Advertisement

Sind „schielende“ Kinder in augenärztlicher Behandlung?

Ergebnisse aus der KiGGS(Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland)-Basiserhebung (2003–2006)
  • Heike M. ElfleinEmail author
  • Laura Krause
  • Alexander Rommel
  • Michael S. Urschitz
  • Norbert Pfeiffer
  • Alexander K. Schuster
Originalien
  • 38 Downloads

Zusammenfassung

Fragestellung

Schielen ist eine häufige Ursache für Amblyopie. Betroffene Kinder bedürfen der regelmäßigen augenärztlichen Kontrolle. Im Folgenden wird untersucht, wie viele schielende Kinder innerhalb eines Jahres augenärztlich untersucht wurden und welche Faktoren hiermit in Zusammenhang stehen.

Methoden

Wir werteten Daten der „Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland“ des Robert Koch-Instituts (KiGGS-Basiserhebung, 2003–2006, N = 17.640) aus. Das Vorliegen von Schielen und Augenarztbesuch wurden anhand von Elternangaben dokumentiert. Eingeschlossen wurden Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren. Der Zusammenhang zwischen Schielen und Augenarztbesuch in den letzten 12 Monaten wurde mittels multivariabler logistischer Regression geprüft und für Alter, Geschlecht, sozioökonomischen Status, Migrationshintergrund, Wohnregion und Vollständigkeit der Kindervorsorgeuntersuchungen adjustiert.

Ergebnisse

Insgesamt wurden 5247 Kinder in die vorliegende Analyse eingeschlossen. Die Eltern von 3,0 % der Kinder (N = 175) berichteten, dass ihr Kind schiele. Ein Augenarztbesuch in den letzten 12 Monaten wurde von 66,9 % (95 %-Konfidenzintervall [95 %-KI]: 54,7–77,2) der Eltern „schielender“ Kinder berichtet, bei Gleichaltrigen ohne Schielen von 19,7 % (95 %-KI: 18,2–21,3). Von den schielenden Kindern mit Arztbesuch wurden 33,8 % 1‑mal in den letzten 12 Monaten augenärztlich untersucht, 33,1 % 2‑mal, 12,6 % 3‑mal, 13,3 % 4‑mal und 7,2 % mehr als 4‑mal. Es zeigte sich ein Zusammenhang zwischen Schielen (OR [Odds Ratio] = 9,21; 95 %-KI: 5,44–15,6) und einem Augenarztbesuch im zurückliegenden Jahr.

Schlussfolgerung

Etwa ein Drittel der schielenden Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren nimmt binnen eines Jahres keine augenärztliche Untersuchung in Anspruch. Dies weist auf den Bedarf einer adäquateren augenärztlichen Versorgung von schielenden Kindern in Deutschland hin.

Schlüsselwörter

Epidemiologie Augenheilkunde Augenarztbesuch Robert Koch Institut Amblyopie 

Do children with strabismus receive ophthalmic treatment?

Results from the KiGGS (German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents) baseline survey (2003–2006)

Abstract

Introduction

Strabismus is a common cause for amblyopia and affected children need regular ophthalmic care. This study evaluated the frequency of ophthalmic care in children suffering from strabismus and analyzed associated factors.

Methods

The data of the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents from the Robert Koch Institute (KiGGS, baseline survey 2003–2006, N = 17,640) were analyzed. Details on the presence of strabismus and the frequency of ophthalmic care were documented from information provided by the parents. Children aged 1–6 years were included. The relationship between strabismus and ophthalmic care in the previous 12 months was analyzed using multivariable logistic regression analysis and adjusted for age, sex, socioeconomic status, migration background, region and participation in regular pediatric check-ups.

Results

A total of 5247 children were included in this study of which 3.0% (N = 175) were reported by the parents as suffering from strabismus. Ophthalmic care within the last 12 months was reported by 66.9% of the parents (95% confidence interval [CI] 54.7–77.2%) of children with strabismus and was more frequent compared to those without strabismus (19.7%, 95% CI 18.2–21.3%). Of the children with strabismus 33.8% had visited an ophthalmologist in the last 12 months once, 33.1% twice, 12.6% three times, 13.3% four times and 7.2% more than four times. There was a relationship between strabismus (odds ratio [OR] = 9.21, 95% CI 5.44–15.6) and ophthalmic care during the preceding year.

Conclusion

In Germany approximately one third of children with strabismus did not receive ophthalmic care within the previous year. This underlines the need for improvements in ophthalmic care in children with strabismus.

Keywords

Epidemiology Ophthalmology Ophthalmology appointment Robert Koch Institute Amblyopia 

Notes

Förderung

Herr Schuster hat die Stiftungsprofessur für ophthalmologische Versorgungsforschung inne, gestiftet von der „Stiftung Auge“ und finanziert von der „Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft“ und dem „Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e. V.“

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H.M. Elflein, L. Krause, A. Rommel, M.S. Urschitz, N. Pfeiffer und A.K. Schuster geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    American Academy of Ophthalmoloy (2016) Chapter 6: Pediatric Ophthalmology and Strabismus. In: Basic and Clinical Science Course; AAO, San FransiscoGoogle Scholar
  2. 2.
    Berufsverband der Augenärzte Deutschlands, Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (2010) Leitlinie Nr. 26 a Amblyopie. https://www.dog.org/wp-content/uploads/2009/09/LL-26-Amb-2010-12-29-mit-Inhaltsverz-+Interessenkonfl-Endversion.pdf. Zugegriffen: 11.01.2019Google Scholar
  3. 3.
    Calcutt C, Murray AD (1998) Untreated essential infantile esotropia: factors affecting the development of amblyopia. Eye (Lond) 12(Pt 2):167–172CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Elflein HM, Fresenius S, Lamparter J et al (2015) Amblyopieprävalenz in Deutschland: Daten aus der prospektiven, populationsbasierten Gutenberg-Gesundheitsstudie. Dtsch Arztebl Int 112:338–344PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    Ganz M, Xuan Z, Hunter DG (2007) Patterns of eye care use and expenditures among children with diagnosed eye conditions. J AAPOS 11:480–487CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Good WV, Da Sa LC, Lyons CJ et al (1993) Monocular visual outcome in untreated early onset esotropia. Br J Ophthalmol 77:492–494CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kamtsiuris P, Lange M, Schaffrath Rosario A (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Stichprobendesign, Response und Nonresponse-Analyse. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50:547–5567CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Käsmann-Kellner B, Heine M, Pfau B et al (1998) Screening-Untersuchung auf Amblyopie, Strabismus und Refraktionsanomalie bei 1030 Kindergartenkindern. Klin Monbl Augenheilkd 213:166–173CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Lanca C, Serra H, Prista J (2014) Strabismus, visual acuity, and uncorrected refractive error in portuguese children aged 6 to 11 years. Strabismus 22:115–119CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Lange M, Kamtsiuris P, Lange C et al (2007) Messung soziodemographischer Merkmale im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) und ihre Bedeutung am Beispiel der Einschätzung des allgemeinen Gesundheitszustands. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50:578–589CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Park YS, Heo H, Ye BJ et al (2017) Prevalence and factors associated with the use of eye care services in south korea: korea national health and nutrition examination survey 2010–2012. Korean J Ophthalmol 31:58–70CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Pascual M, Huang J, Maguire MG et al (2014) Risk factors for amblyopia in the vision in preschoolers study. Ophthalmology 121:622–629 (e621)CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Robert Koch-Institut, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) (2008) Erkennen – Bewerten – Handeln: Zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland, RKI, BerlinGoogle Scholar
  14. 14.
    Robert-Koch-Insitut, Abteilung für Epidemiology und Gesundheitsmonitoring (2013) KiGGS-Basiserhebung – „Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland“. Public Use File 4. Version.  https://doi.org/10.7797/9-200306-1-1-4 CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Schenk L, Ellert U, Neuhauser H (2007) Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Methodische Aspekte im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50:590–599CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Schuster AK, Elflein HM, Pokora R et al (2017) Kindlicher Strabismus in Deutschland: Prävalenz und Risikogruppen. Ergebnisse der KiGGS-Studie. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 60:849–855CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Schuster AK, Elflein HM, Rommel A et al (2018) Prävalenz des Brillentragens von Kindern und Jugendlichen in Deutschland und deren augenärztliche Versorgung – Ergebnisse der KiGGS-Basiserhebung (2003–2006). Ophthalmologe.  https://doi.org/10.1007/s00347-018-0696-y CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Singh A, Rana V, Patyal S et al (2017) To assess knowledge and attitude of parents toward children suffering from strabismus in Indian subcontinent. Indian J Ophthalmol 65:603–606CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Tarczy-Hornoch K, Varma R, Cotter SA et al (2011) Risk factors for decreased visual acuity in preschool children: the multi-ethnic pediatric eye disease and Baltimore pediatric eye disease studies. Ophthalmology 118:2262–2273CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Torp-Pedersen T, Boyd HA, Skotte L et al (2017) Strabismus incidence in a Danish population-based cohort of children. JAMA Ophthalmol 135:1047–1053CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Heike M. Elflein
    • 1
    Email author
  • Laura Krause
    • 2
  • Alexander Rommel
    • 2
  • Michael S. Urschitz
    • 3
  • Norbert Pfeiffer
    • 1
  • Alexander K. Schuster
    • 1
  1. 1.Augenklinik und PoliklinikUniversitätsmedizin MainzMainzDeutschland
  2. 2.Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsmonitoringRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  3. 3.Abteilung für Pädiatrische Epidemiologie, Institut für Biometrie, Epidemiologie und InformatikUniversitätsmedizin MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations