Advertisement

Der Ophthalmologe

, Volume 104, Issue 10, pp 866–874 | Cite as

Kosteneffizienz von netzhaut- und glaskörperchirurgischen Eingriffen mittels ppV unter DRG-Bedingungen

  • C. FrammeEmail author
  • D. Franz
  • S. Mrosek
  • H. Helbig
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Seit 2004 werden stationäre Behandlungen über Fallpauschalen nach DRGs abgerechnet. Die Entgelthöhe richtet sich nach den Kostenkalkulationen der Kalkulationskrankenhäuser, zu denen nur wenige Universitätskliniken gehören. Ziel dieser Arbeit war die Überprüfung der Kostendeckung für die operative Behandlung von netzhaut-/glaskörperchirurgischen Eingriffen (DRG C03Z und C17Z) mittels Pars-plana-Vitrektomie (ppV) an einer Universitätsaugenklinik.

Material und Methode

Die Leistungsdaten für beide DRGs wurden für die Jahre 2005 und 2006 über die E1-Bögen nach § 21 KHEntG zusammengefasst. Die durchschnittliche Dauer der OPs wurde über die Daten des internen Controllings berechnet. Die Kosten wurden über die Berechnung der OP-Fixkosten, der variablen OP-Kosten inklusive Personal und Material und der stationären Kosten auf eine durchschnittliche OP heruntergebrochen.

Ergebnisse

Im Untersuchungszeitraum wurden 1307 ppVs von insgesamt 4721 stationären OPs durchgeführt. Der OP-Fixkostenanteil pro OP belief sich auf 130,60 EUR; die OP-Personalkosten variierten zwischen ca. 575,00 EUR (C03Z; inklusive Phako + HKL; mittlere OP-Zeit: 85 min) und 510,00 EUR (C17Z; ohne Phako + HKL; mittlere OP-Zeit: 73 min) bei einem Verhältnis zwischen Narkose und Lokalanästhesie von 80/20. Der Materialeinsatz einer Basis-ppV kostete 255,00 EUR. Adjuvante Zusätze wie Cerclage, Perfluorcarbon, ICG, tPA, Gas-/Silikonölfüllung bzw. Phako + HKL verursachten Kosten von ca. 51–250 EUR pro Zusatz und wurden durchschnittlich bei 56% (C03Z) bzw. 74,5% (C17Z) der OPs benötigt. Die stationären Kosten beliefen sich bei einer mittleren Verweildauer von ca. 6,5 Tagen pro Fall auf 1765,00 EUR. Die Gesamtkosten einer reinen OP ohne Zusätze summierten sich damit zu 2975,00 EUR (C03Z) und 2661,00 EUR (C17Z). Unter Berücksichtigung der aktuellen DRG-Relativgewichte von 1,08 und 0,957 sowie einer aktuell kalkulierten Baserate von 2787,19 EUR in Bayern ist eine Kostendeckung – unter Berücksichtigung des hohen Prozentsatzes aufwendigerer OPs, nicht vergüteter Mehrfach-OPs (5,9% aller OPs) und schließlich auch gestiegener Personalkosten nicht gegeben.

Schlussfolgerung

Die Vergütung einer stationär durchgeführten ppV im DRG-System stößt zumindest in einer Universitätsklinik an Grenzen. Zur adäquaten Berücksichtigung und kostendeckenden Vergütung von aufwendigen ppVs wie z. B. bei der Behandlung von Ablationes sollte ein DRG-Split für die DRGs C03Z und C17Z in einfache und aufwendige ppVs mit entsprechender Berechnung der Relativgewichte erfolgen. Wir befürworten einen solchen Antrag beim InEK.

Schlüsselwörter

Kosteneffizienz DRG-System Netzhautchirurgische Eingriffe Glaskörperchirurgische Eingriffe ppV 

Cost recovery for the treatment of retinal and vitreal diseases by pars plana vitrectomy under the German DRG system

Abstract

Background

Since 2004 inpatient health care in Germany is paid according to calculated DRGs. Only a few university hospitals participated in distinct cost calculations of clinical treatment. It was the aim of this study to check the cost recovery at a University Eye Hospital for the surgical treatment of retinal and vitreal diseases by pars plana vitrectomy (ppV), which are included in DRGs C03Z and C17Z.

Material and methods

The performance data for both DRGs were collected for the years 2005 and 2006 using the E1 sheets according to § 21 KHEntG. The mean duration of all procedures was collected by data from the internal controlling. Costs for single operations were calculated from fixed and variable costs for the operation theatre and the ward including costs for personnel and material.

Results

In the 2-year period of 4,721 inpatient procedures 1,307 ppVs were performed. Each ppV had fixed surgical costs of 130.60 EUR; personnel costs varied between 575 EUR (C03Z; including cataract surgery; mean OP duration: 85 min) and 510 EUR (C17Z; no cataract surgery; mean OP duration: 73 min) at a proportion between general anaesthesia and local anaesthesia of 80/20. For a pure ppV material costs were 255 EUR. Additional adjuncts such as an encircling band, perfluorcarbon, ICG, tPA, gas and silicon oil or cataract surgery led to extra costs between 51 EUR and 250 EUR per adjunct und were used in 56% (C03Z) and 74.5% (C17Z) of all procedures. Costs for hospitalisation were about 1765 EUR at a mean residence time of 6.5 days. Thus, the overall costs of a pure basic ppV amounted to 2975 EUR (C03Z) and 2661 EUR (C17Z). In consideration of the current relative DRG weights of 1.08 and 0.957 and a current base rate of 2787.19 EUR in Bavaria, cost recovery is only given for basic ppV but not for complex ppVs having higher material and personnel costs. Additionally, the costs for multiple surgeries as occur in 5.9% of cases are not compensated by the DRG system.

Conclusion

The reimbursement for inpatient ppVs in a University environment is not covered for complex procedures requiring more cost-effective material and personnel time. To consider an adequate cost recovery for these procedures a DRG split for both DRGs (C03Z and C17Z) in basic ppVs and complex ppVs is required. We recommend this proposal for the InEK.

Keywords

Cost-effectiveness DRG system Retinal surgical procedures Vitreous body surgical procedures ppV 

Notes

Danksagung

Die Autoren bedanken sich bei Prof. Dr. B. Stier von der Fachhochschule Hannover für die kritische Durchsicht des Manuskriptes und bei allen Mitarbeitern des Klinikums Regensburg, die uns bei der Sammlung der Kostendaten unterstützt haben.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor weist auf folgende Beziehung hin: keine finanziellen Eigeninteressen.

Literatur

  1. 1.
    Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), Spitzenverbände der Krankenkassen (GKV), Verband der privaten Krankenversicherung (PKV), Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK gGmbH), Deutsche Kodierrichtlinien, Allgemeine und Spezielle Kodierrichtlinien für die Verschlüsselung von Krankheiten und Prozeduren, Version 2007, Download unter: http://www.g-drg.de
  2. 2.
    Franz D, Roeder N, Hörmann K, Alberty J (2006) Möglichkeiten und Grenzen einer Abbildung der HNO-Heilkunde im G-DRG-System. Ergebnisse des DRG-Evaluationsprojektes. HNO 54: 179–189PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus gGmbH (2006) Abschlußbericht – Weiterentwicklung des G-DRG-Systems für das Jahr 2007, Download: http://www.g-drg.de
  4. 4.
    Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus gGmbH (2005) G-DRG V2004/2006 Report-Browser, http://www.g-drg.de
  5. 5.
    Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme. 10. Revision – German Modification – (ICD-10-GM), Version 2007, Systematisches Verzeichnis, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), http://www.dimdi.de
  6. 6.
    Knorr G, Kraemer A (2006) Drei Jahre G-DRG-System – Zwischenbilanz und Ausblick. Krankenhaus 4: 275–279Google Scholar
  7. 7.
    Operationenschlüssel (OPS), Version 2007, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), http://www.dimdi.de
  8. 8.
    Rochell B, Roeder N, (2000), Starthilfe DRGs, das Krankenhaus-Sonderheft zur Medica 2000Google Scholar
  9. 9.
    Roeder N (2006) Anpassungsbedarf der Vergütungen von Krankenhausleistungen für 2007. Gutachten im Auftrag der Deutschen KrankenhausgesellschaftGoogle Scholar
  10. 10.
    Tuschen KH (2002) DRG-Einführung in Deutschland vor dem Hintergrund „australischer Erfahrungen“. Krankenhaus 4: 292–296Google Scholar
  11. 11.
    Vereinbarung zum Fallpauschalensystem für Krankenhäuser für das Jahr 2007. (Fallpauschalenvereinbarung 2007 – FPV 2007), Download unter: http://www.g-drg.de

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für AugenheilkundeKlinikum der Universität RegensburgRegensburgDeutschland
  2. 2.Medizinisches Management, DRG-Research-GroupUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  3. 3.Operatives Controlling des UniversitätsklinikumsUniversität RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations