Advertisement

Der Ophthalmologe

, Volume 99, Issue 4, pp 281–285 | Cite as

Okuläre Beteiligung beim “Nagel-Patella-Syndrom” (#161200)

  • S. J. Fröhlich
  • P. Kalpadakis
  • G. Rudolph
  • K.-P. Boergen
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund. Das “Nagel-Patella-Syndrom” (NPS) ist eine seltene autosomal-dominant vererbbare Systemerkrankung. Der Defekt des auf Chromosom 9q34 gelegenen Gens LMX1B verursacht eine Vielfalt an klassischen Zeichen, zu denen u. a. Onychodysplasie, Patellahypoplasie, Nierenbeteiligung und Offenwinkelglaukom gehören.

Patienten. Eine 42-jährige Mutter und ihr 4-jähriger Sohn stellten sich zur Frage der Augenbeteiligung bei molekulargenetisch gesichertem NPS vor. Es fand eine klinische Untersuchung mit Hornhauttopographie, Gonioskopie, IOD-Messung sowie Bestimmung der Bulbuslänge statt.

Ergebnisse. Beide Familienangehörige zeigten für das NPS typische Symptome, außer dass beim Sohn keine Anhaltspunkte für ein Glaukom gefunden werden konnten. Dafür zeigte er eine Amblyopie am linken Auge wegen eines stärkeren Astigmatismus als am kontralateralen Auge und einer spät korrigierten Hyperopie.

Schlussfolgerung. Wegen der gesicherten Glaukomassoziation sind bei NPS-Patienten regelmäßige Kontrollen des intraokularen Druckes notwendig. Da Tierexperimente gezeigt haben, dass sich Mutationen des NPS-Gens auf mehrere Strukturen der vorderen Augenabschnitte auswirken, könnte man die beschriebene Refraktionsanomalie als Folge struktureller Veränderungen im Bereich der Hornhaut mit dem NPS in Zusammenhang bringen.

Schlüsselwörter“Nagel-Patella-Syndrom” Offenwinkelglaukom Nageldysplasie Patellahypoplasie Astigmatismus 

Abstract

Purpose. The “nail-patella syndrome” (NPS) is an autosomal dominant hereditary systemic disease. The underlying defect of the LMX1B gene is localised on chromosome 9q34 and causes various typical clinical signs such as onychodysplasia, patella hypoplasia, renal involvement and open angle glaucoma.

Patients. A 42-year-old mother and her 4-year-old son were examined in our hospital in order to exclude ocular involvement in a genetically confirmed “nail-patella syndrome”. A clinical examination including corneal topography, gonioscopy as well as measurement of intraocular pressure and bulbus length was performed.

Results. The examination of both patients showed NPS-specific symptoms, however the boy revealed no indications of glaucoma. He suffered from marked amblyopia caused by excessive astigmatism of the left eye and a bilateral moderate hyperopia.

Conclusion. Because of the co-segregation between the syndrome and open angle glaucoma, NPS patients should undergo regular ophthalmological controls including measurement of intraocular pressure. Experiments on mice have shown that mutations of the LMX1B gene result in alterations of several structures of the anterior segments. Thus, the described refraction abnormality could be the consequence of structural changes at the corneal level due to NPS.

Keywords“Nail-patella syndrome” Open angle glaucoma Onychodysplasia Patella hypoplasia Astigmatism 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • S. J. Fröhlich
    • 1
  • P. Kalpadakis
    • 1
  • G. Rudolph
    • 1
  • K.-P. Boergen
    • 1
  1. 1.Augenklinik der Ludwig-Maximilians-Universität, München, Kooperationsgruppe OphthalmogenetikDE

Personalised recommendations