Der Ophthalmologe

, Volume 111, Issue 4, pp 365–368 | Cite as

Kombination verschiedener Techniken bei sekundärer Verankerung intraokularer Linsen

Kasuistiken
  • 122 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die 4 grundsätzlichen Techniken der sekundären Intraokularlinsenimplantation in die Hinterkammer, nämlich die Sulcusimplantation, Skleranaht-, Irisnaht- und Sklerahaptikfixation können nicht nur isoliert, sondern auch kombiniert angewendet werden.

Fragestellung

Es wird der Frage nachgegangen, welche Vorteile die Kombination verschiedener Techniken bringt.

Methode

Anhand des eigenen Patientenguts wird die kombinierte Vorgehensweise exemplarisch dargestellt.

Ergebnis

Die Kombination macht vor allem dann einen Sinn, wenn die die Intraokularlinse (IOL) umgebenden intraokularen Strukturen entweder nur teilweise intakt sind oder Defekte aufweisen, die bei der IOL-Fixation mit repariert werden können. In dem vorliegenden Fallbericht wird gezeigt, wie eine kombinierte Irisnaht und Skleranahtfixation sowohl ein dauerhaftes Iris-Chafing unterbinden als auch einen traumatischen Irisdefekt schließen kann.

Schlussfolgerung

In isolierten Fällen kann eine Kombination unterschiedlicher Verankerungstechniken einer IOL zur anatomischen Wiederherstellung der umgebenden Strukturen führen und/oder die Menge an eingesetztem Nahtmaterial reduzieren.

Schlüsselwörter

Aphakie Iris-Chafing Traumatische Iridodialyse Skleranahtfixation Irisnahtfixation 

Combination of different techniques for secondary anchoring of intraocular lenses

Abstract

Background

The four fundamental techniques of secondary intraocular lens (IOL) fixation, namely sulcus placement, scleral or iris suture fixation and scleral haptic fixation can be combined in special situations.

Aim

When is a combination of different techniques advisable?

Methods

This article describes our experiences and gives an example of combined technique use.

Results

These situations arise in cases when neighboring ocular structures are only partially preserved or show particular distinctive defects that can be repaired at the time of secondary IOL anchoring. This article presents a case of IOL-induced iris chafing and traumatic iridodialysis which was closed by a combined technique of iris suture and scleral suture fixation.

Conclusion

A combination of different anchoring techniques for secondary IOL implantation can achieve a simultaneous repair of perilenticular structures and reduce the amount of suture material used.

Keywords

Aphakia Iris chafing Traumatic iridodialysis Iris suture fixation Scleral suture fixation 

Literatur

  1. 1.
    Gerstmeyer K, Sekundo W (2014) Die irisnahtfixierte Hinterkammerlinse – neue Perspektiven für eine bekannte Technik. Ophthalmologe (im Druck)Google Scholar
  2. 2.
    Hoffman RS, Fine IH, Packer M (2006) Scleral fixation without conjunctival dissection. J Cataract Refract Surg 32:1907–1912PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Lee VYW, Yuen HKL, Kwok AKH (2003) Comparison of outcomes of primary and secondary implantation of scleral fixated posterior chamber intraocular lens. Br J Ophthalmol 87:1459–1462PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Moawad AI, Ghanem AA (2012) One-haptic fixation of posterior chamber intraocular lenses without scleral flaps. J Ophthalmol 2012:891839. doi: 10.1155/2012/891839 [Epub 2012 Aug 5]PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Scharioth GB (2014) Intrasklerale Haptikfixation von Intraokularlinsen. Ophthalmologe [Epub ahead of print]Google Scholar
  6. 6.
    Schulze S, Bertelmann T, Sekundo W (2014) Implantation von Intraokularlinsen in den Sulcus ciliaris. Ophthalmologe (in diesem Heft)Google Scholar
  7. 7.
    Sekundo W, Bertelmann T, Schulze S (2014) Technik der retropupillaren Irisklauen-Intraokularlinsenimplantation bei Aphakie. Ophthalmologe (in diesem Heft)Google Scholar
  8. 8.
    Szurman P, Gekeler K (2014) Sekundäre IOL-Implantation von Sklera-Nahtfixierten Intraokularlinsen. Ophthalmologe [Epub ahead of print]Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.AugenklinikPhilipps-Universität Marburg sowie Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations