Advertisement

Manuelle Medizin

, Volume 56, Issue 6, pp 421–428 | Cite as

Funktionsstörungen am Bewegungssystem. Teil 2: Das funktionelle System – ein Modell für die manuelle Medizin?

  • Lothar BeyerEmail author
Übersichten
  • 142 Downloads

Zusammenfassung

Funktionsstörungen am Bewegungssystem (BS) gehören zu den häufigsten Befunden bei Schmerzen am BS. Funktionsstörungen am BS sind primär nicht immer von Strukturveränderungen abhängig, sondern bilden eigenständige Entitäten, die in Verbindung mit Einschränkungen des täglichen Lebens und Schmerz als Funktionskrankheiten definiert werden können. Im Mittelpunkt dieses 2. Teils steht die Organisation eines auf die Qualität des Bewegungsresultats gerichteten funktionellen Systems, in dem funktionelle Strukturen des Zentralnervensystems die zentrale Stellung einnehmen. Als Beispiel für vernetzte motorische Funktionskreise wird der kraniozervikothorakale Übergang (Schlüsselregion) gewählt. Das von Anochin für das Verhalten entwickelte funktionelle System beinhaltet in einem zyklisch, dynamisch ablaufenden Kreislauf die Komponenten der Afferenz, Motivation, Erfahrung, Entscheidungsfindung, Bildung des motorischen Plans, Efferenz, Bewegung als Resultat sowie Reafferenz und Vergleich des Resultats im Aktionsakzeptor. Das System verdeutlicht, dass die einzelnen Teilfunktionen und Dysfunktionen zueinander in Relation stehen (Relationspathologie). In dieses System haben die Autoren nun die grundlegenden manualmedizinischen Begriffe eingefügt, sodass das funktionelle System als Modell für die Erklärung manualmedizinischer Befunde, für die gezielte Therapieplanung und für die Planung weiterer Forschung genutzt werden kann.

Schlüsselwörter

Muskuloskeletale Manipulationen Osteopathische Manipulationen Komplementäre Therapien Bewegung Schmerz 

Functional disorders of the musculoskeletal system. Part 2: the functional system—a model for manual medicine?

Abstract

Functional disorders of the musculoskeletal system are some of the most common findings in patients with musculoskeletal pain. Functional disorders of the musculoskeletal system are not always primarily dependent on structural changes, but rather comprise independent entities which can be defined in connection with pain and impairments to everyday living as “functional diseases”. Part 2 focusses on the organization of a “functional system” that is oriented toward the quality of the resultant movement. In this functional system, “functional structures” of the central nervous system are of central importance. The cranio-cervico-thoracic junction (key region) is used as an example of networked motor function circuits. Within a cyclic dynamic circuit, Anochin’s system for the behavior of developed functional systems contains the components afference, motivation, experience, decision-making, motor-planning, efference, and movement as a result, as well as reafference and comparison of the result in the action accepter. The system highlights the fact that the individual subfunctions and dysfunctions are interrelated (“Relationspathologie”, relational pathology). The authors have now incorporated the fundamental principles of manual medicine into this system, thus enabling the functional system to be used as a model for explaining manual medical findings as well as for planning treatment and further research.

