Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 39, Issue 2, pp 126–133 | Cite as

Geriatrie in Bayern-Datenbank (GiB-DAT)

Konzept, Struktur und Ergebnisse der Implementation (Teil I)
  • J. Trögner
  • T. Tümena
  • A. Schramm
  • R. Heinrich
  • C. Sieber
  • GiB-DAT-Gruppe
ORIGINALARBEIT

Zusammenfassung

In Bayern wurde im Jahr 2000 begonnen, eine fortlaufende und repräsentative Dokumentation aller geriatrischen Behandlungsfälle aufzubauen. Neben quartalsweisen Benchmarking-Auswertungen werden wissenschaftliche Analysen durchgeführt. Am Projekt Geriatrie in Bayern-Datenbank (GiB-DAT) nehmen von den 57 bayerischen Einrichtungen 41 aktiv teil. Im Bereich der vollstationären geriatrischen Rehabilitation (§ 111 SGB V) liegt die Abdeckungsquote bei 82,4% aller aufgestellten Betten. In der teilstationären Behandlung besteht eine Vollerfassung aller 7 Tageskliniken. Pro Jahr werden über 24 000 Datensätze verarbeitet. GiB-DAT ist damit die größte Datenbank im Bereich der geriatrischen Rehabilitation auf nationaler und europäischer Ebene. Die Dokumentation geschieht überwiegend mit einer eigenen, prozessorientierten Software (GERIDOCTM). Neben der langfristigen Teilnahme gewährleistet die prozessorientierte Datenerfassung eine hohe Datenqualität. Die Arbeit zeigt Konzept und Struktur des GiB-DAT-Projektes sowie Unterschiede und Gemeinsamkeiten zur Datenbank Geriatrisches Minimum-Dataset (GEMIDAS) auf.

Schlüsselwörter

Geriatrie Qualitätssicherung Benchmarking GiB-DAT Rehabilitation 4D+S 

Geriatrics in Bavaria-Database (GiB-DAT): Conception, structure and results of implementation (part I)

Summary

In the year 2000, a database was implemented in Bavaria, covering the majority of geriatric clinics. Benchmarking statistics are generated in quarterly periods and scientifically analyzed. Actually, 41 of the 57 geriatric clinics in Bavaria participate in the project ‘Geriatrics in Bavaria-Database’ (GiB-DAT). For geriatric rehabilitation, the coverage is 82.4%. In addition, all 7 geriatric day clinics participate; thus, a total of 24 000 cases are documented each year. Therefore, GiB-DAT is the largest database for geriatric rehabilitation in Germany and Europe. To make documentation more effective and easy, new software (GERIDOCTM) has been generated which is integrated in the process of daily treatment. GiB-DAT offers good data quality, especially concerning completeness of items. This manuscript describes conception and construction of GiB-DAT and identifies differences compared to the Geriatric Minimum-Dataset (GEMIDAS), a nationwide geriatric database in Germany.

Key words

Quality assurance geriatrics benchmarking GiB-DAT rehabilitation 4D+S 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ärztliche Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Geriatrie in Bayern (AFGiB) (2004) Rechtliche Grundlagen des GiB-DAT-Projektes (Accessed 2004-12-11), at http://www.gibdat.de/Projekt/Rechtliches/rechtliches.htmlGoogle Scholar
  2. 2.
    Baier F (2004) Der Einfluss von Demenzerkrankungen auf das Rehabilitationspotential von Patienten mit Oberschenkelfraktur. Inaugural-Dissertation. Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen NürnbergGoogle Scholar
  3. 3.
    Borchelt M, Vogel W, Steinhagen-Thiessen E (1999) Das Geriatrische Minimum Data Set (Gemidas) der Bundesarbeitsgemeinschaft der Klinisch-Geriatrischen Einrichtungen e. V. als Instrument der Qualitätssicherung in der stationären Geriatrie. Z Gerontol Geriat 32:11–23Google Scholar
  4. 4.
    Deckenbach B, Borchelt M, Steinhagen-Thiessen E (1997) Qualitätssicherung in der geriatrischen Rehabilitation—Ansätze und Methoden. Rehabilitation 36:160–166PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Deming W (1986) Out of the Crisis. Cambridge, MassGoogle Scholar
  6. 6.
    Eichhorn S (1997) Integratives Qualitätsmanagement im Krankenhaus: Konzeption und Methoden eines qualitäts- und kostenintegrierten Krankenhausmanagements. Kohlhammer, Stuttgart Berlin KölnGoogle Scholar
  7. 7.
    Folstein M, Folstein S, McHugh P (1975) Mini mental state: a practical method for grading the cognitive state of patients for the clinician. J Psychiatr Res 12:189–198CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen (2002) Ergebnisse der Strukturerhebung (Accessed 2004-10-31), at http://www.gqhnet.de/files/geri/strukur_neu.pdfGoogle Scholar
  9. 9.
    Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen (2002) Sonderauswertung Gemidas (Accessed 2004-10-31), at http://www.gqhnet.de/files/geri/Sonderauswertung.pdf.Google Scholar
  10. 10.
    Keith R, Granger C, Hamilton B (1987) The functional independence measure: a new tool for rehabilitation. In: Eisenberg MGR (ed) Advances in clinical rehabilitation. Springer, New York, pp 6–18Google Scholar
  11. 11.
    Lachs M, Feinstein A, Cooney L et al (1990) A simple procedure for general screening for functional disability in elderly patients. Ann Intern Med 112:699–706PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Luebke N (2000) Dokumentation und Qualitätssicherung im klinischen Alltag. ZaeFQ 94(2):101–106Google Scholar
  13. 13.
    Mahoney F, Barthel D (1965) Functional evaluation. The Barthel-Index. Md State Med J 14:61–65PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Meier-Baumgartner H-P (2001) Geriatrie—Einbettung in die Versorgungslandschaft der Bundesrepublik Deutschland. Z Gerontol Geriat 34 (Suppl 1):I/1–I/9CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Nikolaus T, Specht-Leible N, Bach M, Wittmann-Jennewein C, Oster P, Schlierf G (1995) Soziale Aspekte bei Diagnostik und Therapie hochbetagter Patienten. Erste Erfahrungen mit einem neu entwickelten Fragebogen im Rahmen des geriatrischen Assessments. Z Gerontol Geriat 27:240–245Google Scholar
  16. 16.
    Podsialdo D, Richardson S (1991) The Timed ‘Up & Go’: a test of basic functional mobility for frail elderly persons. J Am Geriatr Soc 39:142–148Google Scholar
  17. 17.
    Reisberg B, Ferris S, Crock T (1982) The global deterioration scale (GDS): an instrument for the assessment of primary degenerative dementia. Am J Psychiatry 139:1136–1139PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Renteln-Kruse WV (1999) Leserbrief zum Artikel von M. Borchelt et al. „Das Geriatrische Minimum Data Set (Gemidas) der BAG der Klinisch-Geriatrischen Einrichtungen e.V. als Instrument in der stationären Geriatrie. Z Gerontol Geriat 32:11–23. Z Gerontol Geriat 32:475–478Google Scholar
  19. 19.
    Stier-Jarmer M, Pientka L, Stucki G (2002) Frührehabilitation in der Geriatrie. Phys Med Rehab Kuror 12:190–202Google Scholar
  20. 20.
    Thiesemann R (1999) Dokumentationsverfahren in der Geriatrie—Zur Unschärfe alltagsnah erhobener Klinikdaten. Z Gerontol Geriat 32:29–32CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Timmer K, Bock E, Trögner J, Tümena T (2004) Assessment Körperpflege (AKP)—ein einfaches Instrument zur Einschätzung der Körperpflege. Euro J Ger 6(3):130–134Google Scholar
  22. 22.
    Trögner J, Tümena T, Schramm A, Heinrich R, Sieber C, GiB-DAT-Gruppe (2006) Geriatrie in Bayern-Datenbank (GiB-DAT): Patientenstrukturen und Ergebnisse der geriatrischen Rehabilitation. Eine erste statistische Analyse von Benchmarking-Parametern (Teil II). Z Gerontol Geriat 39:134–142Google Scholar
  23. 23.
    Weingärtner S, Misselwitz B, Münglich G, Stillger R, Ullrich A (2002) Qualitätssicherung—Schlaganfall, Geriatrie, Diabetologie, Hessen 2001–2002. 1. Auflage (ed) VAS Verlag für Akademische Schriften, Frankfurt BockenheimGoogle Scholar
  24. 24.
    World Health Organization (WHO) (2001) International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF)Google Scholar
  25. 25.
    Yesavage J, Brink T, Rose T et al (1983) Development and validation of a geriatric depression screening scale: a preliminary report. J Psychiatr Res 17:37–49CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Zaudig M, Mittenhammer J, Hiller W et al (1991) SIDAM: A structured interview for the diagnosis of dementia of the Alzheimer type, multiinfarct dementia and dementias of other aetiology according to ICD-10 and DSM-III-R. Psychological Medicine 21:225–236PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Steinkopff-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • J. Trögner
    • 1
  • T. Tümena
    • 2
  • A. Schramm
    • 2
  • R. Heinrich
    • 3
  • C. Sieber
    • 1
  • GiB-DAT-Gruppe
  1. 1.Klinikum Nürnberg, Medizinische Klinik 2NürnbergGermany
  2. 2.Klinikum Bayreuth, Medizinische Klinik IIIBayreuthGermany
  3. 3.KH München-Neuperlach, Medizinische Klinik 5MünchenGermany

Personalised recommendations