Advertisement

Manuelle Medizin

, Volume 56, Issue 4, pp 307–313 | Cite as

Behandlungsfehlervorwürfe bei der Chirotherapie

  • C. HollandEmail author
  • B. Weber
Originalien

Zusammenfassung

Insgesamt wurden 91 vor der Gutachterkommission Nordrhein von 2004 bis 2017 erhobene Behandlungsfehlervorwürfe bei Chirotherapie und deren gutachterliche Beurteilung ausgewertet. Es war möglich, diese Auswertung mit einer früheren (Zeitraum 1976–2003) zu vergleichen. Die Häufigkeit der Vorwürfe und die Quote festgestellter Behandlungsfehler zeigten keine ansteigende Tendenz, zu beobachten ist jedoch vermehrt der Vorwurf, es sei keine oder keine suffiziente Aufklärung erfolgt. Vor allem vorgeworfen wurden vermeintlich durch die Chirotherapie ausgelöste Bandscheibenvorfälle und Schädigungen von Gefäßen im Bereich der Halswirbelsäule (mit zentralen Folgen) sowie Frakturen und Verschlechterungen von bestehenden Beschwerden, die Anlass der Behandlung waren. Im vorliegenden Beitrag werden 5 typische Behandlungsfehlervorwürfe und deren Beurteilung exemplarisch dargestellt. Die Schlussfolgerungen resultieren aus der Auswertung aller 91 überprüften Fälle des genannten Zeitraums im Spiegel der Literatur und Rechtsprechung sowie unter Berücksichtigung des Patientenrechtegesetzes, das den Arzt zu einer suffizienten Dokumentation zwingt. Als Ergebnis ist festzuhalten, dass im Grunde alle bestätigten Behandlungsfehler unter Befolgung der Bingener Empfehlungen von 1995 hätten vermieden werden können.

Schlüsselwörter

Manuelle Medizin Rechtsprechung Behandlungsfehler Begutachtung Gutachter 

Medical malpractice claims in chirotherapy

Abstract

A total of 91 claims of malpractice in chirotherapy and their expert appraisal were evaluated by the German North Rhine expert commission between 2004 and 2017. It was possible to carry out a comparison with the period between 1976 and 2003. The frequency of claims and the rate of treatment errors were not subject to an upward trend, but there is a growing criticism that patients were provided with no or insufficient information. Malpractice claims related in particular to chirotherapy as the cause of disc herniation and vessel damage in the cervical spine (involving central side effects), as well as fractures and a worsening of the symptoms that had prompted treatment in the first place. This article presents five examples of typical malpractice claims and their appraisal. The conclusions derive from the evaluation of all 91 investigated cases in the above-mentioned period through the prism of the literature and jurisprudence, as well as taking into consideration the German Patient’s Rights Act (Patientenrechtegesetz), which obliges physicians to provide their patients with adequate documentation. It can be concluded as a result that essentially all confirmed treatment errors could have been avoided by following the Bingen recommendations of 1995.

