Advertisement

Ein 4‑Item-Symmetriescore zur Identifikation und Verlaufskontrolle von infantilen Haltungs- und Bewegungsasymmetrien – KiSS

  • Robby SacherEmail author
  • Dana Loudovici-Krug
  • Marc Wuttke
  • Martin Knüdeler
Originalien
  • 6 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

In Vorbereitung einer evidenzbasierten Studie zur Untersuchung der Effekte einer manuellen Einmalbehandlung von Säuglingen mit Haltungsasymmetrien bzw. kopfgelenkinduzierter Symmetriestörung (KiSS) wird ein quantifizierbarer Symmetriescore vorgestellt. Zielgruppe sind Kinder mit Bewegungs- und Haltungsasymmetrien im Alter von 14 bis 24 Wochen.

Methoden

Die Untersuchungen zur Reliabilität erfolgte anhand von 6 Testitems. Dafür wurden 24 haltungsauffällige Säuglinge (medianes Alter: 17 Wochen, Spanne: 14–24 Wochen) in die Studie einbezogen. Primäres Zielkriterium war die Interrater-Reliabilität. Darüber hinaus wurden die Intrarater-Reliabilität und die Test-Retest-Reliabilität der Items bestimmt. Die Analyse und Gewichtung der Items führten zu einem 4‑Item-Symmetriescore mit einem Punktewert zwischen 4 Punkten (sehr symmetrisch) und 17 Punkten (sehr asymmetrisch). Die Überprüfung der Validität erfolgte durch ein Expertenvotum sowie eine Studie mit 26 Säuglingen (medianes Alter: 20 Wochen, Spanne: 12–28 Wochen) einer Querschnittspopulation.

Ergebnisse

Der 4‑Item-Symmetriescore erwies sich als reliabel und valide.

Schlussfolgerungen

Der reliable und valide 4‑Item-Symmetriescore dient der Diagnostik, Bewertung und Verlaufskontrolle von Säuglingen im 2. Trimenon mit infantilen Haltungs- und Bewegungsasymmetrien bzw. KiSS. Der Score ist für den Einsatz bei klinischen Studien konzipiert.

Schlüsselwörter

Kindesentwicklung Säugling Reliabilität Muskuloskeletales System Manualtherapien 

A four-item symmetry score to identify and monitor infantile postural and movement asymmetries – KiSS

Abstract

Background

An objective measuring instrument is required to conduct evidence-based studies for the follow-up of infantile postural and movement asymmetries or kinematic imbalance due to suboccipital strain (KISS). The purpose of the study was to develop a quantifiable symmetry score.

Methods

Six test items that came under consideration for 24 infants with postural abnormality (median age: 17 weeks, range: 14–24 weeks) were investigated for reliability. The primary endpoint was inter-rater reliability. Furthermore, inter-rater reliability and test-retest reliability were determined. Analysis of the items led to a four-item symmetry score with a point value between 4 points (highly symmetrical) and 17 points (highly asymmetrical). Validity was reviewed by expert opinion as well as through a study on 26 infants (median age: 20 weeks, range: 12–28 weeks) of a cross section population.

Results

The four-item symmetry score was shown to be reliable and valid.

Conclusion

The reliable and valid four-item symmetry score served for the diagnosis, evaluation and follow-up of infants in the 2nd trimester with infantile postural and movement asymmetries. The score is designed for use in clinical studies.

Keywords

Child development Infant Reliability Musculoskeletal system Manual therapies 

Notes

Danksagung

Wir bedanken uns bei Dr. Steffen Derlien, Leiter des Arbeitsbereichs klinische Rehaforschung am Institut für Physiotherapie des Universitätsklinikums Jena (UKJ) für die wissenschaftliche Beratung. Herrn Dr. Thomas Lehmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medizinische Statistik, Informatik und Dokumentation des UKJ, danken wir für die Betreuung der Studie und die umfangreiche Datenanalyse. Herrn Prof. Ulrich Christian Smolenski, Direktor des Instituts für Physiotherapie des UKJ, herzlichen Dank für die Beratung in Bezug auf das Studiendesign. Den Kolleginnen und Kollegen Kristin Weniger, Dortmund, Dr. Kirsti Knabe-Ulner, Braunschweig, Dr. Holger Spittank, Münster, Hans Martin Bullinger, Dortmund, Michael Ammermann, Düsseldorf, Dr. Ulrich Göhmann, Hannover, und Dr. Christian Kayser, Gehrden, sind wir zu besonderem Dank verpflichtet. Sie haben mit viel Enthusiasmus, Zeit und Akribie die umfangreichen Studienuntersuchungen unterstützt, die Schulungen absolviert und geduldig das umfangreiche Videomaterial ausgewertet. Abschließend möchten wir allen Kolleginnen und Kollegen danken, die sich am Expertenvotum beteiligt haben.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

R. Sacher, D. Loudovici-Krug, M. Wuttke und M. Knüdeler geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Biedermann H (2004) Manual therapy in children. Churchill Livingstone, EdinburghGoogle Scholar
  2. 2.
    Boere-Boonekamp M, van der Linden-Kuiper A (2001) Positional preference: prevalence in infants and follow-up after two years. Pediatr Electron Pages 107:339–343Google Scholar
  3. 3.
    Buchmann J, Bülow B (1983) Funktionelle Kopfgelenksstörungen im Zusammenhang mit Lagereaktionen und Tonusasymmetrie. Man Med 21:59–62Google Scholar
  4. 4.
    Coenen W (2010) Manuelle Medizin bei Säuglingen und Kindern: Entwicklungsneurologie – Klinik – therapeutische Konzepte. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Michaelis R, Niemann G (2010) Entwicklungsneurologie und Neuropädiatrie: Grundlagen und diagnostische Strategien, 4. Aufl. Thieme, Stuttgart (49 Tabellen)Google Scholar
  6. 6.
    Philippi H, Faldum A, Schleupen A, Pabst B, Jung T, Bergmann H (2006) Infantile postural asymmetry and osteopathic treatment:a randomized therapeutic trial. Dev Med Child Neurol 48:5–9CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Sacher R (2012) Angeborene Fremdreflexe: Haltung und Verhalten früh regulieren, 1. Aufl. Elsevier, Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  8. 8.
    Seifert I (1975) Kopfgelenksblockierungen bei Neugeborenen. Rehabilitacia 10(11):53–56Google Scholar
  9. 9.
    Mau H (1979) Zur Ätiopathogenese von Skoliose. Hüftdysplasie und Schiefhals im Säuglingsalter. Z Orthop 117:784–789PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Gutmann G (1968) Das zervical-diencephal-statische Syndrom des Kleinkindes. Man Med 6:112–119Google Scholar
  11. 11.
    Matzen P, Matzen PF (1981) Orthopädie für Studierende Bd. 5. JA Barth, Leipzig, S 345–353Google Scholar
  12. 12.
    Bollmann C, Wirth T (2005) Der Stellenwert des KiSS-Syndroms unter den Haltungsasymmetrien. Pädiatr Hautnah 5:242–249Google Scholar
  13. 13.
    Sacher R (2018) Propriozeptive nozireaktive Dysfunktion im Kindesalter. Man Med 56(4):314–316CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Sacher R, Spittank H (2016) Die infantile Haltungsasymmetrie und das KiSS Konzept. Neurophysiologische Grundlagen des kraniozervikalen Übergangs und der frühen Halte- und Stellsteuerung. Pädiatr Prax 86:1–6Google Scholar
  15. 15.
    Stellungnahme (2013) Manuelle Medizin im Kindesalter – DGMM-Konsens zu Symptomenkomplexen, Diagnostik und Therapie. ManMed 51:414–25Google Scholar
  16. 16.
    Onde Rulers for Mac n. d. http://www.macupdate.com/app/mac/38923/onde-rulers (accessed January 4, 2013).
  17. 17.
    MB-Ruler Pro – professionelles Vermessen von Objekten. http://www.markusbader.de/MB-RulerPro/index.d.php. Zugegriffen: 04.01.2013
  18. 18.
    Bortz J, Weber R (2005) Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler, 6. Aufl. Springer, Heidelberg (mit 242 Tabellen)Google Scholar
  19. 19.
    Landis JR, Koch GG (1977) The measurement of observer agreement for categorical data. Biometrics 33:159–174CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Holle R (1995) Methoden zur Konstruktion und Evaluierung klinischer Scores. Habilitation 1995. https://www.klinikum.uniheidelberg.de/fileadmin/inst_med_biometrie/pdf/27_Holle_1995_Habilitationsschrift.pdf. Zugegriffen: 04.01.2013Google Scholar
  21. 21.
  22. 22.
    Flehmig I, Rauterberg K (2007) Normale Entwicklung des Säuglings und ihre Abweichungen: Früherkennung und Frühbehandlung, 7. Aufl. Thieme, Stuttgart (14 Tabellen)Google Scholar
  23. 23.
    Sacher R (2008) Zur Biomechanik der Halswirbelsäule: Die paradoxe Atlaslateralisation bei Erwachsenen und im Säuglingsalter. Man Med 46:99–104CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Sacher R (2014) KISS – Die Behandlung der „idiopathischen Säuglingsasymmetrie“ Ätiologie, Pathogenese und manuelle Behandlungsoptionen. PÄD 2:110–119Google Scholar
  25. 25.
    Sacher R, Michaelis R (2012) Dynamik und Funktion angeborener Fremdreflexe: 4. Der Einfluss von propriozeptiven Informationen auf die Integration angeborener Fremdreflexe am Beispiel der Halte- und Stellsteuerung. Pädiatr Prax 78:365–375Google Scholar
  26. 26.
    Streiner DL, Norman GR (2008) Health measurement scales: a practical guide to their development and use, 4. Aufl. Oxford University Press, Oxford, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Philippi H, Faldum A, Bergmann H, Jung T, Pabst B, Schleupen A (2004) Idiopathic infantile asymmetry, proposal of a measurement scale. Early Hum Dev 80:79–90CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Robby Sacher
    • 1
    Email author
  • Dana Loudovici-Krug
    • 2
  • Marc Wuttke
    • 1
  • Martin Knüdeler
    • 1
  1. 1.Praxis für Manuelle MedizinDortmundDeutschland
  2. 2.Institut für PhysiotherapieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations