Advertisement

Der Ophthalmologe

, Volume 115, Issue 12, pp 1079–1083 | Cite as

Laser Flare Photometrie zur Identifizierung von Hochrisikopatienten für proliferative Vitreoretinopathie

  • F. Schaub
  • S. Fauser
  • B. Kirchhof
  • A. Witte
  • R. Hörster
Das therapeutische und diagnostische Prinzip

Zusammenfassung

Die proliferative Vitreoretinopathie (PVR) ist eine Komplikation, die in etwa 10 % nach vitreoretinaler Chirurgie, besonders nach rhegmatogener Amotio und Trauma auftritt. Die Visusprognose bei etablierter PVR ist schlecht, und bis heute gibt es keine etablierte konservative Therapie der PVR. Die aktuell rekrutierende PRIVENT-Studie soll helfen, eine prophylaktische Behandlungsmöglichkeit der PVR zu finden. In der PRIVENT-Studie untersuchen wir, ob PVR durch adjuvante Pharmakotherapie verhindert werden kann. Voraussetzung hierzu ist jedoch die Identifizierung von Augen mit erhöhtem Risiko für die PVR. Die Laser Flare Photometrie ist eine einfache Methode, um das individuelle PVR-Risiko zu bestimmen. Es handelt sich um eine nichtinvasive Technik, die den Tyndall-Effekt objektiviert. Es existieren verschiedene Modelle des Laser Flare Meters auf dem Markt. In vorangehenden Untersuchungen konnten wir zeigen, dass die Laser Flare Photometrie mit einer Sensitivität von 80 % die PVR in Augen mit primär rhegmatogener Amotio vorhersagen kann. Die Identifikation dieser Hochrisikoaugen könnte der erste Schritt auf dem Weg zur Lösung des PVR-Problems sein.

Schlüsselwörter

Amotio Tyndall-Effekt PRIVENT-Studie Visus Pharmakotherapie 

Laser flare photometry for identification of high-risk patients for proliferative vitreoretinopathy

Abstract

Proliferative vitreoretinopathy (PVR) is a complication of rhegmatogenous retinal detachment and trauma, which occurs in approximately 10% following vitreoretinal surgery. The visual prognosis for established PVR is poor and so far there is no established conservative treatment for PVR. In the currently recruiting PRIVENT trial the aim is to find a prophylactic treatment possibility for PVR. The PRIVENT study examines the influence of intraoperative adjuvant pharmacotherapy on reducing the incidence of PVR; however, this requires the identification of eyes with increased risk for PVR. Laser flare photometry is a simple method to predict the individual risk for PVR. It is a non-invasive technique that objectifies the Tyndall effect. Various laser flare meter devices are available on the market. In previous studies it could be shown that laser flare photometry can predict the development of PVR in eyes with primary rhegmatogenous retinal detachment with a sensitivity of 80%. The identification of these high-risk eyes for PVR could be the first step towards solving the problem of PVR.

Keywords

Retinal detachment Tyndall effect PRIVENT study Vision Pharmacotherapy 

Notes

Danksagung

Wir danken der Firma Kowa Optimed Deutschland GmbH, Düsseldorf (www.kowaoptimed.com) für die Unterstützung bei der Erstellung des Manuskripts und für den technischen Support bei der PRIVENT-Studie.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F. Schaub, S. Fauser, B. Kirchhof, A. Witte und R. Hörster geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Glaser BM, Cardin A, Biscoe B (1987) Proliferative vitreoretinopathy. The mechanism of development of vitreoretinal traction. Ophthalmology 94:327–332CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Hoerster R, Hermann MM, Rosentreter A, Muether PS, Kirchhof B, Fauser S (2013) Profibrotic cytokines in aqueous humour correlate with aqueous flare in patients with rhegmatogenous retinal detachment. Br J Ophthalmol 97:450–453CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Iandiev I, Bringmann A, Wiedemann P (2010) Proliferative vitreoretinopathy – pathogenesis and therapy. Klin Monbl Augenheilkd 227:168–174CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Schaub F, Enders P, Fauser S (2016) Proliferative vitreoretinopathy: therapeutic strategies. Klin Monbl Augenheilkd 233:1016–1023CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Schroder S, Muether PS, Caramoy A, Hahn M, Abdel-Salam M, Diestelhorst M, Kirchhof B, Fauser S (2012) Anterior chamber aqueous flare is a strong predictor for proliferative vitreoretinopathy in patients with rhegmatogenous retinal detachment. Retina 32:38–42CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Schaub F, Hörster R, Kirchhof B, Fauser S (2017) Proliferative Vitreoretinopathie: 5-Fluorouracil und Heparin intravitreal als prophylaktischer Ansatz – PRIVENT-Studie. Z Prakt Augenheilkd 38:591–596Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • F. Schaub
    • 1
  • S. Fauser
    • 1
    • 2
  • B. Kirchhof
    • 1
  • A. Witte
    • 3
  • R. Hörster
    • 4
  1. 1.Zentrum für AugenheilkundeUniversität zu KölnKölnDeutschland
  2. 2.F. Hoffmann – La Roche AGBaselSchweiz
  3. 3.Kowa Optimed Deutschland GmbHDüsseldorfDeutschland
  4. 4.MVZ Augenärztliches Diagnostik- und Therapiezentrum Mönchengladbach/Erkelenz GmbHErkelenzDeutschland

Personalised recommendations