Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 44, Issue 1, pp 66–70 | Cite as

„Das Altern entschlüsseln“

Ausschnitte des BMBF-Foresight-Prozesses
  • H.C. VollmarEmail author
  • P. Georgieff
  • K. Cuhls
Forum

Der vorliegende Beitrag versucht, den Teil des BMBF-Foresight-Prozesses vorzustellen, der sich mit der Alternsforschung auseinandersetzt. Er soll zur Diskussion über die Ausrichtung der Alternsforschung und die Integration aller gerontologischen Arbeitsfelder anregen. An einigen Stellen wurden Kürzungen vorgenommen, die ebenso wie die Ausrichtung des Artikels Widerspruch auslösen könnten. Den Autoren ging es bewusst darum, die wesentlichen Punkte des Abschlussberichts wiederzugeben, um auf diese Weise eine fruchtbare Diskussion zu initiieren.

Der BMBF-Foresight-Prozess

Technologievorausschau wird in Deutschland durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit mehr als 15 Jahren betrieben [1, 2]. Von 2007 bis 2009 wurde der BMBF-Foresight-Prozess – ein explorativer Prozess zur Identifizierung von zukünftigen Forschungsthemen – durchgeführt [3, 4]. „Das Altern entschlüsseln“ wurde hierbei als eines von sieben Zukunftsfeldern „neuen Zuschnitts“ ermittelt [4]. Dieser...

Schlüsselwörter

Forschungsschwerpunkte Alternsforschung Altern Politikberatung Vorausschau 

‘Deciphering aging’

Excerpts of the BMBF foresight process

Keywords

Research priorities Aging-related research Aging Policy making Foresight 

Notes

Danksagung

Wir danken allen am Prozess beteiligten Experten, insbesondere aber den nachfolgend genannten Forschern oder Forschungskoordinatoren, die sich jeweils für ein ausführliches Telefoninterview zur Verfügung gestellt haben (in alphabetischer Reihenfolge):

Dr. Eberhard Fritz, Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) der Friedrich-Schiller-Universität Jena; Prof. Dr. Richard Dodel, MPH, Klinik für Neurologie, Philipps-Universität Marburg; Prof. Dr. Hartmut Geiger, KFO 142 „Molekulare und zelluläre Mechanismen der Alterung“, Klinik für Dermatologie und Allergologie der Universität Ulm; Prof. Dr. Gerd Kempermann, DFG-Forschungszentrum und Exzellenzcluster für Regenerative Therapien Dresden (CRTD), Technische Universität Dresden; Prof. Dr. Almut Nebel, Institut für klinische Molekularbiologie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; Dr. Ralf Petri, Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns, Köln; Prof. Dr. Matthias Platzer, Forschungsgruppe „Genomik komplexer Erkrankungen, des Alterns und von Modellorganismen“, Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) der Friedrich-Schiller-Universität Jena; Prof. Dr. Karl Lenhard Rudolph, Max-Planck-Forschungsgruppe für Stammzellalterung, Institut für Molekulare Medizin der Universität Ulm; Prof. Dr. Andreas Simm, Interdisziplinäres Zentrums für Altern, Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg, Prof. Dr. Ursula M. Staudinger, Jacobs Centers on Lifelong Learning and Institutional Development Jacobs University Bremen; Dr. Alexandra Stolzing, Arbeitsgruppe Stammzellbiologie, Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie (IZI), Leipzig; Prof. Dr. Thomas von Zglinicki, Henry Wellcome Laboratory for Biogerontology Research, School of Clinical Medical Sciences Gerontology, University of Newcastle.

Interessenkonflikt

Der BMBF-Foresight-Prozess wurde durch das Ministerium für Bildung und Forschung initiiert und gefördert. Dieser Artikel gibt die Recherchebefunde und Interpretationen der beteiligten Autoren und nicht zwangsläufig die des BMBF oder der befragten Experten wieder. Einer der Autoren (HCV) ist mittlerweile in die Alternsforschung im weiteren Sinne gewechselt.

Literatur

  1. 1.
    Cuhls K (2008) Foresight in Germany. In: Georghiou L, Harper J, Keenan M et al (eds) The handbook of technology foresight, concepts and practice. Elgar, Cheltenham, UK, pp 131–152Google Scholar
  2. 2.
    Cuhls K (2004) Futur – foresight for priority-setting in Germany. Int J Foresight Innovation Policy 1(3/4):183–194Google Scholar
  3. 3.
    Cuhls K, Ganz W, Warnke P (Hrsg) (2009) Foresight-Prozess im Auftrag des BMBF. Etablierte Zukunftsfelder und ihre Zukunftsthemen. IRB StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Cuhls K, Ganz W, Warnke P (Hrsg) (2009) Foresight-Prozess im Auftrag des BMBF. Zukunftsfelder neuen Zuschnitts. IRB, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Cuhls K, Beyer-Kutzner A, Ganz W, Warnke P (2009) The methodology combination of a national foresight process in Germany. Technol Forecast Soc Change 76:1187–1197CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    SRI Consulting Business Intelligence (2008). Disruptive civil technologies. Six technologies with potential impacts on US interests out to 2025. National Intelligence Council (NIC) conference reportGoogle Scholar
  7. 7.
    Knell S, Weber M (2009) Länger leben? Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. 8.
    The President’s Council on Bioethics, R KL (2003) Beyond therapy: biotechnology and the pursuit of happiness. PCBE, Washington, DCGoogle Scholar
  9. 9.
    Juengst E, Binstock R, Mehlman M et al (2003) Biogerontology, „anti-aging medicine,“ and the challenges of human enhancement. Hastings Cent Rep 33(4):21–30PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Kruse A (2007) Was stimmt? Alter. Die wichtigsten Antworten. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  11. 11.
    Oswald W, Lehr U, Sieber C, Kornhuber J (Hrsg) (2006) Medizinische, psychologische und sozialwissenschaftliche Grundbegriffe. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Geyer G (2008) Alternsforschung in Österreich: Entwicklung, Institutionalisierungsgrad, Forschungsförderung. Facultas, WienGoogle Scholar
  13. 13.
    Baltes PB (2002) Stellungnahme für den Deutschen Bundestag: Ausschuss für Bildung, Forschung und Technologiefolgenabschätzung. Thema: Alternsforschung. Max-Planck-Institut für BildungsforschungGoogle Scholar
  14. 14.
    Bredow R von (2005) Alternsforschung. Die Abschaffung des Sterbens. Spiegel 25.07.2005, S 110–113Google Scholar
  15. 15.
    Opaschowski HW (2009) Vision Deutschland. Neue Wege in die Welt von morgen. Forschung aktuell 30(215):1–7Google Scholar
  16. 16.
    Cuhls K, Oertzen J von, Kimpeler S (2007) Zukünftige Informationstechnologie für den Gesundheitsbereich. Ergebnisse einer Delphi-Befragung. FAZIT-Schriftenreihe, StuttgartGoogle Scholar
  17. 17.
    Reiß T, Cuhls K, Hafner S, Zimmer R (2004) Metaanalyse aktueller Zukunftsstudien zu international beobachtbaren Trends und Themen im Bereich Gesundheit. Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforchung (ISI), KarlsruheGoogle Scholar
  18. 18.
    National Institute of Science and Technology Policy (NISTEP) (2001) Future technology in Japan toward the year 2030. The 7th Science and Technology Foresight Survey, Report No. 71. NISTEP, TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)KarlsruheDeutschland
  2. 2.Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), Standort WittenWittenDeutschland

Personalised recommendations