Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 38, Issue 6, pp 396–406

Potentiale älterer Migranten und Migrantinnen

BEITRAG ZUM THEMENSCHWERPUNKT

Zusammenfassung

Remigration und Immigration sind die Gründe für eine dauernde Fluktuation der Migrantenbevölkerung. Jedenfalls ist es derzeit vorauszusehen, dass die ältere Migrantenbevölkerung, die in Deutschland lebt, ständig zunehmen wird. Wegen der großen Heterogenität der älteren Bevölkerung in Deutschland werden sich die folgenden Ausführungen auf eine Diskussion der Situation der Migrantenbevölkerung aus den ehemaligen Anwerbeländern konzentrieren. Diese Gruppe wird in den nächsten Jahren die Mehrheit der älteren Migranten und Migrantinnen stellen. In der Migrantenbevölkerung der ersten Generation haben einige Gruppen große soziale Netzwerke. Dies ist meist bei den Migranten und Migrantinnen aus der Türkei der Fall. Diese verfügen über eine eigene ethnische Infrastruktur, so dass sie kaum darauf angewiesen sind, soziale Kontakte außerhalb ihres eigenen ethnischen Kontextes zu initiieren. Im Allgemeinen ziehen sie es vor, wie auch die anderen älteren ausländischen Arbeiter, in ihren kulturellen Nischen zu bleiben, mit ihren eigenen religiösen Institutionen und Migrantenorganisationen. Verglichen mit der deutschen Bevölkerung haben die Familien der ersten Migrantengeneration mehr Kinder und leben häufiger in Mehrgenerationenhaushalten. Unter Migrationsbedingungen und in einem fremden kulturellen Kontext kommt der Familie eine sozio-emotional unterstützende Funktion zu. Migranten und Migrantinnen haben hohe Mobilitätspotenziale. Sie pendeln zwischen ihrem Herkunftsland und dem Immigrationsland. Für einige ist dies eine Übergangsstrategie auf der Suche nach einer endgültigen Entscheidung, ins Herkunftsland zurückzukehren oder in Deutschland zu verbleiben. Für andere ist es eine Langzeitlösung, die sie in die Lage versetzt, die Vorteile beider Länder zu nutzen.

Schlüsselwörter

Ältere Migranten Potentiale Familie Ethnische Netzwerke Mobilität 

Potentials of elderly migrants in Germany

Summary

Remigration and immigration are the causes for the continual fluctuation within the migrant population. It is, however, currently foreseeable that the elderly migrant population living in Germany will steadily increase. Because of the large degree of heterogeneity among the elderly migrant population in Germany, the following report will be limited to a discussion of those groups of migrant workers, who originate from former recruiting countries. These groups will constitute the majority of elderly migrants in the coming years. Among the first generation of migrants, some groups have extensive ethnic social networks. This is mostly the case with respect to the migrants from Turkey. These have access to their own ethnic infrastructure, and, due to this fact, there is little need for the initiation of social contacts outside their own ethnic context. Generally, they prefer, as do other elderly foreign workers, to remain in their cultural niches with their own religious institutions and migrant organizations. In comparison to the German population, the families of the first generation of migrants have more children and live more often in multigenerational households. Under the conditions of migration and in a foreign cultural context, the family fulfills a function of social-emotional support. Migrants possess a high potential for mobility. They commute between their homeland and the land of immigration. For some, this is a transitional strategy in order to reach a final decision, either to return to their homeland or to stay in Germany. For others, it is a long-term solution that enables them to make use of each country’s respective advantages.

Key words

Elderly migrants potentials family ethnic networks mobility 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Alt J (2003) Leben in der Schattenwelt— Problemkomplex illegale Migration. Neue Erkenntnisse zur Lebenssituation illegaler Migranten in München, Leipzig und anderen Städten. Loeper Literaturverlag, KarlsruheGoogle Scholar
  2. 2.
    Bade KJ (Hrsg) (2001) Integration und Illegalität in Deutschland (Rat für Migration). Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS), OsnabrückGoogle Scholar
  3. 3.
    Basch L, Glick SN, Blanc S (1994) Nations Unbound: Transnational Projects, Postcolonial Predicaments and Deterritorialized Nation-States. Gordon and Breach Publishers, AmsterdamGoogle Scholar
  4. 4.
    Beisheim M, Dreher S, Walter G, Zangl B, Zürn M (1999) Im Zeitalter der Globalisierung? Thesen und Daten zur gesellschaftlichen und politischen Denationalisierung. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden BadenGoogle Scholar
  5. 5.
    Bericht Zuwanderung (2001) Bericht der Unabhängigen Kommission „Zuwanderung“. Zuwanderung gestalten, Integration fördern. Bundesministerium des InnerenGoogle Scholar
  6. 6.
    Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (BMA) (2002) Situation der ausländischen Arbeitnehmer und ihrer Familienangehörigen in der Bundesrepublik Deutschland. Repräsentativuntersuchung 2001. OffenbachGoogle Scholar
  7. 7.
    Cirkel M, Hilbert J, Christa S (2004) Produkte und Dienstleistungen für mehr Lebensqualität im Alter. Expertise für den Fünften Altenbericht der BundesregierungGoogle Scholar
  8. 8.
    Deutsches Rotes Kreuz (2000) ADENTRO. Maßnahmen zur Förderung der gesellschaftlichen Teilhabe von spanisch sprechenden Seniorinnen und Senioren in Deutschland. Abschlussbericht eines Modellprojektes. Universitätsbuchdruckerei, BonnGoogle Scholar
  9. 9.
    Dietzel-Papakyriakou M (1993) Ältere ausländische Menschen in der Bundesrepublik. In: Deutsches Zentrum für Altersfragen (Hrsg) Expertisen zum Ersten Altenbericht der Bundesregierung. Band lll. Berlin, S 1–154Google Scholar
  10. 10.
    Dietzel-Papakyriakou M (1999) Wanderungen alter Menschen. Das Beispiel der Rückwanderung älterer Arbeitsmigranten. In: Naegele G, Schütz MR (Hrsg) Soziale Gerontologie. Lebenslagen im Alter und Sozialpolitik für ältere Menschen. Westdeutscher Verlag, Wiesbaden, S 141–156Google Scholar
  11. 11.
    Dietzel-Papakyriakou M (2000) Elderly Foreigners, Elders of Foreign Heritage in Germany. Revue Européenne des Migrations Internationales 3:79–99Google Scholar
  12. 12.
    Dietzel-Papakyriakou M (2004) Heimweh bei alten Migranten: Die Sehnsucht nach der Heimat ist auch eine Sehnsucht nach dem Raum. In: Karakasoglu Y, Lüddecke J (Hrsg) Migrationsforschung und Interkulturelle Pädagogik. Aktuelle Entwicklungen in Theorie, Empirie und Praxis. Waxmann, Münster, S 29–44Google Scholar
  13. 13.
    Dietzel-Papakyriakou M, Olbermann E (1997) Wohnsituation älterer Migranten in Deutschland Expertise für die Sachverständigenkommission zweiter Altenbericht der Bundesregierung. In: Deutsches Zentrum für Altersfragen (Hrsg) Wohnverhältnisse älterer Migranten. Campus Verlag, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  14. 14.
    Dreher S (2003) Vom Wohlfahrtsstaat zum Wettbewerbstaat? Die Bedeutung der Migration in der Globalisierungsdebatte. In: Hunger U, Santel B (Hrsg) Migration im Wettbewerbsstaat. Leske u. Budrich, OpladenGoogle Scholar
  15. 15.
    Enquête Kommission Demografischer Wandel (2002) Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den Einzelnen und die Politik. Schlussbericht. Deutscher Bundestag. Drucksache 14/8800, 14. Wahlperiode 28. 3. 2002Google Scholar
  16. 16.
    Faist T, Özveren E (eds) (2004) Transnational social Spaces. Agents, Networks and Institutions. Avebury, AdelshotGoogle Scholar
  17. 17.
    Gaitanides S (2003) Freiwilliges Engagement und Selbsthilfepotential von Familien ausländischer Herkunft und Migrantenselbstorganisationen—Anforderungen an die Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik. In: Integrationsbeauftragte: Migranten sind aktiv. Zum gesellschaftlichen Engagement von Migrantinnen und Migranten. Fachtagung der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration am 11. Juni 2002 in Bonn. Dokumentation. Berlin und BonnGoogle Scholar
  18. 18.
    Gerling V (2002) Zugewanderte Senioren/innen in Deutschland und Großbritannien. Soziodemographische Strukturdaten, Lebenslagen und soziale Dienste der Altenhilfe im Vergleich. Sozialer Fortschritt 51:149–158Google Scholar
  19. 19.
    Handelsblatt Nr. 048 vom 09.03.05Google Scholar
  20. 20.
    Haug S (2004) Soziale Integration durch soziale Einbettung in Familie, Verwandtschafts- und Freundesnetzwerke. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 29:163–192Google Scholar
  21. 21.
    Hönekopp E (2004) Arbeitsmarktpotentiale älterer Ausländer bzw. Einwanderer. Recherchen für den Fünften Altenbericht. ManuskriptGoogle Scholar
  22. 22.
    Integrationsbeauftragte (2004) Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. BerlinGoogle Scholar
  23. 23.
    Kauth-Kokshoorn E-M (1999) Wohn- und Lebenssituation älterer ausländischer Hamburgerinnen und Hamburger. Gesundheitswesen 61:522–527PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Krumme H, Hoff A (2004) Die Lebenssituation älterer Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland. In: Tesch-Römer C (Hrsg) Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte. Ergebnisse der zweiten Welle des Alterssurveys. DZA, BerlinGoogle Scholar
  25. 25.
    Leber U (2004) Wechselseitige Beziehungen zwischen Zuwanderung und Sozialversicherung. Beiträge zur Arbeitsmarkt-und Berufsforschung. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für ArbeitGoogle Scholar
  26. 26.
    Loeffelholz von H-D, Bauer T, Haisken-DeNew J, Schmidt C (2004) Wirtschaftsfaktor älterer Migrantinnen und Migranten in Deutschland. Stand und Perspektiven. Expertise für den Fünften Altenbericht der Bundesregierung. RWI-EssenGoogle Scholar
  27. 27.
    MASSKS Ministerium für Arbeit, Soziales und Stadtentwicklung, Kultur und Sport NRW (Hrsg) (1999) Selbstorganisationen von Migrantinnen und Migranten in NRW. DüsseldorfGoogle Scholar
  28. 28.
    Matthäi I (2004) Ältere allein stehende Migrantinnen. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, BerlinGoogle Scholar
  29. 29.
    Muus P, Oudhoff C (1987) Die Lage älterer Einwanderer aus den Mittelmeerländern auf dem Arbeitsmarkt in den Niederlanden. In: Kolloquium der EURAG: Probleme älterer Einwanderer. EURAG-Nachrichtenblatt 50/51Google Scholar
  30. 30.
    Nauck B (2000) Eltern-Kind-Beziehungen in Migrantenfamilien—ein Vergleich zwischen griechischen, italienischen, türkischen und vietnamesischen Familien in Deutschland. In: Sachverständigenkommission 6. Familienbericht (Hrsg) Familien ausländischer Herkunft in Deutschland: Empirische Beiträge zur Familienentwicklung und Akkulturation. Materialienband I. Opladen, S 347–392Google Scholar
  31. 31.
    Olbermann E, Dietzel-Papakyriakou M (1996) Entwicklung von Konzepten und Handlungsstrategien für die Versorgung älter werdender und älterer Ausländer. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, BonnGoogle Scholar
  32. 32.
    Pries L (1998) Transnationale Soziale Räume. In: Beck U (Hrsg) Perspektiven der Weltgesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt/Main, S 55–86Google Scholar
  33. 33.
    Sachverständigenrat für Zuwanderung (2004) Migrationsbericht. Bericht des Sachverständigenrates für Zuwanderung und Integration im Auftrag der Bundesregierung in Zusammenarbeit mit dem europäischen Forum für Migrationstudien (efms) an der Universität Bamberg. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  34. 34.
    Samaoli O (1988) Les rides de l’immigration maghrébine en France. gérontologie et société 44:97–103Google Scholar
  35. 35.
    Schmidt C (2002) Sozialstaat und Migration—Empirische Evidenz und wirtschaftspolitische Implikationen für Deutschland. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 71:173–186CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Sechster Familienbericht (2000) Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Familien ausländischer Herkunft in Deutschland. Leistungen, Belastungen, Herausforderungen. BerlinGoogle Scholar
  37. 37.
    Statistisches Bundesamt (2004) Strukturdaten und Integrationsindikatoren für die ausländische Bevölkerung in Deutschland 2002. WiesbadenGoogle Scholar
  38. 38.
    ZfT-Zentrum für Türkeistudien (1993) Zur Lebenssituation und spezifischen Problemlage älterer ausländischer Einwohner in der Bundesrepublik Deutschland. Forschungsbericht im Auftrag des Bundesministers für Arbeit und Sozialordnung. BonnGoogle Scholar

Copyright information

© Steinkopff-Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Duisburg-Essen, Standort EssenEssenGermany

Personalised recommendations