Advertisement

Der Ophthalmologe

, Volume 97, Issue 2, pp 147–151 | Cite as

Hornhaut-Tätowierung Heutiger Stellenwert einer historischen Behandlungsmethode

Heutiger Stellenwert einer historischen Behandlungsmethode
  • Susanne Pitz
  • Robert Jahn
  • Lars Frisch
  • Armin Duis
  • Norbert Pfeiffer
Das therapeutische Prinzip

Das Einfärben kosmetisch störender Hornhautnarben hat eine annähernd 2000 Jahre alte Tradition: Bereits Galen (129–199 n. Chr.) hat diese Methode beschrieben. Auch in der arabischen Heilkunst des Mittelalters waren entsprechende Verfahren bekannt. Gegen Ende des letzten und vor allem zu Beginn unseres Jahrhunderts gehörte die Tätowierung der Hornhaut zu den geläufigen und vielfach praktizierten Therapieverfahren. Mit der Entwicklung mikrochirurgischer Operationsverfahren und der erheblichen Verbesserung der antimikrobiellen und antiglaukomatösen Therapie geriet diese therapeutische Option weitgehend in Vergessenheit. In den letzten Jahren erobert sie sich aber für eine ausgewählte Patientengruppe wieder ihren Stellenwert, wie an einer ganzen Reihe positiver Berichte zu sehen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Susanne Pitz
    • 1
  • Robert Jahn
    • 1
  • Lars Frisch
    • 1
  • Armin Duis
    • 2
  • Norbert Pfeiffer
    • 1
  1. 1.Augenklinik der Universität MainzDE
  2. 2.Apotheke der Universität MainzDE

Personalised recommendations