Advertisement

Manuelle Medizin

, Volume 57, Issue 2, pp 73–76 | Cite as

Manualmedizinische Einmalbehandlung von infantilen Haltungs- und Bewegungsasymmetrien/KiSS

Pilotstudie
  • Robby SacherEmail author
  • Dana Loudovici-Krug
  • Marc Wuttke
  • Martin Knüdeler
Originalien
  • 45 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

In Vorbereitung einer multizentrischen randomisierten kontrollierten Studie (RCT) zur Untersuchung von Therapieeffekten einer manualmedizinischen Einmalbehandlung wurde ein 4‑Item-Symmetriescore klinisch überprüft und eine Fallzahlkalkulation vorgenommen.

Methoden

Insgesamt 38 Säuglinge (davon 26 männlich) im Alter von 14 bis 24 Wochen (Median 16 Wochen) mit Haltungs- und Bewegungsasymmetrien/KiSS wurden mittels eines Symmetriescores videobasiert untersucht, wobei auch vegetative Begleitprobleme anamnestisch erfasst wurden. Anschließend erfolgte eine manualmedizinische Einmalbehandlung. Das tägliche Übungsprogramm zur „tummy time“ wurde durch die Eltern fortgeführt. Vier bis sechs Wochen später wurden die Säuglinge nachuntersucht. Dabei wurden der 4‑Item-Score sowie die Einschätzungen der Eltern zur Haltungsentwicklung und vegetativen Anamnese festgehalten.

Ergebnisse

Neben überwiegenden Verbesserungen im vegetativen Bereich ergab sich eine Reduktion der Haltungs- und Bewegungsasymmetrie von durchschnittlich 6 Punkten im Score. Bei der Nachuntersuchung wurden 24 Säuglinge als symmetrisch eingeschätzt.

Schlussfolgerung

Der verwendete 4‑Item-Symmetriescore konnte die Dynamik der Haltungs- und Bewegungsentwicklung bei Säuglingen zwischen 14 und 24 Wochen darstellen. Die Fallzahl für eine RCT beträgt 36 Probanden je Gruppe bei einer Drop-out-Quote von 20 %.

Schlüsselwörter

Kindesentwicklung Säugling Wirbelsäule Muskuloskelettales System Manipulationstherapie 

One-time manual medicine treatment of infantile postural and movement asymmetries/KiSS

Pilot study

Abstract

Background

As part of the preparation for a multicentric randomized controlled trial (RCT) to investigate the therapeutic effect of a one-time manual medicine treatment of infantile postural and movement asymmetry/KiSS, a four-item symmetry score was clinically tested and a case number calculation performed.

Methods

A total of 38 infants (26 males) aged between 14 and 24 weeks (median 16 weeks) with infantile postural and movement asymmetries/KISS (kinematic imbalance due to suboccipital strain) were evaluated using a symmetry score in a video-based analysis. A review of systems (ROS) was also conduced. Subsequently, a single manual medicine treatment was performed. The daily “tummy time” exercise program was continued by the parents. Infants were re-examined 4–6 weeks later, recording the four-item score, parents’ estimations of postural development, and results of an ROS.

Results

In addition to improvements primarily in the ROS, the postural and movement asymmetry score was reduced by an average of 6 points. In the follow-up examinations, 24 infants were judged as symmetrical.

Conclusion

The four-item symmetry score employed herein reflected the dynamics of postural and movement development in infants aged 14 to 24 weeks. The number of cases required for an RCT is 36 subjects per group, assuming a dropout rate of 20%.

Keywords

Child development Infant Spine Musculoskeletal system Manipulation therapy 

Notes

Danksagung

Wir bedanken uns bei Herrn Prof. Ulrich Smolenski, Direktor des Instituts für Physiotherapie, sowie Dr. Steffen Derlien, Leiter des Arbeitsbereichs Klinische Rehaforschung am Institut für Physiotherapie des Universitätsklinikums Jena, für die wissenschaftliche Beratung. Unser herzlicher Dank für die aktive Unterstützung bei der Durchführung der Pilotstudie gilt unseren Kolleg(inn)en Dr. Nadine Wüstkamp, Bochum, Dr. Irmgard Seifert, Chemnitz, Dr. Kirsti Knabe Ulner, Braunschweig, Dr. Liv Fünfgeld, Cottbus, Dr. Uta Laukens, Berlin, Dr. Holger Spittank, Münster, Dr. Bodo Krocker, Cottbus, Dr. Ulrich Göhmann, Hannover, Dr. Christian Kayser, Gehrden, Dr. Stefan Temme, Berlin, Dr. Volker Zwingenberger, Marienberg, sowie Elke und Michael Ammermann, Düsseldorf.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

R. Sacher, D. Loudovici-Krug, M. Wuttke und M. Knüdeler geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von den Eltern aller beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Biedermann H (2004) Manual therapy in children. Churchill Livingstone, EdinburghGoogle Scholar
  2. 2.
    Sacher R (2014) KISS – Die Behandlung der „idiopathischen Säuglingsasymmetrie“ Ätiologie, Pathogenese und manuelle Behandlungsoptionen. PÄD 2:110–119Google Scholar
  3. 3.
    Bollmann C, Wirth T (2005) Der Stellenwert des KiSS-Syndroms unter den Haltungsasymmetrien. Pädiatr Hautnah 5:242–249Google Scholar
  4. 4.
    Karch D, Boltshauser E, Groß-Selbeck G, Pietz J, Schlack H‑G (2005) Manualmedizinische Behandlung des KiSS-Syndroms und Atlastherapie nach Arlen-Stellungnahme der Gesellschaft für Neuropädiatrie e. VGoogle Scholar
  5. 5.
    Brurberg KG, Myrhaug HT, Reinar LM (2009) Diagnostikk og behandling av spedbarn med mistanke om funksjonsforstyrrelser i øvre nakkeledd. https://brage.bibsys.no/xmlui/handle/11250/2378092. Zugegriffen: 1. Okt. 2018Google Scholar
  6. 6.
    Sacher R, Loudovici-Krug D, Wuttke M, Spittank H, Ammermann M, Smolenski UC (2018) Development of a symmetry score for infantile postural and movement asymmetries: preliminary results of a pilot study. J Chiropr Med 17(3):206–216CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Seifert I, Buchmann J (2013) Manualmedizinische Untersuchung des Säuglings: Ist eine segmentale Untersuchung möglich? Man Med 51:381–388CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Schulz KF, Grimes DA (2006) Fallzahlschätzung in randomisierten Studien: ein Muss und ein Mysterium. Z Ärztl Fortbild Qual Gesundheitswes 100:129–135Google Scholar
  9. 9.
    Friedman LM, Furberg C, DeMets DL (1985) Fundamentals of clinical trials. Springer, Littleton MassachusettsGoogle Scholar
  10. 10.
    Sacher R, Imhof U (2011) Nakkeskjevhet hos barn bør utredes! Tidsskr Legeforening 131(9):1413–1413CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Biedermann H (2005) Manual therapy in children: proposal for an etiologic model. J Manipulative Physiol Ther 28(3):e1–e15CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Sacher R, Spittank H (2016) Die infantile Haltungsasymmetrie und das KiSS Konzept. Neurophysiologische Grundlagen des kraniozervikalen Übergangs und der frühen Halte- und Stellsteuerung. Pädiatr Prax 86:1–6Google Scholar
  13. 13.
    Philippi H, Faldum A, Schleupen A, Pabst B, Jung T, Bergmann H (2006) Infantile postural asymmetry and osteopathic treatment:a randomized therapeutic trial. Dev Med Child Neurol 48:5–9CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Robby Sacher
    • 1
    Email author
  • Dana Loudovici-Krug
    • 2
  • Marc Wuttke
    • 1
  • Martin Knüdeler
    • 1
  1. 1.DortmundDeutschland
  2. 2.Institut für PhysiotherapieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations