die sich an der Interventionsstudie beteiligt haben, und gleichermaßen Gunnar Geuter, Frank Engel, Frank Hanke und Ursel Sickendiek, die wesentlich zum Gelingen des Qualifikationstrainings für die Pflegekräfte beigetragen haben.

Interessenkonflikt

Die korrespondierende Autorin gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Anders J, Renteln-Kruse W von, Dapp U et al (2005) Arzneimittelgebrauch und gesundheitliche Selbsteinschätzung selbstständig lebender, älterer Hamburger. Z Gerontol Geriatr 38:171–181Google Scholar
  2. 2.
    Bandura A (2010) Self-efficacy: the exercise of control, 10th edn. Freeman, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Barlow J, Wright C, Sheasby J et al (2002) Selfmanagement approaches for people with chronic conditions: a review. Patient Educ Couns 48:177–187PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Beckman AGK, Parker MG, Thorslund M (2005) Can elderly people take their medicine? Patient Educ Couns 59:186–191PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Burkhardt H, Wehling M, Gladisch R (2007) Prävention unerwünschter Arzneimittelwirkungen bei älteren Patienten. Z Gerontol Geriatr 40:241–254PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Cameron LD, Leventhal H (2003) The self-regulation of health and illness behaviour. Routledge, LondonGoogle Scholar
  7. 7.
    Chodosh J, Morton SC, Mojica W et al (2005) Meta-analysis: chronic disease self-management programs for older adults. Ann Intern Med 143:427–438PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Coca V, Nink K (2010) Arzneimittelverordnungen nach Alter und Geschlecht. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungs-Report 2010. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 933–946Google Scholar
  9. 9.
    Corbin JM, Strauss AL (2004) Weiterleben lernen: Verlauf und Bewältigung chronischer Krankheit, 2. Aufl. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  10. 10.
    Corbin J, Hildenbrand B, Schaeffer D (2009) Das Trajektkonzept. In: Schaeffer D (Hrsg) Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf. Huber, Bern, S 55–74Google Scholar
  11. 11.
    Coulter A, Ellins J (2007) Effectiveness of strategies for informing, educating, and involving patients. BMJ 335:24–27PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Dybowski S (2005) Soweit nicht anders verordnet … – HIV-positive Frauen im Spannungsfeld zwischen Compliance und Lebensgestaltung. Mabuse, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  13. 13.
    Gereoni V, Schönermark MP, Hagen A (2007) Interventionen zur Verbesserung der Compliance bzw. Adherence in der Arzneimitteltherapie mit Hinblick auf den Therapieerfolg. Schriftenreihe Health Technology Assessment, Bd 65. DIMDI, KölnGoogle Scholar
  14. 14.
    Gurwitz JH, Field TS, Harrold LR et al (2003) Incidence and peventability of adverse drug events among older persons in the ambulatory setting. J Am Med Assoc 9:1107–1116CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Haslbeck J (2010) Medikamente und chronische Krankheit. Huber, BernGoogle Scholar
  16. 16.
    Haslbeck J, Schaeffer D (2007) Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit: Geschichte, Konzept und Herausforderungen. Pflege 20:82–92PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Haynes RB, McDonald HP, Garg AX et al (2005) Interventions for helping patients to follow prescriptions for medications. Cochrane Database Syst Rev 4:CD000011, Update of 2002PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Holt S, Schmiedl S, Thürmann PA (2010) Potenziell inadäquate Medikation für ältere Menschen: die PRISCUS-Liste. Dtsch Arztebl Int 107:543–551PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Lorig KR, Holman H (2003) Self-management education: history, definition, outcomes, and mechanisms. Ann Behav Med 26:1–7PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Müller-Mundt G (2005) Leben mit chronischem Schmerz. Huber, BernGoogle Scholar
  21. 21.
    Müller-Mundt G (2011) Patientenedukation als Aufgabe der Pflege. In: Schaeffer D, Wingenfeld K (Hrsg) Handbuch Pflegewissenschaft. Juventa, Weinheim, S 705–726Google Scholar
  22. 22.
    Müller-Mundt G, Schaeffer D, Haslbeck J (2008) Bewältigung komplexer Medikamentenregime. Erfordernisse der Selbstmanagementunterstützung. In: Schaeffer D, Behrens J, Görres S (Hrsg) Optimierung und Evidenzbasierung pflegerischen Handelns. Juventa, Weinheim, S 30–55Google Scholar
  23. 23.
    Newbould J, Taylor D, Bury M (2006) Lay-led self-management in chronic illness: a review of the evidence. Chronic Illn 2:249–261PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Newman S, Steed L, Mulligan K (Hrsg) (2008) Chronic physical illness: self-management and behavioural interventions. Open University Press, McGraw-Hill, MaidenheadGoogle Scholar
  25. 25.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2005) Koordination und Qualität im Gesundheitswesen. Gutachten 2005. SVR, BerlinGoogle Scholar
  26. 26.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2009) Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Sondergutachten 2009. SVR, BerlinGoogle Scholar
  27. 27.
    Schaeffer D (2004) Der Patient als Nutzer. Huber, BernGoogle Scholar
  28. 28.
    Schaeffer D, Moers M (2011) Bewältigung chronischer Krankheiten – Herausforderungen für die Pflege. In: Schaeffer D, Wingenfeld K (Hrsg) Handbuch Pflegewissenschaft. Juventa, Weinheim, S 329–363Google Scholar
  29. 29.
    Schaeffer D, Müller-Mundt G, Haslbeck J (2007) Bewältigung komplexer Medikamentenregime bei chronischer Krankheit aus der Sicht der Gesundheitsprofessionen. Veröffentlichungsreihe des Instituts für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld, P07–134. IPW, BielefeldGoogle Scholar
  30. 30.
    Schoen C, Osborn R, Doty MM et al (2007) Toward higher-performance health systems: adults‘ health care experiences in seven countries. Health Aff (Millwood) 26:w717–w734Google Scholar
  31. 31.
    Schwabe U (2010) Arzneiverordnungen 2009 im Überblick. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungs-Report 2010. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 3–45Google Scholar
  32. 32.
    Thürmann PA, Werner U, Hanke F et al (2007) Arzneimittelrisiken bei hochbetagten Patienten: Ergebnisse deutscher Studien. In: BÄK (Hrsg) Fortschritt und Fortbildung in der Medizin, Bd 31. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 216–224Google Scholar
  33. 33.
    Warsi A, Wang PS, LaValley MP et al (2004) Self-management education programs in chronic disease: a systematic review and methodological critique of the literature. Arch Intern Med 164:1641–1649PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    World Health Organization (2003) Adherence to long-term therapies. Evidence in action. WHO, GenevaGoogle Scholar
  35. 35.
    World Health Organization (2005) Preparing a health care workforce for the 21st century. The challenge of chronic conditions. WHO, GenevaGoogle Scholar
  36. 36.
    Wu T-Y, Jen M-H, Bottle A, Molokhia M et al (2010) Ten-year trends in hospital admissions for adverse drug reactions in England 1999–2009. J R Soc Med 103:239–250PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.AG Versorgungsforschung/PflegewissenschaftFakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations