Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 43, Issue 6, pp 362–368 | Cite as

Die Implementierung eines Palliativkonzepts in ein geriatrisches Akutkrankenhaus

  • U. Hagg-GrünEmail author
  • A. Lukas
  • B.-N. Sommer
  • H.-R. Klaiber
  • T. Nikolaus
Beiträge zum Themenschwerpunkt

Zusammenfassung

Die Integration von palliativmedizinischer Versorgung in eine Akutgeriatrie erfordert intensive inhaltliche Vorarbeit und Weiterbildung der beteiligten Berufsgruppen. Die Durchdringung der Normalstationen mit dem palliativmedizinischen Gedanken ist ein zögerlicher Prozess. Die Patienten, die in eine geriatrische Palliativmedizin integriert werden, unterscheiden sich von denen einer normalen Akutgeriatrie, da onkologische Patienten unter den palliativmedizinischen Patienten ungefähr die Hälfte ausmachen. Sie unterscheiden sich jedoch auch von nichtgeriatrischen Palliativstationen, da die zweite Hälfte der Patienten an nichtonkologischen Erkrankungen leidet. Aufgrund unserer Erfahrungen zeigt sich, dass die Integration der Palliativmedizin auf die Normalstation funktionieren kann und dass vor allem die Patienten profitieren, bei denen bei Aufnahme der palliative Charakter der Behandlung nicht klar war. Die palliativmedizinische Betreuung auf der Akutstation rundet die Versorgung geriatrischer Patienten neben Akutgeriatrie, Rehabilitation und Prävention ab. Sie bringt den beteiligten Mitarbeitern und betroffenen Patienten deutliche Vorteile bei der Behandlung und der Kontinuität der Begleitung.

Schlüsselwörter

Palliativpflege Geriatrische Pflege Onkologische Versorgung Stationäre Patienten Geriatriestation 

Implementation of a palliative care concept in a geriatric acute care hospital

Abstract

To integrate palliative care patients into an acute geriatric ward requires extensive and continuous education and preparation of all participating professionals. It can be a lengthy process to integrate palliative care concepts despite cooperation of the hospital administration. The group of patients to be integrated differs from the patients of regular geriatric wards because of a higher percentage of relatively young oncologic patients and they differ from a regular palliative ward because about 50% are non-oncologic patients, while the average age is much higher than in normal palliative care. It is possible to integrate specialized palliative care into a regular geriatric ward. Patients admitted without palliative intention will benefit the most from ward-integrated palliative care if the treatment aim turns this way. Ward-integrated palliative care can be an integral part of treating geriatric patients in addition to acute geriatric medicine, rehabilitation, and prevention. It can also provide caretakers and patients with the benefits from continuity of treatment and care.

Keywords

Palliative care Geriatric care Oncologic nursing Inpatients Geriatric ward 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken allen Mitarbeitern der AG Palliativmedizin, insbesondere Hr. Eger, Fr. König, Fr. Latusek, Hr. Liedert, Fr. Novak-Gauss, Fr. Ott, Fr. Ulrich, Fr. Wieland, Hr. Wihlenda,

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor weist auf folgende Beziehung hin: Alle Autoren sind Angestellte der genannten Klink.

Literatur

  1. 1.
    Anderson F et al (1996) Palliative Performance Scale (PPS) – a new tool. J Palliat Care 12(1):5–11PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Basler H, Hüger D, Kunz R et al (2006) Beurteilung von Schmerz bei Demenz (BESD). Schmerz 20:519–526CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bethesda Geriatrische Klinik Ulm (2008) Qualitätsbericht 2008. http://www.senioren-info-ulm.de/fileadmin/downloads/BGU_Qualitaetsbericht_2008_final.pdfGoogle Scholar
  4. 4.
    Bethesda Geriatrische Klinik Ulm (2009) Leitbild. http://www.bethesda-ulm.de/Leitbild.79.0.htmlGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) (2009) OPS 2010 Systematisches Verzeichnis. Ärzteverlag, Köln, S 802Google Scholar
  6. 6.
    Folstein MF, Folstein SE, McHugh PR (1975) Mini-Mental State (a practical method for grading the state of patients for the clinician). J Psychiatr Res 12:189–198CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Genz H, Jenetzky E, Hauer K, Oster P (2010) Palliative Geriatrie. Wie unterscheiden sich onkologische von nichtonkologischen geriatrischen Palliativpatienten im Krankenhaus? Z Gerontol Geriatr (submitted)Google Scholar
  8. 8.
    Guigoz Y, Vellas B, Garry PJ (1994) Mini Nutritional Assessment: a practical assessment tool for grading the nutritional state of elderly patients. Facts Res Gerontol 4 (Suppl 2):15–59Google Scholar
  9. 9.
    Krumm N, Stiel S, Ostgathe C et al (2008) Subjektives Befinden bei Palliativpatienten – Ergebnisse der Hospiz- und Palliativerhebung (HOPE). Z Palliativmed 9:132–138CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Mahoney FI, Barthel DW (1965) Functional evaluation: the Barthel index. MD State Med J 14:61–65PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Podsiadlo D, Richardson S (1991) The timed „Up & Go“: a test of basic functional mobility for frail elderly persons. J Am Geriatr Soc 39(2):142–148PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Püllen R, Hummrich F, Schmidt K (2006) Agitation und terminale Erkrankung – Kriterien für die Änderung des Therapieziels bei geriatrischen Patienten. Eur J Geriatr 8:217–221Google Scholar
  13. 13.
    Runge R, Rehfeld G (1995) Geriatrische Rehabilitation im therapeutischen Team. Thieme, Stuttgart, S 520Google Scholar
  14. 14.
    Sheikh JI, Yesavage A (1986) Geriatric Depression Scale (GDS): recent evidence and development of a shorter version. In: Brink TL (ed) Clinical gerontology: a guide to assessment and intervention. Haworth, New York, pp 165–173Google Scholar
  15. 15.
    Stiel S, Pulst K, Krumm N et al (2010) Palliativmedizin im Spiegel der Zeit – ein Vergleich der Ergebnisse der Hospiz- und Palliativerhebungen von 2004 und 2009. Z Palliativmed 11:78–84CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    WHO (2002) National cancer control programmes, 2nd edn. World Health Organisation, GenevaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • U. Hagg-Grün
    • 1
    Email author
  • A. Lukas
    • 1
  • B.-N. Sommer
    • 1
  • H.-R. Klaiber
    • 1
  • T. Nikolaus
    • 1
  1. 1.AGAPLESION Bethesda Klinik UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations