Advertisement

Manuelle Medizin

, Volume 57, Issue 2, pp 103–107 | Cite as

Habituelles frontales „clenching“ – Fallbeispiele aus der Praxis

  • G. FischerEmail author
  • M. El Gourari
Kasuistiken
  • 35 Downloads

Zusammenfassung

Frontales „clenching“ als eine Variante des Bruxismus ist ein Habitus, der in der täglichen Praxis bei sehr vielen Patienten zu beobachten ist. Ihm wird jedoch erst Beachtung geschenkt, wenn Handlungs- bzw. Reparationsbedarf besteht. Welche Folgen er haben kann und mit welchen Maßnahmen er sich reduzieren lässt, wird im vorliegenden Beitrag anhand von Fallbeispielen dargestellt.

Schlüsselwörter

Bruxismus Zähne Gebiss Kaumuskulatur Zähneknirschen 

Habitual anterior clenching—examples from everyday practice

Abstract

Anterior clenching, a variant of bruxism, is a habit observed in very many patients in everyday practice. However, the condition is only paid any real attention when there is a need for treatment or repair. The current article uses example case reports to portray the consequences of anterior clenching and measures to reduce it.

Keywords

Bruxism Teeth Dentition Masticatory muscles Teeth grinding 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

G. Fischer und M. El Gourari geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Behr M, Hahnel S, Faltermeier A, Bürgers R, Kolbeck C, Handel G et al (2012) The two main theories on dental bruxism. Ann Anat 194:216–219CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Lobbezoo F, Naeije M (2001) Bruxism is mainly regulated centrally, not peripherally. J Oral Rehabil 28:1085–1091CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Sato T, Rompre P, Montplaisir JY, Sessle BJ, Lavigne GJ (2001) Sleep bruxism: An oromotor activity secondary to micro-arousal. J Dent Res 80:1940–1944CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutsche Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie (2013) Wissenschaftliche Mitteilung Bruxismus: Ätiologie, Diagnostik und Therapie. https://www.dgfdt.de/documents/266840/266917/Bruxismus+-+%C3%84tiologie%2C%20Diagnostik+und+Therapie/5e0949fa-7630-44a4-98f5-ccb0fb245a6f. Zugegriffen: 2. Aug. 2018Google Scholar
  5. 5.
    Firmani M, Reyes M, Becerra N, Flores G, Weitzman M, Espinosa P (2015) Sleep bruxism in children and adolescents. Rev Chil Pediatr 86(5):373–379.  https://doi.org/10.1016/j.rchipe.2015.05.001 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Klasser GD, Rei N, Lavigne GJ (2015) Sleep bruxism etiology: The evolution of a changing paradigm. J Can Dent Assoc 81:f2PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Stelzenmüller W (2010) Therapie von Kiefergelenkschmerzen: Ein Behandlungskonzept für Zahnärzte, Kieferorthopäden und Physiotherapeuten. Thieme, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Leder S (2008) Funktionsstörung erkennen und behandeln, 2. Aufl. Splitta Verlag, BalingenGoogle Scholar
  9. 9.
    Neuhuber WL (2004) Die Nacken-Kiefer-Balance. In: Schüttel R, Losert-Brugner B (Hrsg) ICCMO-Kompendium. International College of Craniomandibular Orthopedics, Sektion Deutschland, E.V, Erlangen, S 17–23Google Scholar
  10. 10.
    Garliner D (1974) Myofunctional therapy in dental practice, 2. Aufl. Barthel Dental Book Co, New YorkGoogle Scholar
  11. 11.
    Miotto Amorim SC, Firsoff EF, Vieira GF, Costa JR, Marques AP (2014) Effectiveness of two physical therapy interventions, relative to dental treatment in individuals with bruxism: Study protocol of a randomized clinical trial. Trials 15(1):8.  https://doi.org/10.1186/1745-6215-15-8 CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ZahnarztpraxisFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations