Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 38, Issue 4, pp 268–272 | Cite as

Würdekonzept für Menschen mit Behinderung und Pflegebedarf, Balancen zwischen Autonomie und Sorgekultur

BEITRAG ZUM THEMENSCHWERPUNKT

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird das Würdekonzept des Grundgesetzes in seiner Mehrdeutigkeit entfaltet und ein allein am Autonomiekonzept orientiertes Bild von Menschenwürde problematisiert. Das Doppelgesicht der Menschenwürde verlangt in besonderer Weise, sich um die Herstellung von Würde auch in Situationen zu sorgen, in denen Menschen gegebenenfalls nichts mehr bleibt als die „Autonomie des Augenblicks“ und sie verwiesen sind auf würdige Rahmenbedingungen und Würdigung in Interaktion und die Akzeptanz von Abhängigkeit. In einer solchen Akzentuierung des Würdekonzeptes und seiner Habitualisierung liegt eine der zentralen kulturellen Herausforderungen einer sich im demographischen und sozialen Wandel befindenden Gesellschaft, die ihre Solidaritätsfähigkeit unter Beweis stellen will.

Schlüsselwörter

Behinderung Würde Autonomie Demenz 

Dignity for the frail old

Summary

In this article, the concept of dignity deriving from the German constitution is questioned in its ambiguity. An idea of human dignity solely aiming on self determination is challenged. There is an ambivalence containing an obligation to endeavour a person’s dignity in situations, where it only remains in the “autonomy of the moment”, referring to dignified determining factors, appreciation in interaction and the acceptance of dependency. To maintain solidarity by accentuating and habituating this concept of dignity, is one of the main cultural challenges in a society subject to demographic and social changes.

Key words

Frailty dignity autonomy dementia 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Bauer A, Klie T (2005) Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht—richtig beraten? 2 Aufl. Müller, HeidelbergGoogle Scholar
  2. 2.
    Bauer A, Klie T (Hrsg) (2005) Heidelberger Kommentar zum Betreuungs- und Unterbringungsrecht, Loseblattsammlung. Müller, HeidelbergGoogle Scholar
  3. 3.
    Blinkert B, Klie T (2004) Solidarität in Gefahr? Vincentz, HannoverGoogle Scholar
  4. 4.
    Borsy A (Hrsg) (1989) Die Würde des Menschen im psychiatrischen Alltag, Vandenhoeck und Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutscher Bundestag, Schlussbericht der Enquete-Kommission „Recht und Ethik der modernen Medizin“, (Kapitel B.1), Menschenwürde/MenschenrechteGoogle Scholar
  6. 6.
    Evers A, Olk T (1996) Wohlfahrtspluralismus, Vom Wohlfahrtsstaat zur Wohlfahrtsgesellschaft. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  7. 7.
    Fagerlin A, Schneider CE (2004) Enough: The failure of the living will, Hasting Center Report 34, Nr. 2, S 30–42Google Scholar
  8. 8.
    Ganner M (2004) Selbstbestimmung im Zivilrecht unter besonderer Berücksichtigung der Pflege und Betreuung alter und pflegebedürftiger Menschen. HabilitationsschriftGoogle Scholar
  9. 9.
    Heller A et al (2003) Palliative Kultur in der stationären Altenhilfe. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 36:360–365CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Herriger N (2002) Empowerment in der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  11. 11.
    Klie T (2002) Menschenwürde als ethischer Leitbegriff für die Altenhilfe. In: Blonski H (Hrsg) (2002) Ethik in Gerontologie und Altenpflege. Kunz, Hagen, S 23–138Google Scholar
  12. 12.
    Klie T (2003) Neue Nischen aufspüren—Demenz-ethische und juristische Aspekte, In: Hochschulbrief. Südwestdeutsche Fachhochschulen, S 15–23Google Scholar
  13. 13.
    Klie T, Krahmer U (Hrsg) (2003) Nähe und Praxis, LPK-SGB XI, 2 Aufl. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  14. 14.
    Koch-Straube U (1997) Fremde Welt Pflegeheim, eine ethnologische Studie. Huber, BernGoogle Scholar
  15. 15.
    Kruse A (2005) Lebensqualität demenzkranker Menschen, In: Zeitschrift für medizinische Ethik 51 (1):S 41–57Google Scholar
  16. 16.
    Luhmann N (1973) Formen des Helfens im Wandel gesellschaftlicher Bedingungen. In: Otto HU, Schneider S (Hrsg) Gesellschaftliche Perspektiven der Sozialarbeit. Neuwied, S 21 ff.Google Scholar
  17. 17.
    Nationaler Ethikrat, Patientenverfügungen—ein Instrument der Selbstbestimmung. www.ethikrat.org/stellungnahmen/pdf/Stellungnahme_Patientenverfuegung.pdfGoogle Scholar
  18. 18.
    Pleschberger S, Heimerl K (2003) Die Wünsche, die wir noch haben... Menschen in Altenpflegeheimen und ihre Sichtweise auf Würde im Leben, Sterben und Tod. Forschungsbericht des IFF, WienGoogle Scholar
  19. 19.
    Schwerdt R (2005) Wärmende? Pflege von Menschen mit Demenz bei Alzheimerkrankheit. Anforderungen an die Qualifikation professioneller Helferinnen und Helfer. Zeitschrift für medizinische Ethik (51):S 59–76Google Scholar
  20. 20.
    Wetzstein V (2005) Alzheimer Demenz Perspektiven einer integrativen Demenz-Ethik, Zeitschrift für medizinische Ethik (51):S 27–41Google Scholar
  21. 21.
    Wehkamp KH (2004) Die Ethik der Heilberufe und die Herausforderungen der Ökonomie, Medizinethische Schriften, Heft 49. Humanitas, BerlinGoogle Scholar
  22. 22.
    Zentrum für Zivilgesellschaftliche Entwicklung, Selbstverständnis: www.zentrum-zivilgesellschaft.deGoogle Scholar

Copyright information

© Steinkopff-Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • T. Klie
    • 1
  1. 1.Evangelische Fachhochschule FreiburgFreiburg

Personalised recommendations