Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 42, Issue 5, pp 391–393 | Cite as

Stellenwert der Liquordiagnostik für die Diagnose und Differenzialdiagnose demenzieller Erkrankungen in einer geriatrischen Fachklinik

  • H.G. Nehen
  • J. Honneth
  • J. Haseke
  • H. Fahnenstich
Originalarbeit
  • 97 Downloads

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund der Inzidenz demenzieller Erkrankungen gewinnt die Entwicklung von Untersuchungsverfahren, die eine korrekte Differenzialdiagnose leisten, zunehmend an Bedeutung. Die Auswertung der Liquorergebnisse bei 632 Patienten, die mit Verdacht auf Demenz, gesicherter Demenz oder Demenz unklarer Ätiologie eingewiesen wurden, zeigte die hohe differenzialdiagnostische Potenz der Bestimmung des Tau-Proteins und eine fehlende Wertigkeit der β42-Amyloid-Bestimmung.

Schlüsselwörter

Demenz Liquor Tau-Protein Differenzialdiagnostik 

Significance of CSF levels of tau protein and β42-amyloid for diagnosis and differential diagnosis of dementia diseases in a specialized geriatric hospital

Abstract

Considering the incidence of dementia, the development of procedures that allow correct differential diagnosis is gaining increasing importance. The analysis of spinal fluid from 632 patients, who were admitted with suspected dementia, diagnosed dementia or dementia of unclear etiology, showed that there was high differential diagnostic power for tau protein, but not for β-amyloid.

Keywords

Dementia Spinal fluid Tau protein Differential diagnostic 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Dal-Bianco P (2002) Differentialdiagnose der Demenzen. Wien Med Wochenschr 152:57–61CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Berger W, Benke T (2004) Zum Stellenwert der Liquoruntersuchung für die Diagnose demenzieller Erkrankungen. Akt Neurol 31:223–230CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Wallesch CW (2005) Kann die Liquoranalyse zur Diffenzialdiagnose beitragen. Neurol Psychiatr 7:16Google Scholar
  4. 4.
    Rösler N et al (2002) Aktuelle klinisch-neurochemische Diagnostik der Alzheimer-Krankheit. J Lab Clin Med 26:139–148Google Scholar
  5. 5.
    Hampel H, Padberg F, Möller HJ (Hrsg) Alzheimer-Demenz. Klinische Verläufe, diagnostische Möglichkeiten, moderen Therapiestrategien. Wiss Verlagsgesellschaft, Stuttgart, S 426–455Google Scholar
  6. 6.
    Vandermeeren M et al (1993) Detection of tau proteins in normal and Alzheimer’s disease cerebrospinal fluid with a sensitive sandwich enzyme-linked immunosorbent assay. J Neurochem 61:1828–1834CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • H.G. Nehen
    • 1
  • J. Honneth
    • 1
  • J. Haseke
    • 1
  • H. Fahnenstich
    • 1
  1. 1.Contilia GmbH, Geriatrie-Zentrum Haus BergeEssenDeutschland

Personalised recommendations