Advertisement

Excimerlaser-assistierte perforierende Keratoplastik

Am 01.07.2019 feierte die perforierende Excimerlaserkeratoplastik ihren 30. Geburtstag. Videobeitrag
  • Berthold SeitzEmail author
  • Loay Daas
  • Georgia Milioti
  • Nora Szentmàry
  • Achim Langenbucher
  • Shady Suffo
Video plus
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziele

Seit 1986 haben Naumann und Lang die Technik der nichtmechanischen Trepanation mit dem 193-nm-Excimerlaser entlang von Metallmasken für die perforierende Keratoplastik (PKP) entwickelt und perfektioniert. Ziel dieses Beitrags ist es, die Technik der Excimerlaserkeratoplastik darzustellen.

Methoden

Nach dem Beginn mit elliptischen Transplantaten kam der Durchbruch mit der Einführung von 8 „Orientierungszähnchen/‑kerben“ am Rand runder Metallmasken zur Reduktion der „horizontalen Torsion“. Für die kontaktfreie Spendertrepanation von epithelial wird eine künstliche Vorderkammer benutzt. Anhand eines Operationsvideos, das online zur Verfügung steht, wird die Operationstechnik detailliert und in fast voller Länge dargestellt.

Ergebnisse

Prospektive klinische Studien haben gezeigt, dass die Technik der kontaktfreien Excimerlaser-PKP sowohl Spender- und Empfängerdezentrierung verbessert als auch die „vertikale Verkippung“ und die „horizontale Torsion“ des Transplantates im Empfängerbett reduziert. Daraus resultieren ein niedrigerer keratometrischer Astigmatismus, eine größere Regularität der Topographie und ein besserer Brillenvisus nach Fadenentfernung. Neben einer geringeren perioperativen Störung der Blut-Kammerwasser-Schranke induziert die Excimerlasertrepanation weder eine vermehrte Kataraktbildung noch eine Beeinträchtigung des Transplantatendothels. Ebenso wird die Rate von Immunreaktionen durch den Excimerlaser nicht negativ beeinflusst. Darüber hinaus wird die Trepanation einer instabilen Kornea, z. B. (fast) perforiertes Ulkus oder nach radialer Keratotomie oder Laser-in-situ-Keratomileusis (LASIK) ermöglicht.

Schlussfolgerungen

Aufgrund der unbestrittenen klinischen Vorteile – besonders beim fortgeschrittenen Keratokonus – wird die Excimerlasertrepanation mit Orientierungszähnchen/-kerben in Homburg/Saar bis heute in der täglichen Praxis bevorzugt eingesetzt.

Schlüsselwörter

Trepanation  Operationstechnik Orientierungszähnchen Orientierungskerben Indikationen 

Excimer laser-assisted penetrating keratoplasty

On 1 July 2019 excimer laser penetrating keratoplasty celebrates its 30th anniversary. Video article

Abstract

Background and objective

Since 1986 Naumann and Lang have developed and optimized the technique of nonmechanical corneal trephination using a 193-nm excimer laser along metal masks for penetrating keratoplasty (PKP). The aim of this paper is to demonstrate the technique of excimer laser-assisted keratoplasty.

Methods

After beginning with elliptical transplants a major improvement resulted in the introduction of eight “orientation cogs/notches” at the edges of round metal masks for reduction of “horizontal torsion”. For noncontact donor trephination from the epithelial side an artificial anterior chamber is used. The surgical technique is demonstrated in detail and in almost full length in a video of the operation, which is available online.

Results

Prospective clinical studies have shown that the technique of noncontact excimer laser PKP improves donor and recipient misalignment, reduces “vertical tilt” and “horizontal torsion” of the graft in the recipient bed. This results in significantly less keratometric astigmatism, greater regularity of the topography and better spectacle-corrected visual acuity after removal of the sutures. Besides less perioperative disturbance of the blood-intraocular fluid barrier, excimer laser trephination does not induce enhanced cataract formation and does not impair the graft endothelium. Likewise, the rate of immune reactions is not adversely affected by the excimer laser. Furthermore, trephination of an unstable cornea, such as (nearly) perforated corneal ulcers or after radial keratotomy or LASIK is facilitated.

Conclusion

Because of the undisputed clinical advantages, especially in eyes with advanced keratoconus, excimer laser trephination with orientation cogs/notches is currently favored in the routine daily practice in Homburg/Saar.

