Advertisement

Der Ophthalmologe

, Volume 116, Issue 2, pp 176–180 | Cite as

Eine junge Patientin mit vollem Visus, kleinen Gesichtsfelddefekten und normalem Fluoreszenzangiogramm

  • S. SerafiniEmail author
  • C. P. Lohmann
  • M. Ulbig
Kasuistiken
  • 75 Downloads

Zusammenfassung

Eine 28-jährige Patientin stellte sich zur Abklärung bei subjektivem zentralem Gesichtsfelddefekt an beiden Augen in der Universitätsaugenklinik rechts der Isar in München vor, ohne wesentliche Abnahme der Sehschärfe. Anamnestisch wurde über eine seit einer Woche bestehende Erkältung sowie eine derzeit stressige Arbeitslage mit hohem Koffeinkonsum berichtet. Bei der Untersuchung fielen fundoskopisch im rotfreien Licht kleeblattförmige Veränderungen des Makulareflexes und in der optischen Kohärenztomographie (OCT) Umschichtungen der äußeren Netzhautschichten auf. Das Gesichtsfeld (Octopus-Programm 32) ergab einen beidseitigen kleinen zentralen Defekt. Die Fluoreszeinangiographie (FLA) war beidseits unauffällig. Bei Verdacht auf akute makuläre Neuroretinopathie (AMNR) wurde die Patientin in 4 Wochen zur Kontrolle einbestellt. Bei der Wiedervorstellung zeigte sich beidseits eine Persistenz des zentralen Gesichtsfelddefekts sowie der Läsionen in den äußeren Netzhautschichten in der OCT. In der OCT-Angiographie (OCT-A) wurde eine Abnahme des Korrelationszeichens, und damit der Perfusion, auf Ebene des äußeren retinalen kapillaren Netzwerks im Bereich der fundoskopischen Läsionen nachgewiesen. Eine multimodale Bildgebung, inklusive Spectral-Domain-OCT und OCT-A, spielt heute eine entscheidende Rolle in der Diagnose der AMNR. Bei guter Visusprognose müssen die Patienten darauf hingewiesen werden, dass die zentralen Skotome lange persistieren können.

Schlüsselwörter

Akute makuläre Neuroretinopathie AMNR SD-OCT OCT-A Multimodale Bildgebung 

A young patient with full visual acuity, small visual field defects, and normal fluorescence angiogram

Abstract

A 28-year-old female patient came to our clinic complaining of small central visual field defects in both eyes, without any impairments of visual acuity. She reported recent flu-like symptoms and work-related stress associated with high caffeine intake. Dark reddish cloverleaf-shaped lesions were noted in the macular region with red-free fundoscopy, and alterations of the external retinal layers were observed in spectral domain optical coherence tomography (SD-OCT). The visual field test (Octopus, program 32) revealed small central scotoma on both eyes. The fluorescein angiograms were normal. A suspected diagnosis of acute macular neuroretinopathy (AMNR) was made and the patient was scheduled for follow-up 4 weeks later. The follow-up examination showed persisting central scotoma as well as persistence of the lesions in the external retinal layers in OCT. The best-corrected visual acuity was still 20/20. In OCT angiography (OCT-A), a reduced correlation signal and therefore perfusion was detected in the outer retinal capillary plexus within the area of the fundoscopic macular lesions. Multimodal imaging, including SD-OCT and A‑OCT, plays a pivotal role in the diagnosis of acute macular neuroretinopathy. Even though no serious impairments of visual acuity are reported, patients should be informed about the possibility of permanent central scotoma.

Keywords

Acute macular neuroretinopathy AMNR SD-OCT OCT-A Multimodal imaging 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Serafini, C.P. Lohmann und M. Ulbig geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben.

Literatur

  1. 1.
    Bos PJ, Deutman AF (1975) Acute macular neuroretinopathy. Am J Ophthalmol 80(4):573–584CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bailey Freund K, Bhavsarm KV, Lin S, Rahimi E, Joseph A, Sarraf D, Cunningham ET (2016) Acute macular retinopathy: A comprehensive review of the literature. Surv Ophthalmol 61(5):538–565.  https://doi.org/10.1016/j.survophthal.2016.03.003 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Gillies M, Sarks J, Dunlop C et al (1997) Traumatic retinopathy resembling acute macular neuroretinopathy. Aust Nz J Opthalmol 25:207–210CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Munk MR, Jampol LM, Cunha Souza E et al (2016) New associations of classic acute macular neuroretinopathy. Br J Opthalmol 100(3):389–394CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Nentwich MM, Leys A, Cramer A, Ulbig MW (2013) Traumatic retinopathy presenting as acute macular neuroretinopathy. Br J Ophthalmol 97:1268–1272CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Rahimy SD, Fawzi EA et al (2013) Paracentral acute middle Maculopathy: a new variant of acute macular neuroretinopathy associated with capillary ischemia. Jama Ophthalmol 131(10):1275–1287CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Grobbel J, Schilimow A, Wiechens B (2016) Akutes einseitiges Parazentralskotom. Opthalmologe 113:425–428CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Joseph A, Rahimy E, Freund KB et al (2013) Fundus autofluorescence and photoreceptor bleaching in multiple evanescent white dot syndrome. Ophthalmic Surg Lasers Imaging Retin 44(6):588–592CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Rait JL, O’Day J (1987) Acute macular neuroretinopathy. Aust N Z J Ophthalmol 15(4):337–340CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Singh K, de Frank MP, Shults WT, Watzke RC (1991) Acute idiopathic blind spot enlargement. A spectrum of disease. Ophthalmology 98(4):497–502CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für AugenheilkundeKlinikum rechts der Isar, Technische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations