Advertisement

Der Ophthalmologe

, Volume 115, Issue 7, pp 615–630 | Cite as

Telematik und telemedizinische Leistungen unter rechtsophthalmologischen Aspekten

  • F. Tost
  • G. Freißler
CME
  • 220 Downloads

Zusammenfassung

Telemedizinische Angebote nehmen an Vielfalt, Häufigkeit und Umfang zu. Die Telemedizin ist kein eigenständiges Fachgebiet der Medizin oder gar eine Subspezialisierung. Unter dem Begriff Telemedizin werden vielmehr verschiedenste ärztliche Versorgungskonzepte zusammengefasst, welche über räumliche Entfernungen (oder zeitliche Synchronisationsdifferenz) hinweg erbracht werden. Telematische Angebote als neues Tätigkeitfeld in Augenarztpraxis oder Klinik müssen rechtsophthalmologische Anforderungen berücksichtigen. Der „juristische Beurteilungsstandard“ ist immer der direkte Vergleich zwischen telemedizinischer Maßnahme und dem individuellen Patientenauskommen bei einer medizinischen Behandlung von Angesicht zu Angesicht in der Augenarztpraxis als dem „medizinischen Goldstandard“. Das Gericht prüft zielgerichtet, ob der individuelle Gesundheitsschaden eines telemedizinisch betreuten Patienten bei einer medizinischen Betreuung im Rahmen der Regelversorgung durch einen Facharzt in Praxis oder Klinik normalerweise auch eingetreten wäre. Hat das Gericht daran begründete Zweifel, muss der

telemedizinische Leistungen anbietende Augenarzt sein Vorgehen medizinisch schlüssig überzeugend begründen (Beweislastumkehr). Gerade aus diesem Grund ist es für Anwender relevant, dass zunächst Fachgesellschaften Standards für telemedizinische Leistungen im Fachgebiet definieren oder Resultate aus Projekten der Versorgungsforschung vorliegen.

Schlüsselwörter

Augenheilkunde E-Health-Gesetz Medizinischer Standard Rechtsprechung Telemedizin 

Telematics services and telemedicine under ophthalmological legal aspects

Abstract

Telemedical solutions are increasing with respect to diversity, frequency and scope. It should be part of medical practice to remind again and again that telemedicine does not represent a special medical field or even a subspecialty. The concept of telemedicine is more used as a superior term for different medical care concepts, provided across distance and time barriers. Telematic solutions implemented as a new field of service in ophthalmological practice or in hospitals must fulfill the following obligatory requirements in conformity with the law: patients must be informed about the range of telemedical solutions, operators must ensure medical specialist qualifications and all care responsibilities combined with the telemedical services must be guaranteed. The legal assessment standard is always the direct comparison between telemedical measures and the individual patient result of medical treatment in a face to face situation in an ophthalmologists practice as the gold standard. The court makes a targeted examination on whether the individual damage to health of a patient under telemedical care would also have normally occurred under medical treatment within the framework of regular care by a medical specialist in a practice or clinic. If the court has a well-founded doubt, the operator must be able to justify either constraints in individual cases or a better prognosis and success rate (reversal of burden of proof). Especially due to the latter aspect it is important for the operator that the standards for telemedical services of the specific medical fields are predefined by the specialist societies or that corresponding results from healthcare research projects are available.

Keywords

Ophthalmology E-health Act Medical standard Medical jurisprudence Telemedicine 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F. Tost und G. Freißler geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Weltgesundheitsorganisation, „mHealth – New horizons for health through mobile technologies, Global Observatory for eHealth series – Volume 3“ (mHealth – Neue Gesundheitsperspektiven dank Mobiltechnik, Veröffentlichung des Global Observatory for eHealth, Band 3), Seite 6.Google Scholar
  2. 2.
    Bork U, Weitz J, Penter V (2018) Apps und Mobile Health. Dtsch Ärztebl 115:B57–B60Google Scholar
  3. 3.
  4. 4.
    E-Health-Gesetz: „Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen“ https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/e/e-health-gesetz.html Zugegriffen: 22. Januar 2018
  5. 5.
    Krüger-Brand HE (2018) Gesundheitstelematik. Die Karte geht online. Dtsch Ärztebl 115:A119–A122Google Scholar
  6. 6.
    Bergmann KO (2016) Telemedizin und das neue E‑Health-Gesetz – Überlegungen aus arzthaftungsrechtlicher Perspektive. MedR 34:497–502CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
  8. 8.
    Wolf JA, Moreau JF, Akilov O et al (2013) Diagnostic inaccuracy of smartphone applications for melanoma detection. Jama Dermatol 149:422–426CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. 9.
    SG München Az.: S28 KA 94/17 ER vom 17. Juli 2017Google Scholar
  10. 10.
  11. 11.
    Hart D (2016) Haftungsrecht und Standardbildung in der modernen Medizin: e:med und Probleme der Definition des Standards. MedR 34:669–675CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Krüger-Brand HE (2018) Telemedizin: Strategien für den Innovationstransfer. Dtsch Ärztebl 115:A14–A17Google Scholar
  13. 13.
    § 630e BGB: Aufklärungspflichten. http://www.patienten-rechte-gesetz.de/bgb-sgbv/aufklaerungspflichten.html Zugegriffen: 22. Januar 2018
  14. 14.
    § 278 BGB: Verantwortlichkeit des Schuldners für Dritte. https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__278.html Zugegriffen: 22. Januar 2018
  15. 15.
    Ulsenheimer K, Heinemann N (1999) Rechtliche Aspekte der Telemedizin – Grenzen der Telemedizin? MedR 17:197–203CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Richtlinie 93/42/EWG des Rates vom 14. Juni 1993 über Medizinprodukte. https://beckonline.beck.de/?vpath=bibdata%2Fges%2FEWG%5FRL%5F93%5F42%2Fcont%2FEWG%5FRL%5F93%5F42%2Ehtm Zugegriffen: 18. Januar 2018
  17. 17.
    Albrecht U‑V (Hrsg) (2016) Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps (CHARISMHA). Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, S 14–47 (urn:nbn:de:gbv:084-16040811173. http://www.digibib.tubs.de/?docid=60004)Google Scholar
  18. 18.
    European Commission (2016) Guidelines on the qualification and classification of stand alone software used in healthcare within the regulatory framework of medical devices. MEDDEV 2.1/6 JulyGoogle Scholar
  19. 19.
    EU Manual on Borderline Classification in the Community Regulatory Framework of Medical Devices, Version 1.18 (12–2017)Google Scholar
  20. 20.
    Tost F, Gramberg-Danielsen B (2015) Smartphone und Gesundheits-Apps – Was der Augenarzt unbedingt beachten muss! Klin Monbl Augenheilkd 232:821CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens (Heilmittelwerbegesetz – HWG), zuletzt durch Artikel 12 des Gesetzes vom 20. Dezember 2016 (BGBl. I S. 3048) geändertGoogle Scholar
  22. 22.
    Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung (MPSV): https://www.gesetze-im-internet.de/mpsv/MPSV.pdf. Zugegriffen: 18. Januar 2018
  23. 23.
    VERORDNUNG (EU) 2016/679 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung) http://byds.juris.de/byds/014_2.1_2016_679_EU_rahmen.html Zugegriffen: 18. Januar 2018
  24. 24.
    SG Berlin Az.: S 81 KR 719/17 vom 11. Juli 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für AugenheilkundeUniversitätsmedizin Greifswald der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, KöRGreifswaldDeutschland
  2. 2.Augenarztpraxis BambergBambergDeutschland

Personalised recommendations