Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 39, Issue 2, pp 134–142 | Cite as

Geriatrie in Bayern-Datenbank (GiB-DAT)

Patientenstrukturen und Ergebnisse der geriatrischen Rehabilitation. Eine erste statistische Analyse von Benchmarking-Parametern (Teil II)
  • J. Trögner
  • T. Tümena
  • A. Schramm
  • R. Heinrich
  • C. Sieber
  • GiB-DAT-Gruppe
ORIGINALARBEIT

Zusammenfassung

Fragestellung

Präsentation und Einordnung grundlegender Daten der bayerischen Rehabilitations-Geriatrie (vollstationär, § 111 SGB V). Analyse von Einflussfaktoren auf Verweildauer und Barthel-Index. Klärung der Frage, inwieweit Unterschiede zwischen den Kliniken auf Patientenmerkmale zurückgeführt werden können.

Methode

21 656 Datensätze der Geriatrie in Bayern-Datenbank (GiB-DAT) eines Einjahreszeitraumes aus 35 Einrichtungen.

Ergebnisse (Prozent oder Mittelwerte)

Frauenanteil 70,6%, Alter 80,0 Jahre, Übernahme aus Akutbehandlung 95,9%, Vorverweildauer 24,3 Tage, Verweildauer 24,6 Tage.

Diagnosen

41,7% orthopädische, 24,9% neurologische und 33,4% sonstige Erkrankungen. Barthel-Index bei Aufnahme 44,1 P., bei Entlassung 65,8 P. (Differenz 21,8 P.). Es findet sich eine hohe Varianz aller Variablen zwischen den Kliniken. Im multinominal-logistischen Regressionsmodell kann der weit überwiegende Anteil der Varianz von Barthel-Index und Verweildauer auf Patientenmerkmale zurückgeführt werden. Das Merkmal Rehabilitationseinrichtung trägt darüber hinaus zusätzlich zur Varianzaufklärung bei.

Fazit

Die wesentlichen Kennwerte der bayerischen Rehabilitations-Geriatrie stimmen mit nationalen Referenzwerten überein, bis auf die niedrige Rate an Schlaganfallpatienten. Ein einfaches Ranking von Klinikmerkmalen ohne Berücksichtigung der komplexen Interaktionen ist nicht sinnvoll.

Schlüsselwörter

Geriatrie Qualitätssicherung Benchmarking Rehabilitation Datenbank Barthel-Index Timed-Up&Go MMS GDS Verweildauer 4D+S 

Geriatrics in Bavaria-Database (GiB-DAT): Basic data analysis of geriatric rehabilitation in Bavaria and analysis of inter-clinic variability (part II)

Summary

Objective

Presentation and comparison of basic data from geriatric rehabilitation in Bavaria with analysis of statistical influences on characteristic values like length of stay and Barthel Index. Are differences between participating clinics due to patient characteristics?

Setting

There were a total of 21 656 data records of the Geriatrics in Bavaria- Database (GiB-DAT) collected by 35 clinics within 1 year.

Results (percentage or mean)

70.6% female patients, age 80.0 years, 95.9% enrollment from acute care hospitals, length of stay in previous hospitals 24.3 days, length of stay in geriatric rehabilitation 24.6 days.

Diagnosis

41.7% orthopedics, 24.9% neurological, 33.4% others. Barthel Index on admission 44.1 points, on discharge 65.8 points (difference 21.8 points). We found a large variance of all items between participating clinics. Variance for Barthel Index and length of stay is partly cleared up by regression analysis (multinomial logistic) and is mostly due to patient characteristics.

Conclusions

Basic data of Bavarian geriatric rehabilitation clinics is matching with nationwide reference statistics. Differences exist for the lower rate of stroke and direct enrollment of outpatients. A simple ranking of outcome parameters (e. g. Barthel Index) does not make sense due to multiple influencing factors.

Key words

Geriatrics quality assurance benchmarking rehabilitation database Barthel Index Timed-Up&Go MMS GDS length of stay 4D+S 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Backhaus K, Erichson B, Plinke W, Weiber R (2000) Multivariate Analysemethoden. 8. Aufl (ed) Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Borchelt M, Vogel W, Steinhagen-Thiessen E (1999) Das Geriatrische Minimum Data Set (Gemidas) der Bundesarbeitsgemeinschaft der Klinisch-Geriatrischen Einrichtungen e. V. als Instrument der Qualitätssicherung in der stationären Geriatrie. Z Gerontol Geriat 32:11–23Google Scholar
  3. 3.
    Brody H (1992) Philosphic Approaches. In: Miller W, Crabtree B (eds) Doinig Qualitative Research. Sage Publications, Newbury ParkGoogle Scholar
  4. 4.
    Brühl A, Zöfel P (2002) SPSS 11. Einführung in die moderne Datenanalyse unter Windows. Pearson Studium, MünchenGoogle Scholar
  5. 5.
    What is an effect size? (2000) http://www.cemcentre.org /ebeuk/research/effectsize/ESguide.htm. (Accessed 2004), at http://www.cemcentre.org/ebeuk/research/effectsize/ESguide.htmGoogle Scholar
  6. 6.
    Folstein M, Folstein S, McHugh P (1975) Mini mental state: a practical method for grading the cognitive state of patients for the clinician. J Psychiatr Res 12:189–198CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Loos S, Plate A, Dapp U, Lüttje D, Meier-Baumgartner H-P, Oster P, Vogel W, Steinhagen-Thiessen E (2002) Geriatrische Versorgung in Deutschland. Z Gerontol Geriat 34:61–73Google Scholar
  8. 8.
    Meier-Baumgartner H-P, Nerenheim-Duscha I, Görres S (1992) Die Effektivität von Rehabilitation bei älteren Menschen unter besonderer Berücksichtigung psychosozialer Komponenten bei ambulanter, teilstationärer und stationärer Betreuung—Literaturrecherche im Auftrag des Bundesministeriums für Familie und Senioren. In: Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie und Senioren. W. Kohlhammer, Stuttgart Berlin KölnGoogle Scholar
  9. 9.
    Meier-Baumgartner H-P, Pientka L, Anders J, Heer J, Friedrich C (2002) Die Effektivität der postakuten Behandlung und Rehabilitation älterer Menschen nach einem Schlaganfall oder einer hüftgelenksnahen Fraktur—Eine evidenzbasierte Literaturübersicht des Zeitraums 1992–1998. W. Kohlhammer, Stuttgart Berlin KölnGoogle Scholar
  10. 10.
    Nosper M, Hock G, Hardt R (2003) Stationäre Behandlung von Schlaganfallpatienten in geriatrischen und neurologischen Rehaeinrichtungen (Teil I: Studiendesign). Euro J Ger 5:30–35Google Scholar
  11. 11.
    Podsialdo D, Richardson S (1991) The Timed ‘Up & Go’: a test of basic functional mobility for frail elderly persons. J Am Geriatr Soc 39:142–14Google Scholar
  12. 12.
    Renteln-Kruse WV (1999) Leserbrief zum Artikel von M. Borchelt et al. „Das Geriatrische Minimum Data Set (Gemidas) der BAG der Klinisch-Geriatrischen Einrichtungen e.V. als Instrument in der stationären Geriatrie. Z Gerontol Geriat 32:11–23. Z Gerontol Geriat 32:475–478Google Scholar
  13. 13.
    Statistisches Bundesamt (2002) Gesundheitswesen—Grunddaten der Krankenhäuser und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  14. 14.
    Stier-Jarmer M, Koenig E, Stucki G (2002) Strukturen der neurologischen Frührehabilitation (Phase B) in Deutschland. Phys Med Rehab Kuror 12:260–271Google Scholar
  15. 15.
    Trögner J, Tümena T, Schramm A, Heinrich R, Sieber C, GiB-DAT-Gruppe (2006) Geriatrie in Bayern-Datenbank (GiB-DAT): Konzept, Struktur und Ergebnisse der Implementation (Teil I). Z Gerontol Geriat 39:126–133Google Scholar
  16. 16.
    Vereinbarung zu Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach § 137 d Abs. 1 und 1 a SGB V (2004) (Accessed 2004-12-29, 2004), at http://www.qs-reha.de/downloads/vereinbarung.pdfGoogle Scholar
  17. 17.
    Vogel W, Braun B (2000) Qualitätssicherung geriatrisch-rehabilitativer Krankenhausbehandlung. Medizinische und funktionelle Ergebnisse im Langzeitverlauf. Z Aerztl Fortbild Qualsich 94:95–100Google Scholar
  18. 18.
    Weingärtner S, Misselwitz B, Münglich G, Stillger R, Ullrich A (2002) Qualitätssicherung—Schlaganfall, Geriatrie, Diabetologie, Hessen 2001–2002. 1. Auflage (ed) VAS Verlag für Akademische Schriften, Frankfurt BockenheimGoogle Scholar
  19. 19.
    Wilkinson P, Wolfe C, Warburton F, Rudd A, Howard R, Ross-Russel R, Beech R (1997) Longer term quality of life and outcome in stroke patients: is the Barthel index alone an adequate measure of outcome? Qual Health Car 6:120–125Google Scholar
  20. 20.
    Yesavage J, Brink T, Rose T, Lum O, Huang V, Adey M, Leirer O (1983) Development and validation of a geriatric depression screening Scale: a preliminary report. J Psychiatr Res 17:37–49CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Steinkopff-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • J. Trögner
    • 1
  • T. Tümena
    • 2
  • A. Schramm
    • 2
  • R. Heinrich
    • 3
  • C. Sieber
    • 1
  • GiB-DAT-Gruppe
  1. 1.Klinikum Nürnberg, Medizinische Klinik 2NürnbergGermany
  2. 2.Klinikum Bayreuth, Medizinische Klinik IIIBayreuthGermany
  3. 3.KH München-Neuperlach,Medizinische Klinik 5MünchenGermany

Personalised recommendations