Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 43, Issue 5, pp 297–302 | Cite as

Körperlich-sportliche Aktivität in der Übergangsphase vom Beruf in den Ruhestand

  • H. Strobl
  • W. Brehm
  • S. Tittlbach
Originalarbeit

Zusammenfassung

Hintergrund

In der Übergangsphase vom Beruf in den Ruhestand können aufgrund zahlreicher Veränderungen und einer notwendigen Neuorientierung auf die folgende Lebensphase psychisch belastende Situationen für die betroffenen Personen entstehen. Ein persönlich zufriedenstellendes Befinden ist eine Voraussetzung für die Bewältigung derartiger Herausforderungen.

Probanden und Methoden

Körperlich-sportlich aktive Personen in der Übergangsphase vom Beruf in den Ruhestand wurden zum Beitrag von körperlich-sportlicher Aktivität zur Bewältigung von psychisch belastenden Situationen interviewt.

Ergebnisse

Körperlich-sportliche Betätigung wirkt sich positiv auf die körperliche Leistungsfähigkeit und das Befinden aus, fördert soziale Kontakte, erleichtert die Alltagsgestaltung und dient als Maßstab für persönlichen Erfolg im Alter.

Schlussfolgerung

Aufgrund des vielseitigen Wirkungspotenzials in physischer, psychischer und sozialer Hinsicht kann körperlich-sportliche Aktivität in der Übergangsphase vom Beruf in den Ruhestand zur Bewältigung von psychisch belastenden Situationen beitragen.

Schlüsselwörter

Körperlich-sportliche Aktivität Ruhestand Bewältigung Wohlbefinden 

Physical activity during the transition period between occupation and retirement

Abstract

Background

During the transition period between occupation and retirement, different mental challenges may arise as a consequence of the numerous changes and necessary reorientation to the following phase of life. Personal well-being is a precondition to cope with these challenges.

Methods

Interviews with physically active people in the transition period between occupation and retirement, concerning the importance of physical activity in coping with mental challenges, were conducted.

Results

Physical activity is meant to affect well-being and the physical condition in a positive way. In addition, it should foster social contacts and make it easier to manage everyday life. Moreover, it is a measure of personal success during advanced age.

Conclusion

Because of its influence on various physical, mental, and social aspects, physical activity can help a person to cope with mental challenges in the transition period between occupation and retirement.

Keywords

Physical activity Retirement Coping Well-being 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Berger U, Der G, Mutrie N, Hannah MK (2005) The impact of retirement on physical activity. Ageing Soc 25:181–195CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Brehm W (1992) Der Sinn sportlicher Aktivität für älter werdende Menschen. In: Kaiser HJ (Hrsg) Der ältere Mensch – wie er denkt und handelt. Huber, Bern, S 153–167Google Scholar
  3. 3.
    Brehm W (2006) Stimmung und Stimmungsmanagement. In: Bös K, Brehm W (Hrsg) Handbuch Gesundheitssport. Hofmann, Schorndorf, S 319–333Google Scholar
  4. 4.
    Brehm W, Abele A (1992) Auswirkungen sportlicher Aktivität. In: Baumann H (Hrsg) Altern und körperliches Training. Huber, Bern, S 93–113Google Scholar
  5. 5.
    Brehm W, Pahmeier I (2006) Konsequenz- und Kompetenzerwartungen. In: Bös K, Brehm W (Hrsg) Handbuch Gesundheitssport. Hofmann, Schorndorf, S 346–356Google Scholar
  6. 6.
    Brehm W, Janke A, Sygusch R, Wagner P (2006) Gesund durch Gesundheitssport. Zielgruppenorientierte Konzeption, Durchführung und Evaluation von Gesundheitssportprogrammen, Juventa, MünchenGoogle Scholar
  7. 7.
    Filipp SH (1990) Ein allgemeines Modell für die Analyse kritischer Lebensereignisse. In: Filipp S-H (Hrsg) Kritische Lebensereignisse. Psychologie-Verlags Union, München, S 3–52Google Scholar
  8. 8.
    Hackfort D (1992) Sportliche Aktivität. Ihre Bedeutung für die Lebensgestaltung und den Lebensstil im Alter. In: Baumann H (Hrsg) Altern und körperliches Training. Huber, Bern, S 149–163Google Scholar
  9. 9.
    Hoff A (2006) Intergenerationale Familienbeziehungen im Wandel. In: Tesch-Römer C, Engstler H, Wurm S (Hrsg) Altwerden in Deutschland. Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte. VS, Wiesbaden, S 231–287Google Scholar
  10. 10.
    Kohli M, Freter HJ, Langehennig M et al (1993) Engagement im Ruhestand. Rentner zwischen Erwerb, Ehrenamt und Hobby. Leske & Budrich, OpladenGoogle Scholar
  11. 11.
    Kolb M (1999) Bewegtes Altern: Grundlagen und Perspektiven einer Sportgeragogik. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  12. 12.
    Kruse A (1990) Potentiale im Alter. Z Gerontol Geriatr 23:235–245Google Scholar
  13. 13.
    Lehr U (2000) Psychologie des Alterns. Quelle & Meyer, WiebelsheimGoogle Scholar
  14. 14.
    Mayring P (2007) Qualitative Inhaltsanalyse. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  15. 15.
    McAuley E, Rudolph D (1995) Physical activity, aging, and psychological well-being. J Aging Phys Act 3:67–96Google Scholar
  16. 16.
    O’Brien SJ (1991) No time to look back: approaching the finish line of life’s course. Int J Aging Hum Dev 33:75–87Google Scholar
  17. 17.
    Pache D (2001) Die Veränderung der motorischen Fähigkeiten in der subjektiven Einschätzung Älterer. In: Daugs R, Emrich E, Igel C, Kindermann W (Hrsg) Aktivität und Altern. Hofmann, Schorndorf, S 145–157Google Scholar
  18. 18.
    Pahmeier I, Tiemann M, Brehm W (2006) Multiple Beschwerden. In: Bös K, Brehm W (Hrsg) Handbuch Gesundheitssport. Hofmann, Schorndorf, S 427–440Google Scholar
  19. 19.
    Slingerland AS, Lenthe FJ de, Jukema JW et al (2007) Aging, retirement, and changes in physical activity: prospective cohort findings from the GLOBE study. Am J Epidemiol 165:1356–1363CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Statistisches Bundesamt (2006) 11. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Annahmen und Ergebnisse. http://www-ec.destatis.de/csp/shop/sfg/bpm.html.cms.cBroker.cls?cmspath=struktur,vollanzeige.csp&ID=1019439 (gesehen am 14. März 2008)Google Scholar
  21. 21.
    Tews HP (2001) Aktivität und Alter in der alternden Gesellschaft. In: Daugs R, Emrich E, Igel C, Kindermann W (Hrsg) Aktivität und Altern. Hofmann, Schorndorf, S 27–65Google Scholar
  22. 22.
    Tittlbach S (2002) Entwicklung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Eine prospektive Längsschnittstudie mit Personen im mittleren und späteren Erwachsenenalter. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  23. 23.
    Wabel W (1998) Sportliche Aktivitäten als Stimmungsmacher. Subjektive Theorien zum Stimmungsmanagement im Alltag mittels sportlicher Aktivitäten, Unveröffentlichte Dissertation, Universität BayreuthGoogle Scholar
  24. 24.
    Wagner P, Alfermann D (2006) Allgemeines und physisches Selbstkonzept. In: Bös K, Brehm W (Hrsg) Handbuch Gesundheitssport. Hofmann, Schorndorf, S 334–345Google Scholar
  25. 25.
    Wagner P, Brehm W (2006) Aktivität und psychische Gesundheit. In: Bös K, Brehm W (Hrsg) Handbuch Gesundheitssport. Hofmann, Schorndorf, S 103–117Google Scholar
  26. 26.
    Wagner P, Woll A, Singer R, Bös K (2006) Körperlich-sportliche Aktivität: Definitionen, Klassifikationen und Methoden. In: Bös K, Brehm, W (Hrsg) Handbuch Gesundheitssport. Hofmann, Schorndorf, S 58–68Google Scholar
  27. 27.
    Wurm S, Tesch-Römer C (2006) Gesundheit, Hilfebedarf und Versorgung. In: Tesch-Römer C, Engstler H, Wurm S (Hrsg) Altwerden in Deutschland. Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte. VS, Wiesbaden, S 329–383Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl Sportwissenschaft IIUniversität Bayreuth BayreuthDeutschland

Personalised recommendations