Keywords

Musculoskeletal manipulations Osteopathic manipulations Complementary therapies Movement Pain 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Beyer gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Beyer L, Niemier K (2018) Funktionsstörungen am BWS – Beginn und Teil von „Funktionskrankheiten“? Teil 1 Die Funktionelle Reagibilität als Grundlage eines optimalen Bewegungsresultates. Manuelle Medizin.  https://doi.org/10.1007/s00337-018-0437-y CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Merskey H, Bogduk N (Hrsg) (1994) Classification of chronic pain. Second edition, part III: pain terms, a current list with definitions and notes on usage, (PDF). IASP Task Force on Taxonomy, IASP Press, Seattle, S 209–214Google Scholar
  3. 3.
    Türp JC, Sommer C, Hugger A (2007) The puzzle of orofacial pain. In: Reichmann H (Hrsg) Pain and Headache, Bd. 15Google Scholar
  4. 4.
    Bein-Wierzbinski W, Scheunemann R, Sepke C (2008) Mögliche Zusammenhänge zwischen Kopfgelenksdysfunktionen und blickmotorischen Auffälligkeiten bei Grundschulkindern mit Schulschwierigkeiten. Man Med 46:307–315CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Korbmacher Koch, Eggers-Stroeder, Kahl-Nieke (2007) Associations between orthopaedic disturbances and unilateral crossbite in children with asymmetry of the upper cervical spine. Eur J Orthod 29:100–104CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Coenen W (1992) Die Behandlung der sensomotorischen Dyskybernese bei Säuglingen und Kindern durch Atlastherapie nach Arlen. Orthop Prax 28(6):386–339Google Scholar
  7. 7.
    von Heymann W (2014) Die zervikogene Gleichgewichtsstörung. In: Böhni L, Locher (Hrsg) Manuelle Medizin 1. Thieme, Stuttgart, S 377–381Google Scholar
  8. 8.
    von Heymann W (2012) „Tonusasymmetriesyndrom“ und „sensomotorische Dyskybernese“. Manuelle Medizin 50:285.  https://doi.org/10.1007/s00337-012-0919-2 CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Ohlendorf D, Desoi D, Karrasch-Busse D, Million A, Kopp S (2010) Haben das visuelle und sensomotorische System Einfluss auf die Kiefermuskulatur? Manuelle Medizin 48.  https://doi.org/10.1007/s00337-010-0809-4 CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Wagner C (2001) Alexandr R. Lurija: Life and Work. Leben und Werk. Unveröffentlichte Examensarbeit, Universität Würzburg. Mit freundlicher Genehmigung von PD Dr. phil. Erwin Breitenbach, Lehrstuhl für Sonderpädagogik I, Philosophische Fakultät IIIGoogle Scholar
  11. 11.
    Hölzl M, Behrmann R, Biesinger E et al (2018) Ausgewählte HNO-Symptome bei funktionellen Störungen der oberen Halswirbelsäule und der Kiefergelenke. HNO 66:237.  https://doi.org/10.1007/s00106-018-0479 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Ohlendorf D, Kopp S (2014) Funktionelle Interdependenzen zwischen Kieferlage und motorischer Kontrolle von Haltung und Bewegung – Absteigende Funktionsketten. Manuelle Medizin 52:509–520.  https://doi.org/10.1007/s00337-014-1157-6 CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Ohlendorf D, Kopp S (2016) Funktionelle Interdependenzen zwischen Kieferlage und motorischer Kontrolle von Haltung und Bewegung – Aufsteigende Funktionsketten. Manuelle Medizin 54:219–226.  https://doi.org/10.1007/s00337-016-0165-0 CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Schmidt RE, Thews G (Hrsg) (1997) Physiologie des Menschen, 27. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  15. 15.
    Beyer L (2006) Atmung, Ventilation, Atembewegung – Beziehung zur manuellen Medizin. Manuelle Medizin 44:499–503.  https://doi.org/10.1007/s00337-006-0482-9 CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Kandel ER, Schwartz JH, Jessell TM (2000) Prinziples of neural science. Part VI. Kapitel 40 The vestibular system, 4. Aufl. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  17. 17.
    Kandel ER, Schwartz JH, Jessell TM (2000) Prinziples of neural science. Part VI. Kapitel 41 Posture, 4. Aufl. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  18. 18.
    Lewit K (2007) Manuelle Medizin. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  19. 19.
    Sudakov KV (1997) The theory of functional systems: general postulates and principles of dynamic organization. Integr Physiol Behav Sci 32:392.  https://doi.org/10.1007/BF02688634 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Anokhin PK (1964) Systemogenesis as a general regulator of brain development. Prog Brain Res 9:54–86.  https://doi.org/10.1016/S0079-6123(08)63131-3 CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Anochin PK (1967) Das funktionelle System als Grundlage der physikalischen Architektur des Verhaltensaktes (Übersicht aus dem Russ.). Fischer, JenaGoogle Scholar
  22. 22.
    Wiener N, Schade JP (Hrsg) (1966) Progress in biocybernetics Bd. III. Elsevier, Amsterdam, London, New YorkGoogle Scholar
  23. 23.
    Yerkes RM, Dodson JD (1908) The relation of strength of stimulus to rapidity of habit formation. J Comp Neurol Psychol 18(1908):459–482CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Luomajoki H, Saner J (2012) Bewegungskontrolldysfunktion als Subgruppe von unspezifischen Rückenschmerzen. Manuelle Medizin 50:387.  https://doi.org/10.1007/s00337-012-0948-x CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Haschke W (1986) Grundzüge der Neurophysiologie. Fischer, JenaGoogle Scholar
  26. 26.
    Bernstein NA (1975) Bewegungsphysiologie. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  27. 27.
    Beyer L (2006) Muskelspannungserhöhung in der Manuellen Medizin. Manuelle Medizin 44:185–192.  https://doi.org/10.1007/s00337-006-0430-8 CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Rohde J (2012) Die sensomotorische Fazilitation (Kurzfußtechnik) nach Janda – therapeutische Reizung der Tiefensensibilität. Manuelle Medizin 50:183.  https://doi.org/10.1007/s00337-012-0922-7 CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Hohwy J (2013) The predictive mind. Oxford University Press, OxfordCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Ricker G (1924) Pathologie als Naturwissenschaft, Relationspathologie. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    von Heymann W, Smolenski S (2011) Die craniomandibuläre Dysfunktion. Manuelle Medizin 49:347–360.  https://doi.org/10.1007/s00337-011-0860-9 CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Neuhuber WL (2005) Funktionelle Neuroanatomie des kraniozervikalen Übergangs. In: Hülse M, Neuhuber WL, Wolff HD (Hrsg) Die obere Halswirbelsäule. Springer, Heidelberg, S 56–69Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ärztevereinigung für Manuelle Medizin ÄMM e. V.BerlinDeutschland
  2. 2.Ärztehaus MitteJenaDeutschland

Personalised recommendations