Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 42, Issue 5, pp 385–390 | Cite as

Zur Diagnostik und Häufigkeit von demenziellen Erkrankungen

Eine prospektive Untersuchung im Alltag einer geriatrischen Klinik (PAOLA-Studie)
  • T. Trauschke
  • H. Werner
  • T. Gerlinger
Originalarbeit

Zusammenfassung

In einer Klinik für Geriatrie wurden prospektiv und konsekutiv alle innerhalb von elf Monaten stationär neu aufgenommenen 1019 Patienten hinsichtlich einer Demenzerkrankung untersucht. Dies war Teil einer Untersuchung zu den Pflegeverhältnissen und der Bereitschaft von Angehörigen zur häuslichen Pflege bei demenzerkrankten Patienten (PAOLA-Studie). Bei jedem zweiten der 1019 Patienten gab es einen Verdacht auf Demenz (510 Patienten im medianen Alter von 83 Jahren). In 28,2% (n=287) aller Fälle konnte eine Demenz klinisch bestätigt und in 60,9% (n=621) zum Untersuchungszeitpunkt ausgeschlossen werden. Wichtigste feststellbare Diagnosen bei Patienten, bei denen sich ein Demenzverdacht nicht bestätigte, waren 26,8% Fälle (n=30) von Depressionen, 13,4% (n=15) intrakranielle Raumforderungen, 8,9% (n=10) sonstige psychiatrische Erkrankungen einschließlich Substanzmissbrauch sowie Hör- und Sehstörungen. In Einzelfällen können diese therapierbar sein. Bei 10,9% (n=111) aller Patienten blieb offen, ob eine Demenzerkrankung vorliegen könnte, denn Multimorbidität und erhebliche Einschränkungen in der Kommunikationsfähigkeit der Patienten limitierten die Aussagekraft der interaktiven Untersuchungen. Das Angebot einer strukturierten Demenzdiagnostik und entsprechende Therapieangebote in eigens hierfür ausgebildeten und ausgestatteten Schwerpunktzentren erscheinen dringend geboten, um therapierbare Differenzialdiagnosen nicht zu übersehen. In regelmäßigen Zeitabständen sollte eine Zusammenschau eventueller neuer Befunde erfolgen.

Schlüsselwörter

Demenz Diagnostik Differenzialdiagnosen Klinik für Geriatrie Prospektive Studie 

Diagnostic procedures and frequency of dementia

A prospective study in the daily routine of a geriatric hospital (PAOLA study)

Abstract

All 1019 patients admitted to the department of geriatric medicine of a general hospital were screened during an 11-month period prospectively and consecutively for dementia. This investigation is part of a study for investigation of informal caregivers and their willingness for home caregiving of dementia patients (PAOLA study). In about half of the 1019 patients, there was a suspicion of dementia by a median age of 83 years. In 28.2% (n=287) of all cases, dementia was clinically diagnosed and in 60.9% (n=621) it could be clinically ruled out at the time of investigation. Underlying diseases which initially misled to dementia suspicion were in 26.8% (n=30) of these cases depression disorders, 13.4% (n=15) intracranial lesions including tumor and hemorrhage, 8.9% (n=10) other psychiatric diseases including substance abuse as well as disabilities in seeing and hearing. These differential diagnoses might be treatable in individual cases. This study could not clarify in 10.9% (n=111) of all cases whether dementia was present in a patient at the time studied. It was mainly limited due to multiple concomitant morbidities and reduced patient communication skills.

We recommend that structured diagnostic procedures and treatments should be performed at specialized centers in order to avoid missing any treatable underlying diseases. In addition, the patients should be followed up at regular intervals.

Keywords

Dementia Dementia assessment Differential diagnosis Geriatric hospital Prospective study 

Notes

Interessenkonflikt

T. Trauschke ist in einem Teilzeit-Beschäftigungsverhältnis bei Lilly Deutschland in der klinischen Forschung, Onkologie, angestellt. H. Werner steht in der Vortragsliste von Essex, Janssen-Ciliag und Novartis. T. Gerlinger ist Mitglied einer Jury zur Auswahl von Konferenzbeiträgen, die zu einem von Pfizer finanziell unterstützten Kongress eingereicht werden. Für die Auswahltätigkeit erhält er ein Honorar. Es wurde über keine weiteren Interessenkonflikte berichtet.

Literatur

  1. 1.
    American Psychiatric Association (2000) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 4th edn, text revision (DSM-IV-TR). American Psychiatric Association, Washington/DCGoogle Scholar
  2. 2.
    Bickel H (2005) Epidemiologie und Gesundheitsökonomie. In: Wallesch CW, Förstl H (Hrsg) Demenzen. Referenzreihe Neurologie. Thieme, Stuttgart, S 1–15Google Scholar
  3. 3.
    Boustani M et al (2003) Screening for dementia in primary care: a summary of the evidence for the U.S. Preventive Services Task Force. Ann Intern Med 138:927–937PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Brüne-Cohrs U, Juckel G, Schröder SG (2007) Qualität der Demenzdiagnostik im Seniorenheim. ZaeFQ 101:611–615Google Scholar
  5. 5.
    Chui HC et al (2000) Clinical criteria for the diagnosis of vascular dementia. Arch Neurol 57:191–196CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Clarfield AM (1988) The reversible dementias: do they reverse? Ann Intern Med 109:476–486PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Clarfield AM (2003) The decreasing prevalence of reversible dementias: an updated meta-analysis. Arch Intern Med 163:2219–2229CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Geldmacher DS (2004) Differential diagnosis of dementia syndromes. Clin Geriatr Med 20:27–43CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Hejl A et al (2002) Potentially reversible conditions in 1000 consecutive memory clinic patients. J Neurol Neurosurg Psychiatry 73:390–394CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Hessisches Statistisches Landesamt (2006) Die Bevölkerung der hessischen Gemeinden, Stand: 31.12.2006. http://www.statistik-hessen.de. Gesehen 27 Juli 2008Google Scholar
  11. 11.
    Hirsch RD (2008) Im Spannungsfeld zwischen Medizin, Pflege und Politik: Menschen mit Demenz. Z Gerontol Geriatr 41:106–116CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Podgorski CA et al (1996) Cross-discipline disparities in perceptions of mental disorders in a long-term care facility. JAGS 44:792–797Google Scholar
  13. 13.
    Robert-Koch-Institut (Hrsg) (2006) Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert-Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  14. 14.
    Roman GC et al (1993) Vascular dementia: diagnostic criteria for research studies. Report of the NINDS-AIREN International Workshop. Neurology 43:250–260PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Schlicht N (2008) Körper und Gedächtnis: Physische Erkrankungen und Gedächtnisstörungen. Z Gerontol Geriatr 41:156–161CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Schneekloth U, Wahl HW (Hrsg) (2005) Möglichkeiten und Grenzen selbstständiger Lebensführung in privaten Haushalten (MuG III). Integrierter Abschlussbericht im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, MünchenGoogle Scholar
  17. 17.
    Shulman K et al (1993) Clock-drawing and dementia in the community: a longitudinal study. Int J Geriatr Psychiatry 8:487–496CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Vernooji-Dassen MJFJ et al (2005) Factors affecting timely recognition and diagnosis of dementia across Europe: from awareness to stigma. Int J Geriatr Psychiatry 20:377–386CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Wolf R, Weber S (1998) Einflußfaktoren für eine verzögerte Erstdiagnose bei Demenzerkrankungen. Z Gerontol Geriatr 31:209–221CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    WHO (2006) International statistical classification of diseases and related health problems, 10th revision. World Health Organization, GenevaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Medizinische SoziologieUniversitätsklinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Klinik für Geriatrie, Evangelisches Krankenhauses Elisabethenstift gGmbHAkademische Lehreinrichtung des Fachbereichs Medizin der Johann-Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/M.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations