Advertisement

Der Ophthalmologe

, Volume 95, Issue 8, pp 549–554 | Cite as

Misdiagnosis of Leber's hereditary optic neuropathy (LHON): role of clinical and molecular genetic examinations

Stellenwert klinischer und molekulargenetischer Untersuchungen*
  • Beate Leo-Kottler
  • Margot Christ-Adler
  • Bernd Wissinger
  • Eberhart Zrenner
Neuroophthalmologie

Summary

Background: Leber's hereditary optic neuropathy is associated with point mutations in the mitochondrial DNA (mtDNA) that appear to be pathogenic for this disease. These mutations affect nucleotide positions 3460, 11 778 and 14 484.

Materials and methods: We reviewed the clinical and molecular genetic characteristics of 29 visually symptomatic patients with the clinical diagnosis of LHON.

Results: Nine patients really suffered from LHON, but in 20 patients other ocular diseases could be proven. Degeneration of the retina and choroid was most common (seven patients), followed by vascular optic disease (six patients). Three patients suffered from tobacco-alcohol amblyopia, two from optic neuritis and two from autosomal dominant optic neuropathy.

Conclusions: The clinical diagnosis of LHON is strengthened by a proven maternal inheritance and clinical signs such as a severe decrease in visual acuity, central or centrocecal scotomas in the perimetry and pseudoedema of the optic disc, followed by optic atrophy. Pathognomonic clinical signs of LHON are twisted vessels and ectatic capillaries in the fundus of these patients and their relatives of the maternal line, i. e., peripapillary microangiopathy. A careful analysis of the patients' pedigrees, anamnesis and the functional and morphological results of the clinical examinations helps to avoid misdiagnosis of the disease. However, the expensive and time-consuming molecular genetic analysis is always necessary to confirm or exclude the diagnosis of LHON.

Key words Leber hereditary optic neuropathy • LHON • Mitochondrial DNA • mtDNA • Peripapillary microangiopathy • Point mutation 

Zusammenfassung

Fragestellung: Die klinische Verdachtsdiagnose Lebersche Optikusneuropathie (LHON) kann durch molekulargenetische Untersuchungen gesichert werden. LHON wird assoziiert mit dem Auftreten von Punktmutationen in der mitochondrialen DNA (mtDNA), als sicher gilt die pathogenetische Bedeutung eines Basenaustausches an den Positionen 3460, 11 778 und 14 484 der Nukleotidabfolge.

Patienten und Methoden: Wir untersuchten 29 Patienten, die in den letzten 3 Jahren (1995–1997) mit der klinischen Verdachtsdiagnose Lebersche Optikusneuropathie überwiesen wurden.

Ergebnisse: In 9 Fällen konnte die primäre Verdachtsdiagnose LHON klinisch und molekulargenetisch bestätigt werden, während sich 20 Patienten molekulargenetisch negativ für LHON zeigten und in 7 Fällen eine degenerative Netzhaut- oder Aderhauterkrankung, in 6 Fällen einen vaskulären Optikusprozeß aufwiesen. 3 Patienten hatten eine Tabak-Alkohol-Amblyopie, 2 eine beidseitige Neuritis nervi optici und 2 eine dominant erbliche Optikusatrophie.

Schlußfolgerung: Die klinische Verdachtsdiagnose Lebersche Optikusneuropathie stützt sich auf einen meist beidseitigen Visusverlust, den Nachweis eines Zentral- oder Zentrozaekalskotoms im Gesichtsfeld und auf ein Pseudoödem der Papille, das nach Wochen in eine Optikusatrophie übergeht. Pathognomonisch für LHON ist die peripapilläre Mikroangiopathie, die aber während des Krankheitsverlaufs verschwindet. Eine positive Familienanamnese (weitere Erkrankte in der maternalen Linie) erhärtet den Verdacht zusätzlich. Die Fehleranalyse der klinischen Diagnostik zeigte, daß die Beachtung zusätzlicher makularer Veränderungen, die korrekte Interpretation der Gesichtsfeldbefunde, die Berücksichtigung des für LHON typischen klinischen Befundes einer peripapillären Mikroangiopathie und der Nachweis eines maternalen Erbgangs anhand einer Stammbaumanalyse dazu beitragen, eine Fehldiagnose LHON zu vermeiden.

Schlüsselwörter Lebersche Optikusneuropathie • LHON • mitochondriale DNA • mtDNA • peripapilläre Mikroangiopathie • Punktmutation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Beate Leo-Kottler
    • 1
  • Margot Christ-Adler
    • 1
  • Bernd Wissinger
    • 1
  • Eberhart Zrenner
    • 1
  1. 1.Abteilung für Pathophysiologie des Sehens und Neuroophthalmologie, Universitäts-Augenklinik II, TübingenGermany

Personalised recommendations