Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 39, Issue 6, pp 451–461

Frakturen der oberen Extremität beim geriatrischen Patienten – Harmlose Monoverletzung oder Ende der Selbstständigkeit?

Eine prospektive Studie zum Outcome nach distaler Radius- und proximaler Humerusfraktur bei über 65-jährigen
  • T. Einsiedel
  • C. Becker
  • D. Stengel
  • A. Schmelz
  • M. Kramer
  • M. Däxle
  • F. Lechner
  • L. Kinzl
  • F. Gebhard
ORIGINALARBEIT

DOI: 10.1007/s00391-006-0378-2

Cite this article as:
Einsiedel, T., Becker, C., Stengel, D. et al. Z Gerontol Geriatr (2006) 39: 451. doi:10.1007/s00391-006-0378-2

Zusammenfassung

In einer prospektiven Studie wurden 104 Patienten ≥65 Jahre mit distaler Radiusfraktur (DRF) (n=52) und proximaler Humerusfraktur (PHF) (n=52) über den Zeitraum von 4 Monaten nach der Verletzung untersucht. Die Studie griff als Inzeptions-Kohortenstudie nicht in den Behandlungsablauf ein, sondern beobachtete lediglich den Verlauf.

53% der DRF und 74% der PHF wurden operativ therapiert. Bezüglich der Bewältigung des Alltagslebens (IADL) ergaben sich bei beiden Frakturformen keine signifikanten Veränderungen im Verlauf. Funktionelle Ergebnisse waren bei den DRF schlechter als bei den PHF.

Die PHF-Patienten zeigten im Verlauf der Studie eine konstant hohe Sturzangst, bei den DRF stieg diese im Beobachtungszeitraum signifikant an. Im Beobachtungszeitraum verstarben insgesamt 4% der DRF und 9,6% der PHF-Patienten. 6% der DRF und 17% der PHF-Patienten mussten den eigenen Haushalt aufgeben.

Ein Drittel beider Patientengruppen erhielt keine Krankengymnastik. Nur bei 12% der DRF-Patienten und 6% der PHFPatienten wurde eine Osteoporose behandelt.

Bei beiden Patientengruppen kam es zu einer signifikanten Verschlechterung der Gehfähigkeit im Beobachtungszeitraum, was bei 24% der DRF und 28% der PHF-Patienten zu zwei und mehr erneuten Sturzereignissen im Beobachtungszeitraum führte.

Schlüsselwörter

Distaler Radius proximaler Humerus Fraktur Osteoporose geriatrische Patienten 

Do injuries of the upper extremity in geriatric patients end up in helplessness? A prospective study for the outcome of distal radius and proximal humerus fractures in individuals over 65

Summary

In a prospective study 104 patients ≥65 years with distal radius fractures (DRF; n=52) and proximal forearm fractures (PHF; n=52) were followed up for a period of 4 months after injury. As an inception- cohort study, influence on treatment pattern was not part of the examination.

A total of 53% of the DRF and 74% of the PHF patients underwent surgery. There were no significant changes in the ability of daily living management (IADL) with either fracture form. Functional outcome was better in PHF than DRF patients.

PHF patients showed a high incidence in “fear of falling” throughout the whole study, whereas fear of falling rose significantly in DRF patients. 4% of DRF and 9.6% of PHF patients died during the observation period, while 6% of DRF and even 17% of PHF patients had to give up their own housekeeping.

One third of both patient groups did not receive physiotherapy. In only 12% of DRF and 6% of PHF patients was osteoporosis treated. In both groups of patients there was a significant worsening in the ability of walking after injury, leading to two or more new falls in 24% of DRF and 28% of PHF patients.

Key words

Distal radius fracture proximal humerus fracture osteoporosis geriatric patients 

Copyright information

© Steinkopff-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • T. Einsiedel
    • 1
  • C. Becker
    • 3
  • D. Stengel
    • 2
  • A. Schmelz
    • 1
  • M. Kramer
    • 1
  • M. Däxle
    • 1
  • F. Lechner
    • 1
  • L. Kinzl
    • 1
  • F. Gebhard
    • 1
  1. 1.Abteilung für Unfall-, Hand-, Plastische und WiederherstellungschirurgieUniversitätsklinikum UlmUlmGermany
  2. 2.BG – Unfallkrankenhaus Berlin, Klinik für UnfallchirurgieBerlinGermany
  3. 3.Geriatrische KlinikRobert-Bosch-KrankenhausStuttgartGermany

Personalised recommendations