Keywords

Trephination Operative procedure Orientation teeth Orientation notches Indications 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Seitz, L. Daas, G. Milioti, N. Szentmàry, A. Langenbucher und S. Suffo geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Supplementary material

Video: Technik der Excimerlaser-assistierten Keratoplastik (Spender- und Empfängertrepanation) in fast voller Länge. (Copyright: Prof. Dr. B. Seitz, Homburg/Saar)

Literatur

  1. 1.
    Batista A, Breunig HG, König A, Schindele A, Hager T, Seitz B, Morgado AM, König K (2018) Assessment of human corneas prior to transplantation using high-resolution two-photon imaging. Invest Ophthalmol Vis Sci 59:176–184CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Damian A, Seitz B, Langenbucher A, Eppig T (2017) Optical coherence tomography-based topography determination of corneal grafts in eye bank cultivation. J Biomed Opt (jbo) 22:16001CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Fiorentzis M, Morinello E, Viestenz AN, Zuche H, Seitz B, Viestenz AN (2017) Muscle relaxants as risk factor for vis-a-tergo during penetrating keratoplasty: a prospective interventional study. Adv Ther 34:2674–2679CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Flockerzi E, Maier P, Böhringer D, Reinshagen H, Kruse F, Cursiefen C, Reinhard T, Geerling G, Torun N, Seitz B, All German keratoplasty registry contributors (2018) Trends in corneal transplantation from 2001 to 2016 in Germany—a report of the section DOG-cornea and its keratoplasty registry. Am J Ophthalmol 188:91–98CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Janunts E, Langenbucher A, Seitz B (2016) In vitro corneal tomography of donor corneas using anterior segment OCT. Cornea 35:647–653CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Langenbucher A, Neumann J, Kus MM, Seitz B (1999) Berechnung von Lokalisation und Dimension der reellen Pupille bei Keratokonus mittels Raytracing von Hornhauttopographiedaten. Klin Monatsbl Augenheilkd 215:163–168CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Mäurer A, Asi F, Rawer A, Damian A, Seitz B, Langenbucher A, Eppig T (2019) Konzept zur 3D Vermessung von Hornhautspendergewebe mit Hilfe eines klinischen OCTs. Ophthalmologe 116:640–646CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Morinello E, Wittmann D, Hager T, Seitz B, Volk T, Schneider SO (2018) Die Wahl der Narkoseführung beinflusst Vis-à-tergo bei Hornhauttransplantation. Anästh Intensivmed 59:2–8Google Scholar
  9. 9.
    Naumann GOH (1995) Corneal transplantation in anterior segment diseases. The Bowman Lecture (Number 56) Part II. Eye 9:395–424CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Seitz B, Langenbucher A, Kus MM, Küchle M, Naumann GOH (1999) Nonmechanical corneal trephination with the excimer laser improves outcome after penetrating keratoplasty. Ophthalmology 106:1156–1165CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Seitz B, Langenbucher A, Küchle M, Naumann GOH (2003) Impact of graft diameter on corneal power and the regularity of postkeratoplasty astigmatism before and after suture removal. Ophthalmology 110:2162–2167CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Seitz B, Langenbucher A, Nguyen NX, Kus MM, Küchle M, Naumann GOH (2004) Ergebnisse der ersten 1000 konsekutiven elektiven nichtmechanischen Keratoplastiken mit dem Excimerlaser – Eine prospektive Studie über mehr als 12 Jahre. Ophthalmologe 101:478–488CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Seitz B, Hager T, Szentmáry N, Langenbucher A, Naumann GOH (2013) Die perforierende Keratoplastik im Kindesalter – das ewige Dilemma. Klin Monatsbl Augenheilkd 230:587–594CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Seitz B, Hager T, Langenbucher A, Naumann GOH (2018) Reconsidering sequential double running suture removal after penetrating keratoplasty—a prospective randomized study comparing excimer laser and motor trephination. Cornea 37:301–306CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Suffo S, Daas L, Seitz B The Homburg Cross-Stich Marker for double-running cross-stitch sutures according to Hoffmann in penetrating keratoplasty. J Cataract Refract Surg : (eingereicht 05.03.2019)Google Scholar
  16. 16.
    Szentmáry N, Seitz B, Langenbucher A, Naumann GOH (2005) Repeat keratoplasty for correction of high or irregular postkeratoplasty astigmatism in clear corneal grafts. Am J Ophthalmol 139:826–830CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Szentmáry N, Langenbucher A, Naumann GOH, Seitz B (2006) Intra-individual variability of penetrating keratoplasty outcome after excimer laser versus motorized corneal trephination. J Refract Surg 22:804–810CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Szentmáry N, Goebels S, El-Husseiny M, Langenbucher A, Seitz B (2013) Immunreaktionen nach Femtosekunden- und Excimerlaser-Keratoplastik. Klin Monatsbl Augenheilkd 230:486–489CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Berthold Seitz
    • 1
    Email author
  • Loay Daas
    • 1
  • Georgia Milioti
    • 1
  • Nora Szentmàry
    • 1
  • Achim Langenbucher
    • 2
  • Shady Suffo
    • 1
  1. 1.Klinik für Augenheilkunde und HochschulambulanzUniversitätsklinikum des Saarlandes UKSHomburg/SaarDeutschland
  2. 2.Experimentelle OphthalmologieUniversität des SaarlandesHomburg/SaarDeutschland

Personalised recommendations