Advertisement

Intensivmedizin und Notfallmedizin

, Volume 48, Issue 3, pp 229–232 | Cite as

Richtzahlen für den Personalbestand auf Intensivstationen

Stellungnahme des Vorstands der DGIIN
  • L. EngelmannEmail author
Berufspolitisches Forum

Die Empfehlungen zum Personalbestand der Intensivstationen gehen auf eine DKG-Richtlinie des Jahres 1969 zurück [1]. Diese Richtzahlen wurden mit Modifikationen bis in die Gegenwart fortgeschrieben. Die wesentlichsten Modifikationen waren die Neuberechnungen infolge verkürzter Wochenarbeitszeiten und die Anerkennung, dass Beatmungspatienten einen erhöhten Betreuungsaufwand erfordern [2].

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) vertritt die Auffassung, dass „die Anhaltszahlen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) von 1969 auch heute noch als tragbare Orientierungsgröße für die Personalbedarfsermittlung in der Intensivmedizin“ dienen können [ 3]. Allerdings formuliert sie auch die Voraussetzungen für die Anwendbarkeit dieser Richtzahlen:
  1. 1.

    Die Entschließung der 42. Konferenz der Gesundheitsminister vom 03.11.1978 räumt ein, die Anhaltszahlen der DKG von 1969 zu erweitern, „wenn die durch die medizinische Entwicklung bedingten Änderungen...

Reference numbers for staffing of intensive care units

Statement by the board of the DGIIN

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) (1969) Anhaltszahlen für die Besetzung der Krankenhäuser mit Ärzten. Empfehlungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft vom 19.08.1969. Krankenhaus 61:419–426Google Scholar
  2. 2.
    Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) (1974) Anhaltszahlen für die Besetzung der Krankenhäuser mit Pflegekräften. Empfehlungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft vom 19.09.1974. Krankenhaus 66:427–433Google Scholar
  3. 3.
    Karimi A, Burchardi H (2004) Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Stellungsnahmen, Empfehlungen zu Problemen der Intensiv- und Notfallmedizin. 5. Aufl. asmuth druck + crossmedia, KölnGoogle Scholar
  4. 4.
    Prien T, Hennig K, Aken H van (2007) Organisatorische Grundlagen. In: Van Aken H, Reinhart K, Zimpfer M, Welte T (Hrsg) Intensivmedizin. 2. überarb. Aufl., Thieme. Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Graubner B (2011) OPS 2011. Systematisches Verzeichnis. Deutscher Ärzte Köln, S 816Google Scholar
  6. 6.
    Franz D, Bunzemeier H, Roeder N, Reinecke H (2010) Krankenhausfinanzierung unter DRG-Bedingungen. Entwicklung der Abbildung der Intensivmedizin im deutschen DRG-System 2003–2010. Med Klinik 105:13–19CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Braun JP, Schwilk B, Kuntz L et al (2007) Analyse der Personalkosten nach Reorganisation der Intensivmedizin mithilfe kalkulierter DRG-Vergleichsdaten. Anaesthesist 56:252–258PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Tecklenburg A (2010) Der Stellenwert der Intensivmedizin – Die Sicht des Geschäftsführers. Intensivmedizin – Stellenwert vor dem Hintergrund begrenzter Ressourcen. 6. Bielefelder Intensiv-Tage, Bielefeld, 04.06.2010Google Scholar
  9. 9.
    Vagts DA (2006) Ärztliche Personalbedarfsermittlung in der Intensivmedizin. Wismarer Diskussionspapiere, Heft 10Google Scholar
  10. 10.
    Tauch JG (2008) Personalbedarfsermittlung. DRGs/Personalbindung/Anhaltszahlen. In: Kompendium Personalwirtschaft und Personalcontrolling. Gütersloher Organisationsberatung, 6. erw. Aufl.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Klinik IIIKrankenhaus Köthen GmbHKöthenDeutschland

Personalised recommendations