Ungewöhnliches Optikuskolobom?

Kasuistiken
  • 4 Downloads

Zusammenfassung

Wir berichten über ein zwölfjähriges Mädchen, welches sich für eine Routineuntersuchung in unserer Klinik vorstellte. Die bestkorrigierte Sehschärfe (BCVA) betrug beidseits 1,0. In der Fundusuntersuchung zeigte sich eine gelbe rundliche Struktur unterhalb der Papille. In der optischen Kohärenztomographie (OCT)-Untersuchung dieser Läsion zeigte sich eine tiefe Excavation und Unterbrechung des retinalen Pigmentepithels (RPE) und der Bruchmembran. In der statischen Perimetrie konnte, entsprechend der Läsion, ein absolutes Skotom dokumentiert werden. Wir stellten die Diagnose einer Pseudodopplung der Papille, ein seltener Befund mit nur wenigen Berichten in der Literatur, welcher aber harmlos ist und keiner Therapie bedarf.

Schlüsselwörter

Pseudodopplung Optikuskolobom 

Unusual coloboma of the optic disc?

Abstract

A twelve-year old girl presented herself for a routine ophthalmologic examination in our clinic. Best-corrected visual acuity (BCVA) was 1.0 on both eyes. On funduscopic examination we saw a yellow round structure inferior to the optic nerve head. In optical coherence tomography (OCT) examination the structure showed cupping and opening of the Bruch membrane and retinal pigment epithelium (RPE). Visual field testing revealed an absolute scotoma right in the area were the abnormal coloboma was localized. We diagnosed a pseudo-doubling of the optic disk, which is a rare condition with just a few reports about it in the literature. This finding is harmless and requires no treatment.

Keywords

Pseudo-doubling Optic nerve head coloboma 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Lenk, L.E. Pillunat und E. Matthé geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben. Im Fall von nichtmündigen Patienten liegt die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten oder des gesetzlich bestellten Betreuers vor.

Literatur

  1. 1.
    Andonegui J, Aranguren M, Garcia-Barberan H (2009) Pseudodoubling of the optic disk. Retina 295:715–716CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Barboni P, Deluigi M, De Bonis C, Monetti G, Savini G, Zanini M (1998) Pseudodoubling of the optic disc. Arch Ophthalmol 11610:1400–1401CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Cellini M, Alessandrini A, Bernabini B, Merlo D (2003) Pseudodoubling of the optic disc: a colour Doppler imaging study. Ophthalmologica 2175:370–372CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Donoso LA, Magargal LE, Eiferman RA, Meyer D (1981) Ocular anomalies simulating double optic discs. Can J Ophthalmol 162:85–87Google Scholar
  5. 5.
    Islam N, Best J, Mehta JS, Sivakumar S, Plant GT, Hoyt WF (2005) Optic disc duplication or coloboma? Br J Ophthalmol 891:26–29CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Lamba PA (1969) Doubling of the papilla. Acta Ophthalmol (Copenh) 471:4–9Google Scholar
  7. 7.
    Schmidt D, Mathieu M, Schumacher M (2003) Unusual retinal anomaly: the double papilla. Klin Monbl Augenheilkd 2204:276–280CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Augenklinik, Univ. Klinikum Carl Gustav CarusTU DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations