Advertisement

Der Ophthalmologe

, Volume 96, Issue 9, pp 563–569 | Cite as

Mucins of the eye

  • Cord Uebermuth
Äußere Augenerkrankungen: Übersicht
  • 42 Downloads

Background: The present knowledge about ocular mucins is presented.

Results: Mucins are glycoproteins of high polymer structure. Following the classification of the Human Gene Mapping Committee, they are subdivided in MUC1–9. They are an important component of the tear film and are found in conjunctival and corneal ocular surface epithelia. The mucins of the ocular surface epithelia belong to MUC1, MUC4 and MUC5AC. The existence of MUC2 is in doubt and controversial in the scientific literature. However, a mucin-associated peptide that belongs to the group of trefoil peptides was found in the goblet cells. It is the intestinal trefoil factor (ITF) that seems to interact with mucins during reepithelization in other organs and in cell culture. Unclear is the significance of oligosaccharid structures of mucins like Tn and sialosyl-Tn, which are found in the surface epithelia of the eye.

Conclusion: Further investigation will be necessary to answer many open questions concerning the existence, significance and function of ocular mucins.

Key words Mucins • Tear-film glycoproteins • Antigens • Trefoil peptide 

Fragestellung:Übersicht über den aktuellen Kenntnisstand in der Erforschung okulärer Muzine.

Ergebnis: Muzine sind hochpolymere Glykoproteine. Sie werden gemäß der Klassifikation des Human Gene Mapping Committee in MUC1–9 unterteilt und sind ein wichtiger Bestandteil des Tränenfilms. Im konjunktivalen und im kornealen Oberflächenepithel konnten gemäß dieser Klassifikation bisher drei Muzine nachgewiesen werden. Die Muzine des okulären Oberflächenepithels gehören zu MUC1, MUC4 und MUC5AC. Die Existenz von MUC2 am Auge wird hingegen kontrovers diskutiert. Darüber hinaus konnte in den Becherzellen des Auges ein muzinassoziiertes Peptid aus der Gruppe der Trefoilpeptide nachgewiesen werden. Es handelt sich hierbei um den intestinalen Trefoilfaktor (ITF), der bei Reepithelialisierungsprozessen in anderen Organen und in Zellkulturen mit Muzinen in Wechselwirkung zu treten scheint. Unklar ist die Bedeutung kohlenhydratspezifischer Antigene der Muzine am Auge, wie Tn und sialosyl-Tn.

Schlußfolgerung: Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um zahlreiche offen gebliebene Fragen über die okulären Muzine im Hinblick auf deren Vorkommen, Bedeutung und Funktion am Auge zu klären.

Schlüsselwörter Muzine • Tränenfilm Glykoproteine • Antigene • Trefoilpeptide 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Cord Uebermuth
    • 1
  1. 1.Augenklinik, Klinikum WuppertalXX

Personalised recommendations