Advertisement

Der Ophthalmologe

, Volume 99, Issue 5, pp 380–383 | Cite as

Psoriasis und Hypogonadismus bei chronischer Blepharokeratokonjunktivitis Ein Fallbericht

Ein Fallbericht
  • J. Horwath-Winter
  • I. Flögel
  • S. Ramschak-Schwarzer
  • A. Hofer
  • P. M. Kroisel
Kasuistik

Zusammenfassung

Hintergrund. Zehn Prozent aller Patienten mit Psoriasis vulgaris weisen eine Augenbeteiligung auf.

Patienten und Methoden. Wir berichten über einen 35-jährigen Mann mit obstruktiver Dysfunktion der Meibom-Drüsen, Keratokonjunktivitis und stark reduzierter Reflex-sekretion an beiden Augen. Zusätzlich zu einer Psoriasis vulgaris bestand ein hypogonadotroper Hypogonadismus. Aufgrund der vorhandenen Gesichtsdysmorphie, Brachydaktylie und Adipositas wurde eine genetische Untersuchung durchgeführt. Diese ergab einen normalen männlichen Chromosomensatz, ohne dass bislang eine Zuordnung zu einem genetisch bedingten Syndrom möglich war. Die Behandlung des Patienten erfolgte mit unkonservierten Tränenersatzmitteln, Verschluss der Tränenpünktchen und systemischer Gabe von Doxycyclin. Die Hauterkrankung des Patienten wurde einer intensiven Lokaltherapie unterzogen, der erniedrigte Serumandrogenspiegel mit systemischer Testosterongabe substituiert.

Schlussfolgerung. Die Tränen- und Meibom-Drüsen werden auch durch Androgene reguliert. Daher kann die hormonelle Dysfunktion des Patienten ebenfalls zur Schädigung der Augenoberfläche beigetragen haben.

Schlüsselwörter Blepharokeratokonjunktivitis Psoriasis Hypogonadismus 

Abstract

Background. Ocular symptoms occur in approximately 10% of patients with psoriasis vulgaris.

Patient. We report the clinical course of a 35-year-old male patient with obstructive meibomian gland dysfunction, keratoconjunctivitis and reduced reflex secretion of both eyes. Psoriasis vulgaris and hypothalamic hypogonadism were also present. Genetic testing (cytogenetic and DNA analysis) was performed because of additional facial dysmorphia, brachydactylia and obesity. No chromosomal anomaly was found and no genetic syndrome has yet been diagnosed. The therapeutic regimen included preservative-free artificial tears, occlusion of the puncta and a systemic dose of doxycycline. Dermatological symptoms were treated topically and the hypogonadism was treated with intramuscular injections of testosterone.

Conclusion. Lacrimal and meibomian glands are influenced by androgens. Therefore hormonal dysfunction can also have contributed to the blepharokeratoconjunctivitis in this patient.

Keywords Blepharokeratoconjunctivitis Psoriasis Hypogonadism 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • J. Horwath-Winter
    • 1
  • I. Flögel
    • 1
  • S. Ramschak-Schwarzer
    • 2
  • A. Hofer
    • 3
  • P. M. Kroisel
    • 4
  1. 1.Universitäts-Augenklinik GrazAustria
  2. 2.Univ.-Med. Klinik GrazAustria
  3. 3.Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie GrazAustria
  4. 4.Institut für medizinische Biologie und Humangenetik GrazAustria

Personalised recommendations