Der Ophthalmologe

, Volume 93, Issue 6, pp 694–698

Ergebnisse nach panretinaler Argonlaserkoagulation bei proliferativer diabetischer Retinopathie *

  • Berit Lüttke
  • Gabriele E. Lang
  • Bernhard O. Böhm
  • Gerhard K. Lang
Originalien

Die Argonlaserkoagulation der Netzhaut (ALK) stellt bei proliferativer diabetischer Retinopathie (PDR) die Therapie der Wahl dar. Sie wird durchgeführt, um die Progredienz der Netzhautveränderungen aufzuhalten und das Risiko der Erblindung zu vermindern. In der vorliegenden Untersuchung wurde der postinterventionelle Verlauf nach panretinaler Argonlaserkoagulation retrospektiv und unter Berücksichtigung des Visus und der Häufigkeit von diabetischen okularen Spätkomplikationen untersucht. In die Studie einbezogen wurden 95 konsekutive Patienten mit einer klinisch und angiographisch gesicherten proliferativen diabetischen Retinopathie, die im Zeitraum von 1990 – 1994 an der Universitäts-Augenklinik Ulm mit panretinaler Laserkoagulation behandelt und mindestens 1 Jahr nachbeobachtet wurden. Häufigste diabetische Spätkomplikationen waren Glaskörperblutungen bei 9 Patienten (9,5%) und das Neuauftreten einer Rubeosis iridis bei 10 Patienten (10,5%). Seltene Komplikationen waren ein sekundäres Winkelblockglaukom bei 3 (3,2%) und eine Traktionsamotio der Netzhaut bei 4 Patienten (4,2%). Bei rund 70% der Patienten konnte durch die Laserbehandlung eine Stabilisierung oder Verbesserung des Visus erreicht werden. Die Häufigkeit von diabetischen okularen Spätkomplikationen der PDR nach ALK war signifikant assoziiert mit zunehmendem Lebensalter, Diabetes Typ II, längerer Diabetesdauer sowie erhöhten Blutdruckwerten.

Schlüsselwörter Diabetische Retinopathie Argonlaserkoagulation Follow-up Glaskörperblutung Rubeosis iridis 

To minimize the risk of visual loss and to stop the progression of diabetic retinopathy argon laser treatment is the therapy of choice in proliferative diabetic retinopathy (PDR). The results after panretinal argon laser coagulation (ALC) were studied retrospectively considering visual outcome and frequencies of diabetic ocular complications. In all 95 patients were included in whom laser treatment had been performed due to clinically and angiographically diagnosed proliferative diabetic retinopathy at the Department of Ophthalmology between 1990 and 1994 with a follow-up of at least 1 year. The most frequent diabetic complications observed were vitreous haemorrhage in 9 (or 9.5%) and iris neovascularization in 10 cases (or 10.5%). Rare complications were neovascular glaucoma in 3 patients (or 3.2%) and tractional retinal detachment in 4 patients (or 4.2%). Nearly 70% of the patients maintained or improved visual acuity after laser treatment. The frequency of diabetic complications of PDR after ALC was significantly associated with older age, diabetes type II, longer duration of diabetes and elevated blood pressure.

Key words Diabetic retinopathy Argon laser treatment Follow-up Vitreous haemorrhage Iris neovascularization 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Berit Lüttke
    • 1
  • Gabriele E. Lang
    • 2
  • Bernhard O. Böhm
    • 1
  • Gerhard K. Lang
    • 2
  1. 1.Medizinische Klinik, Universität UlmXX
  2. 2.Augenklinik, Universität UlmXX

Personalised recommendations