Advertisement

Intensivmedizin und Notfallmedizin

, Volume 36, Issue 2, pp 197–202 | Cite as

Atemarbeit bei Patienten mit und ohne chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung unter druckunterstützter Beatmung mit geringem PEEP

  • H. Buscher
  • M. Sydow
  • K. Thies
  • J. Zinserling
  • J. Hinz
  • H. Burchardi
ORIGINALARBEIT
  • 71 Downloads

Zusammenfassung

An 16 druckunterstützt beatmeten Patienten, davon acht mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) und acht ohne obstruktive Lungenkrankheiten wurde der Einfluß eines PEEP von 5 cmH2O und einer Druckunterstützung von 5 und 10 cmH2O auf die mechanische Atemarbeit und andere atemmechanische Meßgrößen untersucht. Sowohl durch PEEP wie auch durch Druckunterstützung konnte die Atemarbeit gesenkt werden. Die Kombination beider Maßnahmen wirkte additiv. Ein PEEP von 5 cm H2O und eine Druckunterstützung von 10 cmH2O senkte die Atemarbeit im Durchschnitt um mehr als 50% in beiden Patientengruppen. Ohne Druckunterstützung leistet der Patienten mehr als 20% seiner gesamten Atemarbeit auf Widerstände des Beatmungssystems (z.B. Gasflußanlieferung, Triggermechanismus etc.). Durch 10 cmH2O Druckunterstützung war dieser Atemarbeitsanteil nahezu kompensiert und zu vernachlässigen. Ein bestehender intrinsischer PEEP bei COPD-Patienten erhöhte die Atemarbeit und wurde durch Applikation eines externen PEEP vermindert. Die Höhe der Atemarbeit war in unserer Untersuchung interindividuell sehr unterschiedlich. Daher erscheint uns eine individuelle Anpassung von PEEP und Druckunterstützung anhand der gemessenen Atemarbeit sinnvoll.

Schlüsselwörter Respirator-therapie Intensivtherapie assistierte Beatmung Atemarbeit 

Summary

The influence of pressure support of 5 and 10 cmH2O and low-level positive endexpiratory pressure (PEEP) of 5cm H2O on work of breathing (WOB) and breathing pattern was studied in 16 mechanically ventilated patients. Eight patients suffered from chronic obstructive lung disease (COPD), eight patients had no obstructive lung disease. Low-level PEEP as well as pressure support reduced the work of breathing. Combination of both measures was additively effective. PEEP of 5 cmH2O and pressure support of 10 cmH2O decreased WOB more than 50% on average. Without any pressure support more than 20% of WOB were done on the ventilator system (e.g. flow delivery, trigger mechanism etc.). By application of 10 cmH2O of pressure support this part of the work of breathing was negligible. In COPD patients an intrinsic PEEP increased the work of breathing which was counterbalanced by an external PEEP. However, our study revealed high interindividual differences in WOB. Thus, measurement of work of breathing is encouraged to optimize the ventilatory setting by individual adaptation of the PEEP and pressure support level.

Key words Mechanical ventilation intensive care therapy assisted spontaneous breathing work of breathing 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Steinkopff Verlag 1999

Authors and Affiliations

  • H. Buscher
    • 1
  • M. Sydow
    • 1
  • K. Thies
    • 1
  • J. Zinserling
    • 2
  • J. Hinz
    • 1
  • H. Burchardi
    • 1
  1. 1.Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin, Georg-August-Universität Göttingen Robert-Koch-Straße 40 D-37075 Göttingen e-mail: hbusche@gwdg.deXX
  2. 2.Klinik für Anästhesiologie und spezielle Intensivmedizin, Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn Siegmund-Freud-Str. 25 D-53105 BonnXX

Personalised recommendations