Intensivmedizin und Notfallmedizin

, Volume 44, Issue 6, pp 332–348

Hämostaseologische Diagnostik und Therapie in der Intensivmedizin

ÜBERSICHT

DOI: 10.1007/s00390-007-0817-3

Cite this article as:
Mayer, S. & Langgartner, J. Intensivmed (2007) 44: 332. doi:10.1007/s00390-007-0817-3

Zusammenfassung

Störungen der Hämostase, welche sich als Blutungen oder Thromboembolien manifestieren, sind für intensivmedizinische Patienten von erheblicher Bedeutung [1, 2]. Mögliche Ursachen sind Veränderungen der Thrombozytenzahl oder - funktion, der plasmatischen Gerinnung oder der Fibrinolyse.

Die hämostaseologische Basisdiagnostik in der Intensivmedizin umfasst die Thrombozytenzählung, die Thromboplastinzeit (TPZ), die aktivierte partielle Thromboplastinzeit (aPTT) sowie die Bestimmung von Fibrinogen, D-Dimeren und Antithrombin. Mit Hilfe dieser Messparameter können – mit Ausnahme der Thrombozytopathien – nahezu alle klinisch relevanten Störungen der Hämostase erfasst werden.

Der intensivmedzinisch tätige Arzt muss sowohl die pathologischen Ursachen, die zu einer Veränderung o. g. Messwerte führen, als auch diejenigen Störfaktoren, die die Testergebnisse verändern können, kennen. Die meisten im Bereich der Intensivmedizin vorkommenden Hämostasestörungen sind komplexer und zumeist erworbener Natur. In die Diagnostik müssen neben der hämostaseologischen Basisdiagostik vor allem auch die zu Grunde liegende Erkrankung und der Verlauf der erhobenen Laborwerte eingehen.

Eine besondere Rolle spielen die so genannten „Point-of-Care“-Testmethoden. Verfahren, mit denen eine patientennahe Sofortdiagnostik erfolgen kann. Hier sind die Activated Clotting Time (ACT) zur Kontrolle der Heparintherapie sowie die Kontrolle der Gerinnselfestigkeit mittels Rotationsthrombelastographie (ROTEG®) für die Intensivmedizin von klinischer Bedeutung.

Zur Therapie von Hämostasestörungen stehen neben Thrombozytenkonzentraten, Fresh Frozen Plasma, verschiedenen Faktorenpräparaten auch spezielle medikamentöse Optionen zur Verfügung. Welche dieser verschiedenen Möglichkeiten zur Anwendung kommt, ist von der klinischen Gesamtsituation, der momentanen Verfügbarkeit und nicht zuletzt von der Art bzw. Ursache der zugrunde liegenden Hämostasestörung abhängig.

Schlüsselwörter

Hämostase Intensivmedizin Diagnostik und Therapie Blutung Thrombembolie 

Hemostatic diagnostics and therapy in intensive care medicine

Abstract

Disorders in hemostasis, leading to hemorrhage or thrombembolic diseases, are of significant importance for intensive care unit (ICU) patients. Possible causes for hemostatic disorders are changes in thrombocyte count or function, changes in plasmatic coagulation or changes in fibrinolysis.

Laboratory studies of hemostasis in ICU patients include platelet count, prothrombin time (PT), activated partial thromboplastin time (aPTT) as well as measurement of fibrinogen, D-dimers and antithrombin. Except for platelet function disorders, for which no suitable screening test is currently available, the vast majority of clinically relevant disorders of hemostasis can be detected by the existing tests.

Physicians in ICUs should have knowledge about possible conditions for pathologic test results, as wells as about conditions that interfere with the laboratory studies. Disorders in hemostasis in ICUs are mostly of complex and acquired origin. The differential diagnosis does not only have to consider the pathologic test result but also the underlying disease as well as the trend of the laboratory tests.

In recent years, „point-of-care testing“ has become more and more important in intensive care medicine. This method allows simple and rapid bedside hemostasis analysis. Of clinical importance in intensive care medicine are the following: activated clotting time (ACT) to monitor heparin administration and the so called rotatiol thrombelastography (ROTEG) to analyze clotting formation and stabilization.

Platelet concentrates, fresh frozen plasma, blood coagulation factors as well as special pharmacological options are possible tools in the therapy of hemostasic disorders. Therapeutic decisions need to consider clinical aspects as well as the underlying hemostatic disorder and, last but not least, the availability of blood products, factor concentrates and advanced medical treatment.

Keywords

hemostasis intensive care medicine diagnostic and therapy hemorrhage thrombembolic disease 

Copyright information

© Steinkopff-Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Innere Medizin IKlinikum der Universität RegensburgRegensburgGermany

Personalised recommendations