Advertisement

Der Ophthalmologe

, Volume 99, Issue 12, pp 949–959 | Cite as

Autologe Serum-Augentropfen zur Therapie der Augenoberfläche

Eine Übersicht zur Wirksamkeit und Empfehlungen zur Anwendung
  • G. Geerling
  • D. Hartwig
Das therapeutische Prinzip

Zusammenfassung

Der natürliche Tränenfilm hat mechanische, optische, aber auch antimikrobielle und nutritive Funktionen.Tränenfilmbestandteile wie epidermaler Wachstumsfaktor, Fibronektin und Vitamin A fördern die Integrität des Horn- und Bindehautepithels.Bei schwerem Mangel der wässrigen Tränenphase, fehlen den Oberflächenepithelien diese trophischen Faktoren. Die resultierende Augenoberflächenerkrankung kann durch pharmazeutische Tränensubstitute nur unzureichend behandelt werden, da diese nur die mechanische Tränenfunktion verbessern. Augentropfen (AT) aus Eigenserum stellen einen neuen Ansatz in der Therapie der Augenoberfläche dar.Sie können unter Beachtung der arzneimittelrechtlichen Vorschriften als unkonserviertes Blutprodukt hergestellt werden.Sie sind prinzipiell nicht allergen, und ihre biomechanischen und biochemischen Eigenschaften sind mit denen der natürlichen Träne vergleichbar. In Zellkulturexperimenten unterstützte Serum die Proliferation, Morphologie und den intrazellulären Stoffwechsel humaner Hornhautepithelzellen besser als konservierte oder unkonservierte pharmazeutische Produkte.Serum fördert die Migration von Hornhautepithelzellen und die Differenzierung von Bindehautepithelzellen. Erste klinische Studien berichten über den erfolgreichen Einsatz von Eigenserum in der Therapie schwer trockener Augen und persistierender Epitheldefekte. Dabei wurden autologe Serum-AT mit unterschiedlichen Verfahren hergestellt und in verschiedenen Konzentrationen verwendet. Diese Herstellungsvariationen beeinflussen jedoch den biochemischen Charakter und damit die epitheliotrophe Wirkung der Serum-AT. In diesem Beitrag geben wir eine Übersicht über bislang publizierte Ergebnisse, rechtliche Aspekte der Verwendung von Blutprodukten und empfehlen ein Standardprotokoll zur Herstellung von Serum-AT.Bei der Behandlung der Augenoberfläche mit Serum-AT handelt es sich um ein experimentelles Verfahren. Erst wenn die Herstellung des Blutpräparates “Serum-AT” optimiert und standardisiert worden ist, können sinnvolle prospektive randomisierte Studien den letztendlichen Stellenwert dieser Therapie bei Erkrankungen der Augenoberfläche klären.

Schlüsselwörter Serum Blutpräparate Präparation Augenoberfläche Epitheldefekt Trockenes Auge Arzneimittelgesetz Transfusionsgesetz 

Autologous serum-eye-drops for ocular surface disorders.A literature review and recommendations for their application

Abstract

The natural tear film has mechanical, optical, antimicrobial and nutritional properties.Tear film components, such as EGF, fibronectin and vitamin A, play a vital role in the proliferation, migration and differentiation of the corneal and conjunctival epithelium. In ocular surface disease, such as severe dry eye, the epithelia may be depleted of these nutritional factors.Replacing the aqueous component of tears alone,by using pharmaceutical tear substitutes,often has little effect on the ocular surface.Eye-drops prepared from autologous serum are a new treatment option for severe ocular surface disease.They can be produced according to the regulations on drug use as an unpreserved blood preparation.Autologous serum eye-drops are non-allergenic and their biomechanical and biochemical properties are similar to normal tears. In cell culture experiments, serum was found to be superior to preserved or unpreserved pharmaceutical products in the maintenance of human keratinocyte morphology and function. It supports the migration of corneal epithelial cells and the differentiation of conjunctival epithelial cells.The first clinical cohort studies report its successful use for severe dry eyes and persistent epithelial defects. In these studies, however, varying methods for the preparation and different concentrations of autologous serum eye-drops were used.These methodological variations determine the biochemical properties and thus the epitheliotrophic effect of serum eye-drops. In this review we summarise the currently available clinical evidence, discuss relevant legislatory restrictions and describe a standard operating protocol for the use of serum eye drops. This has to be evaluated and optimised in more detail before any meaningful, randomised, controlled trial can attempt to establish the role of serum eye-drops in the management of severe ocular surface disease.

Keywords Serum Blood preparation Legislatory restrictions Ocular surface Dry eye Persistent epithelial defect 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • G. Geerling
    • 1
  • D. Hartwig
    • 2
  1. 1.Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Lübeck, LübeckDE
  2. 2.Institut für Immunologie und Transfusionsmedizin, Universitätsklinikum Lübeck,LübeckDE

Personalised recommendations