Der Ophthalmologe

, Volume 105, Issue 1, pp 46–59

Photopisches Kontrastsehen

Örtliche Kontrastempfindlichkeit
  • M. Bach
  • W. Wesemann
  • G. Kolling
  • J. Bühren
  • H. Krastel
  • U. Schiefer
Originalien

DOI: 10.1007/s00347-007-1605-y

Cite this article as:
Bach, M., Wesemann, W., Kolling, G. et al. Ophthalmologe (2008) 105: 46. doi:10.1007/s00347-007-1605-y

Zusammenfassung

Die Kontrastempfindlichkeit (KE) ist eine wesentliche Sehfunktion. Sie kann aus optischen (Aberrationen, Streuung, Beugung) oder neuralen Gründen (z. B. bei Glaukom oder Neuritis nervi optici) herabgesetzt sein. In der klinischen Praxis spielt die Prüfung der KE bei Verlaufskontrollen, Gutachten, Fahrtauglichkeitsprüfungen und Einstellungsuntersuchungen eine Rolle, sie ist ferner wichtiger Bestandteil klinischer Studien zur optischen Qualität z. B. in der Katarakt- und refraktiven Chirurgie. Durch zusätzliche Prüfung mit einer Blendlichtquelle kann die Blendempfindlichkeit ermittelt werden. Im Gegensatz zum Hochkontrastvisus unterliegen Kontrastschwellen einer höheren Variabilität und sind stark vom verwendeten Test, von der Umgebungsleuchtdichte und von der verwendeten Teststrategie sowie der Definition des Kontrastes abhängig. Bei einigen Tests kommen „Deckeneffekte“ (engl. „ceiling effects“) vor. Insbesondere bei Verlaufskontrollen ist auf maximale Standardisierung zu achten. Klinisch bleibt die Kontrastschwellenmessung Spezialanwendungen und Eignungstests vorbehalten. In diesem Bericht der DOG-Kommission für Qualitätssicherung sinnesphysiologischer Untersuchungen wird auf die sinnesphysiologischen Grundlagen der Kontrastwahrnehmung eingegangen, ferner auf Testverfahren und Teststrategien, und es wird eine tabellarische Übersicht über gebräuchliche Testverfahren gegeben.

Schlüsselwörter

Kontrast Sehfunktion Sinnesphysiologie Schwellenmessung Blendung 

Photopic contrast sensitivity

Local contrast perception

Abstract

Contrast perception is an important visual function. Contrast sensitivity (CS) is affected by to optical reasons (aberrations, scatter, diffraction) or neural dysfunction (e.g., glaucoma, optic nerve diseases). In clinical practice the measurement of CS is relevant for disease monitoring, expert opinions, roadworthiness assessment, and recruitment screening. Furthermore, CS testing is often required in studies assessing optical quality, e.g., cataract or refractive surgery. Adding an appropriate glare source allows measurement of the glare-induced loss of CS (disability glare). Compared to high-contrast acuity, CS is more variable and strongly depends on the type of test, illumination, test strategy, and contrast definition; ceiling effects are quite common among many tests. Maximal standardization is important, especially for follow-up exams. In summary, CS testing cannot be regarded as a routine test. The present report by the DOG commission for quality management of psychophysical assessment covers the physiological background, testing principles, and strategies and presents a tabular overview of common tests.

Keywords

Contrast Visual function Psychophysics Threshold assessment Glare 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • M. Bach
    • 1
  • W. Wesemann
    • 2
  • G. Kolling
    • 3
  • J. Bühren
    • 4
  • H. Krastel
    • 3
  • U. Schiefer
    • 5
  1. 1.Universitäts-AugenklinikFreiburgDeutschland
  2. 2.Höhere Fachschule für AugenoptikKölnDeutschland
  3. 3.Universitäts-AugenklinikHeidelbergDeutschland
  4. 4.Department of OphthalmologyRochesterUSA
  5. 5.Universitäts-AugenklinikTübingenDeutschland

Personalised recommendations