Advertisement

Der Ophthalmologe

, Volume 99, Issue 7, pp 549–554 | Cite as

Vergleich zwischen dissoziierter und assoziierter Heterophorie

  • M. Kromeier
  • C. Schmitt
  • M. Bach
  • G. Kommerell
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund. Seit Ogle (1949) unterscheidet man die dissoziierte von der assoziierten Heterophorie. Dissoziierte Heterophorie zeigt sich bei vollständiger Trennung des Binokularsehens, assoziierte Heterophorie bei prismatischer Annullierung einer “Fixationsdisparität” (hier definiert als Vergenzfehlstellung bei Trennung des Binokularsehens nur im Gesichtsfeldzentrum). In der Literatur wird kontrovers diskutiert, ob die Prüfung auf dissoziierte und assoziierte Heterophorie zu gleichen Ergebnissen führt und ob einer der beiden Werte als Anhalt für eine Prismenbrille zu bevorzugen ist.

Methode. Es wurden 43 Probanden mit dem weißen Maddox-Zylinder auf dissoziierte und mit dem Kreuztest nach Hans-Joachim Haase auf assoziierte Heterophorie untersucht. Berücksichtigt wurde jeweils nur die horizontale Komponente. Bei beiden Tests hatten die Probanden die Aufgabe, jegliche Abweichung kontinuierlich mithilfe eines Herschel-Prismas zu korrigieren. Das Resultat wurde nach 1 min abgelesen.

Ergebnis. Die Korrelation zwischen dissoziierter und assoziierter Heterophorie betrug r=0,89 (p<0,0001). Die Steigung der Regressionsgeraden lag bei 0,92 (95%-Konfidenzintervall von 0,77–1,07). Einer Probandin gelang am Kreuztest keine sie befriedigende Einstellung, da sie eine “obligate” Fixationsdisparität aufgrund eines Staphyloma posticum hatte.

Schlussfolgerung. Es zeigte sich eine hohe Übereinstimmung zwischen dissoziierter und assoziierter Heterophorie. Dieses Ergebnis erscheint plausibel, da der Regelkreis der Fusion in beiden Fällen unwirksam ist. Bei der dissoziierten Heterophorie ist der Regelkreis durch die Ungleichheit der Netzhautbilder unterbrochen. Bei der assoziierten Heterophorie wird jegliche Disparität der Netzhautbilder, die normalerweise als Fehlersignal dient, durch das Nachführen des Korrektionsprismas alsbald annulliert. Die Übereinstimmung der beiden Werte zeigt, dass die dissoziierte und die assoziierte Heterophorie als Anhalt für eine Prismenbrille gleichwertig sind. Es gibt allerdings eine Ausnahme: Bei der seltenen “obligaten” Fixationsdisparität kann für die assoziierte Heterophorie kein definitiver Wert bestimmt werden. In diesem Fall taugt nur die dissoziierte Heterophorie als Anhalt. Grundsätzlich sind weder die dissoziierte noch die assoziierte Heterophorie als zwingende Indikation für eine Prismenbrille zu werten.

Schlüsselwörter Dissoziierte Heterophorie Assoziierte Heterophorie Fixationsdisparität Maddox-Zylinder Kreuztest nach Hans-Joachim Haase 

Abstract

Background. Since Ogle (1949) dissociated heterophoria is distinguished from associa-ted heterophoria. Dissociated heterophoria is defined as a deviation from the orthovergence position that occurs when no fusional contours are provided. Associated heterophoria is a deviation that occurs under prism correction of fixation disparity, i. e. under a viewing condition in which fusional contours are absent only in the centre of the visual field. Both dissociated and associated heterophoria have been used as indications for prismatic correction. It has been controversially discussed to what extent dissociated and associated heterophoria are comparable.

Methods. A total of 43 subjects were investigated using the white Maddox rod test for horizontal dissociated heterophoria and the cross test of Hans-Joachim Haase (a test si-milar to the fixation disparity test described by Ogle 1949) for horizontal associated heterophoria. In both tests subjects were asked to continually correct any deviation using Herschel prisms. Readings were taken after 1 min.

Results. The correlation between the results obtained with the white Maddox rod test and the cross test was r=0.89 (p<<0.0001) and the slope of the regression line was 0.92 (95% confidence interval from 0.77 to 1.07). One subject was unable to reach a match in the cross test because she had an “obligate” fixation disparity due to a staphyloma posticum.

Conclusions. Our study revealed a high correlation between dissociated and associated heterophoria. This result appears plausible since the feedback loop for fusion is disconnected in both cases, although in a different manner: When dissociated heterophoria is measured, fusionable contours are absent. When associated heterophoria is measured, any disparity of peripheral contours that could serve as an error signal is nullified by instantaneous prism correction. The high concordence of dissociated and associated heterophoria suggests that both measures are of equal value as an indication for prismatic spectacle correction. In rare cases of an “obligate” fixation disparity, however, associated heterophoria cannot be determined so that dissociated heterophoria remains as the only indication.

Keywords Dissociated heterophoria Associated heterophoria Fixation disparity Maddox rod Cross test of Hans-Joachim Haase 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • M. Kromeier
    • 1
  • C. Schmitt
    • 1
  • M. Bach
    • 1
  • G. Kommerell
    • 1
  1. 1.Abteilung Neuroophthalmologie und Schielbehandlung, Universitäts-Augenklinik FreiburgGermany

Personalised recommendations