Keywords

Manual medicine Jurisprudence Medical errors Medical assessment Experts 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Holland und B. Weber geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bekele G (2011) Retrospektive Analyse (1999 bis 2005) der Dissektionen der A. carotis und A. vertebralis: Ätiologie, Symptome, Verlauf und Therapie. Inaug. Diss. RostockGoogle Scholar
  2. 2.
    Beyer L (2014) Aufklärungspflicht, Dokumentationspflicht und Einsatz bildgebender Verfahren bei manualmedizinischer Behandlung an der Halswirbelsäule. Man Med 52:550–554CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bischoff HP (1994) Die Manuelle Medizin in der Begutachtung. Man Med 32:134–136Google Scholar
  4. 4.
    Bischoff HP (1996) Stellungnahme der Hauptschriftleitung zum Leserbrief (von H Kokemohr). Man Med 34:208–209Google Scholar
  5. 5.
    Bischoff HP (2002) Chirodiagnostische und chirotherapeutische Technik. Spitta Verlag, BalingenGoogle Scholar
  6. 6.
    Bischoff HP (2004) Dissektion hirnzuführender Gefäße in zeitlichem Zusammenhang mit Chirotherapie. Man Med 42:9–13CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bischoff HP (2004) Aufklärung, Begutachtung und Dokumentation im Zusammenhang mit chirotherapeutischen Anwendungen an der Wirbelsäule. Orth Mitteilungen DGOOC:276–277Google Scholar
  8. 8.
    Böhni U (2003) Das akute vertebrale Schmerzsyndrom als Vorbote einer Diskushernie im Verlauf. Beobachtungen aus der Praxis. Man Med 41:472–475CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Böhni U, Lauper M, Locher H (2015) Manuelle Medizin 1, Fehlfunktion und Schmerz am Bewegungsorgan verstehen und behandeln, 2. Aufl. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  10. 10.
    Böhni U, Lauper M, Locher H (2012) Manuelle Medizin 2. Thieme, LeipzigCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Braus DF, Mainka R (1993) Schlaganfall nach manueller Therapie: rationale Diagnostik. Man Med 31:92–96Google Scholar
  12. 12.
    Ernst E (2007) Adverse effects of spinal manipulation: a systematic review. J R Soc Med 100:330–338CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Graf-Baumann T, Bischoff HP et al (1995) Qualitätssicherung, Aufklärung und Dokumentation in der Manuellen Medizin/Chirotherapie. Man Med 33:29–31Google Scholar
  14. 14.
    Greenman PE (1993) Prinzipien der Manipulation der Halswirbelsäule. Man Med 31:69–76Google Scholar
  15. 15.
    Groher W, Püschmann H (2002) Zur Problematik manueller Therapie der Wirbelsäule: Typische Behandlungsfehler aus der Praxis der Schlichtungsstelle der norddeutschen Ärztekammer. Man Med 40:367–369CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Haldemann S, Kohlbeck FJ, McGregor M (2000) Vertebrobasiläre Dissektion nach zervikalem Trauma und Wirbelsäulenmanipulation: Risikofaktoren und vorangehende Halsbewegungen. Man Med 38:3–16CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Hansis ML, Weber B, Smentkowski U, Schräder P (2004) Vorgeworfene Behandlungsfehler im Zusammenhang mit chirotherapeutischen Behandlungen. Man Med 42:449–454 sowie Orthopäde 33:1051–1060PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    von Heymann W (2004) Schlaganfall und Chirotherapie: Deutsche Schlaganfallgesellschaft veröffentlicht neue Studie (Leserbrief). Man Med 42:254–255Google Scholar
  19. 19.
    von Heymann W, Terrier B (2014) Leitlinien über die Grundlagen der Aus- und Weiterbildung und der Sicherheit in manueller/muskuloskelettaler Medizin. Teil 1. Man Med 52:131–145 (Teil 2 in Man Med 52:229–236)CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Kayser P (2017) Wann benötigt der Manualmediziner bildgebende Diagnostik? Man Med 55:117–121CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Klett R (2014) Konventionelle Röntgendiagnostik in der manuellen Medizin (CME Zertifizierte Fortbildung). Man Med 52:51–62CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Kurz H (2004) Halswirbelsäule und Halsgefäße: Aspekte verminderter Belastbarkeit. Man Med 42:14–16CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Müller E (2003) Kopfgelenke – vor Überraschungen ist man nie sicher: Über die Notwendigkeit bildgebender Diagnostik vor Manualtherapie. Man Med 41:374–377CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Patijn J (1993) Komplikationen bei manueller Medizin. Literaturübersicht. Man Med 31:19–22Google Scholar
  25. 25.
    Ringelstein EB (1997) Dissektionen der A. vertebralis durch chirotherapeutische Behandlung. Eine unterschätzte Gefahr. Man Med 35:240–245CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Schilgen M, Graf-Baumann T (1997) Vertebralisläsion und Chirotherapie an der Halswirbelsäule: Praktische Konsequenzen. Man Med 35:249–253CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Rosner AL (2003) Zerebrovaskuläre Ereignisse: Risiken der zervikalen Manipulationsbehandlung im Licht neuerer Erkenntnisse – ein Überblick. Man Med 41:215–223CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Rothwell D, Bondy SJ, Williams JI (2001) Chirotherapeutische Manipulationen und Schlaganfall: Eine bevölkerungsbezogene Fall-Kontroll-Studie. Man Med 39:246–253CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Schilgen M, Refisch A, Ringelstein EB (2004) Chirotherapie und Vertebralisläsion: Eine prospektive fragebogenbasierte Erfassung der Häufigkeit stationärer Krankenhausbehandlung. Man Med 42:103–107CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Schorr-Schudnowski M (2004) (Leserbrief) Manipulation und Läsionen der Zervikalarterien: Beitrag zu einer notwendigen Entmythologisierung. Man Med 42:391–393Google Scholar
  31. 31.
    Stellner FA, Graf-Baumann T, Beyer L (2003) Die Manuelle Medizin in der Laienpresse. Man Med 41:395–398Google Scholar
  32. 32.
    Szabela DA, Szabela MA, Baumgartner H (1997) Komplikationen nach Chirotherapie der Wirbelsäule: Eine Literaturübersicht von 1989–1996. Man Med 35:258–262CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Vadeboncour R, Milette PC, Perrreault N (1994) Cervical myelopathy and disc herniations: a study of 58 cases with magnetic resonance imaging: Discussion on complications of cervical manipulation. Man Med 32:91–94Google Scholar
  34. 34.
    Weidinger P (2017) Voluntas aegroti suprema lex: Zum Umgang mit Aufklärungsbögen in der Manualtherapie. Man Med 55:396–400CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Weingart JR, Bischoff H‑P (1997) Farbcodierte Duplexsonographie der A. vertebralis: Abhängigkeit von Rotation und Traktion des Kopfes. Man Med 35:254–257CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Wolff HD (1989) Akute Wurzelkompression durch zervikalen Bandscheibensequester nach gezielter Handgrifftherapie. Man Med 27:14–15Google Scholar
  37. 37.
    Klett R, Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin (DGMM) e. V. (2018) Aufklärungsbogen Manuelle Medizin/Chirotherapie. Man Med 56:80–82CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.EmmerichDeutschland
  2. 2.Ärztekammer Nordrhein, Körperschaft des öffentlichen RechtsDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations