Deutsch-österreichische S3-Leitlinie „Infarktbedingter kardiogener Schock – Diagnose, Monitoring und Therapie“

Leitlinien und Empfehlungen

DOI: 10.1007/s00390-011-0284-8

Cite this article as:
- Intensivmed (2011) 48: 291. doi:10.1007/s00390-011-0284-8

Zusammenfassung

Hintergrund

Diese Leitlinie (http://leitlinien.net/) fokussiert ausschließlich auf den infarktbedingten kardiogenen Schock (IkS). Beide Strategien, sowohl die kardiologische als auch die intensivmedizinische, sind zur erfolgreichen Behandlung der Patienten mit IkS essenziell. Dennoch beschäftigen sich sowohl die europäische als auch die amerikanische Herzinfarkt-Leitlinie nahezu ausschließlich mit den kardiologischen Aspekten.

Methoden

In einem nominalen Gruppenprozess der Delegierten der Deutschen und Österreichischen Gesellschaften für Kardiologie, Internistische und Interdisziplinäre Intensivmedizin, Herz- und Thoraxchirurgie, Anästhesiologie sowie Prävention und Rehabilitation wurde unter Leitung der Arbeitsgemeinschaft der medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften (AWMF) die Evidenz zur Diagnose, zum Monitoring und zur Therapie des IkS systematisch gesammelt und – darauf aufbauend – Empfehlungen ausgearbeitet.

Ergebnisse

Es wurden 111 Empfehlungen erarbeitet und – darauf basierend – 7 Algorithmen mit konkreten Anweisungen zum Handlungsablauf. Tabelle 23 fasst einige wesentliche Empfehlungen zusammen.

Schlüsselwörter

Beatmung, maschinelle Kardiogener Schock Leitlinien Myokardinfarkt Nierenversagen, akutes 

Abkürzungsverzeichnis

ACB

Aortokoronare Bypass-Operation

ACC

American College of Cardiology

ACE

Angiotensin-Konversions-Enzym („angiotensin converting enzyme“)

ACS

Akutes Koronarsyndrom („acute coronary syndrome“)

ACT

Aktivierte Gerinnungszeit („activated clotting time“)

AHA

American Heart Association

ALI

Akuter Lungenschaden („acute lung injury“)

ARDS

Akutes Atemnotsyndrom des Erwachsenen („acute/adult respiratory distress syndrome“)

ASB

Unterstützte Spontanatmung („augmented spontaneous breathing“)

ASS

Acetylsalicylsäure

AT-1

Angiotensin-II-Rezeptor-1

BIPAP

Biphasischer positiver Atemwegsdruck („biphasic positive airway pressure“

BMS

Metallstent („bare metal stent“)

BNP/NTpro-BNP

B-Typ-natriuretisches Peptid/N-terminales pro-B-Typ-natriuretisches Peptid

CAM-ICU

„confusion assessment method for intensive care units“

CI

Herzindex („cardiac index“; s. auch „HI“)

CO

Herzzeitvolumen („cardiac output“; s. auch „HZV“)

CPAP

Kontinuierlicher positiver Atemwegsdruck („continuous positive airway pressure“)

CP(O)/CPI, rvCPI

Cardiac Power (Output)/Cardiac Power Index; rechtsventrikulärer CPI

CPR

Kardiopulmonale Reanimation („cardiopulmonary resuscitation“)

CRRT

Kontinuierliche Nierenersatztherapie („continuous renal replacement therapy“)

CRT

Kardiale Resynchronisationstherapie („cardiac resynchronization therapy“)

DES

Medikamentenbeschichteter Stent („drug eluting stent“)

eLV

Elektronische Langversion (http://leitlinien.net/)

ESC

European Society of Cardiology

EF

Auswurffraktion („ejection fraction“)

GPIIb/IIIa-RA

Glykoprotein-IIb/IIIa-Rezeptorantagonist

HI

Herzindex (s. auch „CI“)

HKL

Herzkatheterlabor

HR

„Hazard Ratio“

HZV

Herzzeitvolumen (s. auch „CO“)

IABP

Intraaortale Ballonpumpe/Ballonpumpenpulsation/Ballonpumpengegenpulsation

ICD

Intrakardialer Kardioverter/Defibrillator

IkS

Infarktbedingter kardiogener Schock

I:E-Ratio

Relatives Zeitverhältnis der Inspiration zur Expiration bei maschineller Beatmung

IRA

Infarktbezogene Arterie („infarction related artery“)

IRV

Beatmung mit inversem Inspirations-Expirations-Verhältnis („inverse ratio ventilation“)

ITP

Intrathorakaler Druck („intrathoracic pressure“)

ITS

Intensivstation

KHK

Koronare Herzkrankheit

KI

Konfidenzintervall

LCA

Linke Koronararterie („left coronary artery“)

LVAD

Linksventrikuläres Unterstützungssystem („left ventricular assist device“)

LVSWI

Linksventrikulärer Schlagarbeitsindex („left ventricular stroke work index“)

MAP

Mittlerer arterieller Blutdruck („mean arterial pressure“)

MI

Myokardinfarkt

MODS

Multiorgan-Dysfunktions-Syndrom („multiple organ dysfunction syndrome“)

MPAP

Mittlerer Pulmonalarteriendruck („mean pulmonary artery pressure“)

NIV

Nichtinvasive Beatmung („non invasive ventilation“)

NPN

Nitroprussidnatrium

NSTEMI

Non-ST-Strecken-Elevations-Myokardinfarkt („non-ST-elevation myocardial infarction“)

OHCA

Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses („out-of-hospital cardiac arrest“)

OR

Quotenverhältnis („odds ratio“)

paO2

Arterieller Sauerstoffpartialdruck

paCO2

Arterieller Kohlendioxidpartialdruck

pinsp.

Inspiratorischer Beatmungsdruck

PAK

Pulmonalarterienkatheter

MPAP

Pulmonalarterieller Mitteldruck („mean pulmonary artery pressure“)

PAPdiast

Diastolischer Pulmonalarteriendruck

PAPsyst

Systolischer Pulmonalarteriendruck

PAOP

Pulmonalarterieller Okklusionsdruck (pulmonalkapillarer „Wedge-Druck“, PCWP, „pulmonary artery occlusion pressure“)

PCI

Perkutane Koronarintervention („percutaneous coronary intervention“)

PCV

Druckkontrollierte Beatmung („pressure controlled ventilation“)

PEEP

Positiv-endexspiratorischer Druck („positive endexpiratory pressure“)

pH

Blut-pH

PiCCO

Pulskontur-Herzzeitvolumen („pulse contour cardiac output“)

PTCA

Perkutane transluminale Koronarangioplastie („percutaneous transluminal coronary angioplasty“)

PVR

Pulmonaler Gefäßwiderstand („pulmonary vascular resistance“)

RA

Rechter Vorhof („right atrium“)

RASS

Sedierungsskala nach Richmond („Richmond Agitation-Sedation Scale“

RCA

Rechte Koronararterie („right coronary artery“)

RCT

Randomisierte kontrollierte Studie („randomized controlled trial“)

ROSC

Wiedereintreten der spontanen Zirkulation („return of spontaneous circulation“)

RR

Relatives Risiko

RVI

Rechtsventrikuläre Infarktbeteiligung

SzvO2

Zentralvenöse O2-Sättigung („central venous oxygen saturation“)

SIRS

Systemisches Inflammations-Reaktions-Syndrom („systemic inflammatory response syndrome“)

STEMI

ST-Strecken-Elevations-Myokardinfarkt („ST-elevation myocardial infarction“)

SVR

Systemischer Gefäßwiderstand („systemic vascular resistance“)

SvO2

Gemischtvenöse O2-Sättigung („mixed venous oxygen saturation“)

VAD

Ventrikuläres Unterstützungssystem („ventricular assist device“)

VSD

Ventrikelseptumdefekt

TVR

Revaskularisierung des Infarkt-Koronargefäßes („target vessel revascularisation“)

VT

Kammertachykardie („ventricular tachycardia“)

ZVD

Zentraler Venendruck

German-Austrian S3 guideline “Diagnosis, monitoring and therapy of cardiogenic shock due to myocardial infarction”

Abstract

Background

The present guideline (http://leitlinien.net/) focuses exclusively on cardiogenic shock due to myocardial infarction (infarction-related cardiogenic shock, ICS). The cardiological as well as the intensive care medicine strategies dealt with in this guideline are essential to the successful treatment of patients with ICS. However, both European and American guidelines on myocardial infarction focus on cardiological aspects.

Methods

Evidence on diagnosis, monitoring and therapy of ICS was collected and recommendations compiled in a nominal group process by members of the German and Austrian Societies for Cardiology, Medical and Interdisciplinary Intensive Care Medicine, Cardiac Surgery, Anaesthesiology, and Cardiac Preventive Medicine under the auspices of the German Working Group of Medical Scientific Societies (AWMF).

Results

A total of 111 recommendations and seven algorithms were compiled. Table 23 summarizes some of the essential statements.

Keywords

Mechanical ventilation Shock, cardiogenic Guidelines Myocardial infarction Renal failure, acute 

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • -
    • 1
  1. 1.--Deutschland

Personalised recommendations