Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 39, Issue 5, pp 331–335 | Cite as

Health care in seniority: crucial questions and challenges from the perspective of health services research

  • N. SchneiderEmail author
CONTRIBUTION TO THE MAIN TOPIC

Summary

This paper gives an updated outlook on geriatric health care in Germany and on research demands with particular respect to advanced-age patients with multimorbidity. The paper is written from the perspective of health services research and addresses selected topics such as primary care, palliative care, health policies and patient orientation. It is pointed out that the structure of services and processes of health care delivery is not compatible with the complex demands of the target group, and that the priorities of improvement strategies may differ among the various professional groups involved (e. g. primary chare physicians as generalists and palliative and geriatric experts as specialists). Furthermore, it is argued that the current incentives for establishing integrated health care may not be adequate to ensure that sustainable changes are made in the long term.

Key words

Germany health services research health policy geriatric care palliative care 

Gesundheitsversorgung im Alter: Kernfragen und Herausforderungen aus der Perspektive der Versorgungsforschung

Zusammenfassung

Dieser Beitrag gibt eine aktuelle Übersicht über die Gesundheitsversorgung der älteren Bevölkerung in Deutschland und den Forschungsbedarf mit besonderem Fokus auf hochbetagte Patienten mit Multimorbidität. Ausgewählte Themen wie die Primärversorgung, Palliativversorgung, Gesundheitspolitik und Patientenorientierung werden aus der Perspektive der Versorgungsforschung analysiert. Dabei wird herausgestellt, dass die Struktur der Leistungsangebote und -prozesse nicht die komplexen Bedürfnisse der Zielgruppe erfüllt und dass die Prioritäten bei den Verbesserungsstrategien zwischen den unterschiedlichen beteiligten Professionen maßgeblich differieren können (z. B. Hausärzte als Generalisten sowie Palliativ- und Geriatrie-Experten als Spezialisten auf diesem Gebiet). Weiterhin wird argumentiert, dass die gegenwärtigen Anreizsysteme für integrierte Versorgung nicht geeignet sind, um nachhaltige Veränderungen auf lange Sicht zu bewirken.

Schlüsselwörter

Deutschland Versorgungsforschung Gesundheitspolitik Versorgung im Alter Palliativversorgung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Amelung VE, Schumacher H (2004) Managed Care—Neue Wege im Gesundheitsmanagement. Gabler-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  2. 2.
    Baltes PB (1999) Alter und Altern als unvollendete Architektur der Humanontogenese. Z Gerontol Geriat 32:448 ffCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Der Alterssurvey (2005) Gesundheit und Gesundheitsversorgung. Replikationsstichprobe des Alterssurvey 2002. http://www.bmfsfj.de/Redaktion BMFSFJ/Abteilung3/Pdf-Anlagen/kapitel6.9-gesundheit-und-gesundheitsversorgung, property=pdf.pdf (15–11–2005)Google Scholar
  4. 4.
    Deutscher Bundestag: Enquete Kommission Ethik und Recht in der modernen Medizin (2005) Verbesserung der Versorgung Schwerstkranker und Sterbender in Deutschland durch Palliativmedizin und Hospizarbeit. Zwischenbericht. Berlin, BT-Drs 15/5858, pp 3–18Google Scholar
  5. 5.
    Dörner K (2002) In der Fortschrittsfalle. Dtsch Arztebl 99:A 2466–2467Google Scholar
  6. 6.
    Field D, Addington-Hall J (1999) Extending specialist palliative care to all? Soc Sci Med 48:1271–1280PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Fischer G (1998) Krankheit bei alten Menschen. In: Kochen M (ed) Allgemein- und Familienmedizin. Hippokrates, Stuttgart, pp 265–278Google Scholar
  8. 8.
    Geyman JP, Bliss E (2001) What does family practice need to do next? A cross-generation interview. Fam Med 33:259–267PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Härter M, Loh A (2005) Der Patient als Partner im medizinischen Entscheidungsprozess. http://www.patientals-partner.de/ (21-09-2004)Google Scholar
  10. 10.
    Ihl R, Weyerer S (2002) Forschungsaktivitäten zur Hochaltrigkeit unter besonderer Berücksichtigung der Demenz. In: Bundesministerium für Familie (ed) Vierter Bericht zur Lage der älteren Generation, Berlin, pp 60–69Google Scholar
  11. 11.
    Jansen-van-der Weide MC, Onwuteaka-Philipsen BD, van der Wal G (2005) Granted, undecided, withdrawn and refused requests for euthanasia and physician-assisted suicide. Arch Intern Med 15:1698–1798CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Janus K, Amelung VE (2004) Integrierte Versorgungssysteme in Kalifornien—Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren der ersten 10 Jahre und Impulse für Deutschland. Gesundheitswesen 66:649–655PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Jaspers B, Schindler T (2004) Stand der Palliativmedizin und Hospizarbeit in Deutschland und im Vergleich zu ausgewählten Staaten. Gutachten im Auftrag der Bundestags-Enquete-Kommission „Ethik und Recht der modernen Medizin“. Berlin, Kom.-Drs. 15/226Google Scholar
  14. 14.
    Meier-Baumgartner HP (2001) Geriatrie—Einbettung in die Versorgungslandschaft der Bundesrepublik Deutschland. Z Gerontol Geriat 34:I/1–I/9CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Muller-Busch HC, Oduncu FS, Woskanjan S, Klaschik E (2004) Attitudes on euthanasia, physician-assisted suicide and erminal sedation—a survey of members of the German Assosciation for Palliative Medicine. Med Health Care Philos 3:333–339Google Scholar
  16. 16.
    Pientka L (2001) Versorgungsforschung auf dem Gebiet der Geriatrie und geriatrischen Rehabilitation aus nationaler und internationaler Sicht. Z Gerontol Geriat 32:I/57–I/62CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Reeg J, Herrmann M, Lichte T (2006) Das Initiativprogramm „Allgemeinmedizin“ der Gesundheitsministerkonferenz der Länder. Erfolg der Förderungen und mögliche Gründe für den Hausarztmangel. Bundesgesundheitsblatt 49:364–369CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Rieser S (2005) 700 Millionen für den Osten. KBV und KVen schlagen Umfinanzierung vor. Dtsch Arztebl 102:A 2514Google Scholar
  19. 19.
    Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2003) Finanzierung, Nutzerorientierung und Qualität. Wege zur Nutzerorientierung und Partizipation. Gutachten 2003. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-BadenGoogle Scholar
  20. 20.
    Sandgathe Husebo B, Husebo S (2001) Palliativmedizin—auch im hohen Alter? Schmerz 15:350–356PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Schaeffer D, Dierks M, Hurrelmann K, Keller A, Krause H, Schmidt-Kaehler S, Seidel G (2005) Evaluation der Modellprojekte zur unabhängigen Patientenberatung und Nutzerinformation. Huber, BernGoogle Scholar
  22. 22.
    Schlette S, Knieps F, Amelung VE (2005) Versorgung chronisch Kranker in Deutschland und in den USA—Defizite, Herausforderungen, Lösungsansätze. In: Schlette S, Knieps F, Amelung VE (eds) Versorgungsmanagement für chronisch Kranke. Lösungsansätze aus den USA und aus Deutschland. KomPart Verlagsgesellschaft, Bonn, Bad Homburg, pp 7–29Google Scholar
  23. 23.
    Steinhagen-Thiessen E, Kanowski S, Adolph H (2002) Medizinische Versorgung. In: Bundesministerium für Familie (ed) Vierter Bericht zur Lage der älteren Generation. Berlin, pp 225–249Google Scholar
  24. 24.
    Steinhagen-Thiessen E, Hamel G, Lüttje D, Oster P, Plate A, Vogel W (2003) Geriatrie—quo vadis? Z Gerontol Geriat 36:366–377CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Walter U, Hager K (2004) Die alternde Bevölkerung: Demographie, gesundheitliche Einschränkungen, Krankheiten und Prävention unter Gender-Fokus. In: Rieder A, Lohff B (eds) Gender Medizin. Geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis. Springer, Wien New York, pp 267–300Google Scholar
  26. 26.
    WHO (2004) WHO Definition of Palliative Care. http://www.who.int/cancer/palliative/en/(02-01-2006)Google Scholar

Copyright information

© Steinkopff-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Hochschule Hannover, Abteilung Epidemiologie, Sozialmedizin und GesundheitssystemforschungHannoverGermany

Personalised recommendations