Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 43, Issue 6, pp 407–412

Continence profiles

A way to enhance assessment of urinary continence in German nursing practice
  • G. Schmitz
  • D. Hayder
  • A. Braumann
  • M. Müller
  • S. Saxer
Originalarbeit

DOI: 10.1007/s00391-010-0117-6

Cite this article as:
Schmitz, G., Hayder, D., Braumann, A. et al. Z Gerontol Geriat (2010) 43: 407. doi:10.1007/s00391-010-0117-6

Abstract

The German expert standard “Promotion of urinary continence in nursing” was developed and implemented to support nursing practice. The group of experts involved identified the assessment of (in)continence situations and the evaluation of outcomes as a central problem for successful continence care. They, therefore, developed an assessment instrument in the German language, namely six continence profiles, to help differentiate between continence and incontinence. It also takes into account the extent to which the relevant situation can be promoted or compensated by the application of measures, on the one hand, and independently or dependent on nursing staff assistance, on the other hand. The profiles were developed based on theories and implemented into practice as a model. The current paper describes the theoretical background and development process as well as early results from implementation and testing. However, a comprehensive scientific study must still be performed.

Keywords

Urinary incontinence Nursing assessment Continence profiles Outcomes Nursing practice 

Kontinenzprofile

Eine Möglichkeit zur verbesserten pflegerischen Einschätzung von Harninkontinenz

Zusammenfassung

Zur Unterstützung der pflegerischen Praxis wurde der Deutsche Expertenstandard „Förderung der Harnkontinenz in der Pflege“ entwickelt und implementiert. Die beteiligte Expertengruppe identifizierte das Assessment der (In-)Kontinenzsituation und die Evaluation von Ergebnissen als ein zentrales Problem einer erfolgreichen Kontinenzpflege. Sie entwickelte daher ein deutschsprachiges Einschätzungsinstrument, die sechs Kontinenzprofile. Damit kann einerseits eine Unterscheidung in Kontinenz oder Inkontinenz vorgenommen werden. Andererseits wird berücksichtigt, inwieweit die jeweilige Situation durch den Einsatz von Maßnahmen oder Hilfsmitteln sowie selbstständig oder abhängig von der Unterstützung durch Pflegekräfte gefördert oder kompensiert wird. Die Profile wurden theoriegeleitet entwickelt und in der Praxis modellhaft implementiert. Beschrieben werden Hintergrund, Entwicklungsprozess und erste Ergebnisse aus Implementierung. Eine umfassende wissenschaftliche Überprüfung steht noch aus.

Schlüsselwörter

Harninkontinenz Assessment Kontinenzprofile Outcomes Pflege 

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • G. Schmitz
    • 1
  • D. Hayder
    • 2
  • A. Braumann
    • 3
  • M. Müller
    • 4
  • S. Saxer
    • 5
  1. 1.Institut für Medizin-/Pflegepädagogik und PflegewissenschaftCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Institut für PflegewissenschaftUniversität Witten/HerdeckeWittenDeutschland
  3. 3.FB Humanwissenschaften, Dermatologie, Umweltmedizin und GesundheitstheorieUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland
  4. 4.Bethanien Krankenhaus Heidelberg, Geriatrisches Zentrum gGmbHHeidelbergDeutschland
  5. 5.Institut für Angewandte Pflegewissenschaft (IPW-FHS)FHS St.Gallen Hochschule für Angewandte WissenschaftenSt.GallenSchweiz

Personalised recommendations